Flexible Vertragslaufzeit fürs Handy: o2 You kommt einem Gesetz zuvor

Mit o2 You könnt ihr euren Tarif individuell zusammenstellen.
Mit o2 You könnt ihr euren Tarif individuell zusammenstellen.(© 2019 Getty Images)

Mitte August ließ Bundesjustizministerin Christine Lambrecht Smartphonebesitzer aufhorchen: Sie kündigte an, die Laufzeit von Handyverträgen per Gesetz begrenzen zu wollen. Telefónica handelt nun schon, bevor das Gesetz in Kraft tritt: mit o2 You.

Die meisten Verträge liefen bisher zwei Jahre und verlängerten sich automatisch um ein Jahr, solange ihr nicht kündigt. Vielleicht kennt ihr das ja: Ihr wollt ein neues Smartphone, habt einen günstigen Vertrag entdeckt, mit dem ihr sogar sparen würdet – doch euer Vertrag hat sich unbemerkt im letzten Monat automatisch verlängert.

Dem will die SPD-Politikerin mit ihrem Ministerium Einhalt gebieten. Der Bild-Zeitung sagte sie: "Lange Vertragslaufzeiten und in den AGB versteckte automatische Ein-Jahres-Verlängerungen sind ärgerlich und teuer." Gegensteuern will sie mit einem Gesetz, der Handyverträge auf ein Jahr beschränkt, zudem soll sich die Laufzeit bei verpasster Kündigung um maximal drei Monate verlängern.

Telefónica macht mit o2 You den ersten Schritt

Während das Gesetz im Bundestag noch vor der Umsetzung steht, gehen manche Anbieter schon mal voran: Angeführt von Telefónica, die als erster Anbieter mit o2 You flexible Vertragslaufzeiten anbietet – und das für den Mobilfunkvertrag als auch für die Bezahlung des neuen Smartphones.

Seit dem 8. Oktober habt ihr die Möglichkeit, euer Angebot individuell zusammenzustellen: Zuerst sucht ihr euch ein neues Smartphone aus. Dann entscheidet ihr, wie lange ihr das Gerät abbezahlen wollt: ob in 6, 12, 24 oder 36 monatlichen Ratenzahlungen. Zudem könnt ihr die Summe der Anzahlung einstellen und so die monatlichen Raten senken. Danach entscheidet ihr euch für einen Mobilfunktarif, mit dem ihr 1, 2, 10, 20, 30, 60 GB oder grenzenloses Datenvolumen nutzen könnt. Den könnt ihr in jedem Fall monatlich kündigen. Die 24 Monate Laufzeit für den Mobilfunktarif gehören also der Vergangenheit an.

So stellt ihr bei o2 You euren Tarif ein.(© 2019 o2)

Ein Beispiel: Ihr wollt einen günstigen Tarif, aber euer neues Smartphone möglichst schnell abbezahlen? Kein Problem: Setzt eure Handy-Raten einfach auf sechs Monate Laufzeit und sucht auch das passende Datenvolumen aus. Ist euch die monatliche Rate dann immer noch zu teuer, könnt ihr durch eine höhere Summe bei der Anzahlung die monatlichen Kosten senken.

Den Mobilfunkvertrag könnt ihr monatlich kündigen, selbst wenn ihr das Handy noch abbezahlen müsst. Die ausstehenden Raten für das Smartphone bezahlt ihr dann entweder weiter monatlich ab, ihr könnt allerdings die ausstehende Summe auch auf einen Schlag bezahlen.

Ist das Handy abbezahlt, fallen dafür keine weiteren Kosten an. Ihr bezahlt nur noch den Mobilfunktarif. Wie das funktioniert? Diese Flexibilität kann euch deswegen gewährt werden, da ihr im Prinzip zwei Verträge abschließt. Einerseits einen Mobilfunkvertrag, andererseits einen Vertrag, der die Ratenzahlung eures Smartphones festhält.

Bisher keine vergleichbaren Angebote

Wer ein ähnliches Angebot sucht, findet bisher keine Alternativen. Die einzige, umständlichere Option wäre die Suche nach einem neuen Handy, das ihr ohne Vertrag auf Raten abbezahlen könnt. Dazu könntet ihr bei einem Anbieter eurer Wahl einen monatlich kündbaren Mobilfunkvertrag abschließen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 6 und Co.: Kann eine Smart­watch Corona erken­nen?
Francis Lido
Die Apple Watch kann auf Herzerkrankungen hinweisen – aber nicht auf Corona
SpO2-Tracking ist der Fitnesstracker-Trend 2020. Die Apple Watch 6 wird das Feature wohl ebenfalls bekommen. Können Wearables damit Corona erkennen?
Mein 5G Podcast: Wie das Mobil­fun­knetz unse­ren Wäldern helfen kann
Guido Karsten
Mit 5G-Sensornetzwerken könnten Förster bei ihrer Arbeit auf Echtzeitdaten zum Status der Wälder zurückgreifen.
Neue Folge des Telefónica-Podcasts Mein G: Dr. Friedrich Förstner vom Startup foldAI erklärt im Interview, wie 5G sogar unseren Wäldern helfen kann.
Mehr­wert­steu­er­sen­kung macht Handys und Mobil­funk­ver­träge ab Juli güns­ti­ger
Guido Karsten
Mit der Mehrwertsteuersenkung sind vielerorts auch Handys und Mobilfunkverträge günstiger.
Um die Auswirkungen der Coronakrise abzufedern wurde eine Mehrwertsteuersenkung beschlossen. Auch Handys und Mobilfunkverträge werden damit günstiger.