Flickr: Online-Fotodienst beschränkt sein kostenloses Angebot deutlich

Für Smartphone-Fotografen wird Flickr deutlich unattraktiver
Für Smartphone-Fotografen wird Flickr deutlich unattraktiver(© 2018 CURVED)

Auch wenn Flickr nicht mehr so beliebt ist wie zu Hochzeiten: Viele Nutzer haben nach wie vor Bilder bei dem Online-Fotodienst gespeichert. Mit der kostenlosen Version könnt ihr künftig aber deutlich weniger Fotos sichern als bisher.

In Zukunft lassen sich mit einem kostenlosen Account bei Flickr nur noch 1000 Bilder hochladen, wie es in einem offiziellen Blog-Post heißt. Bisher war das Limit nicht an eine bestimmte Anzahl von Fotos gebunden. Stattdessen stand Nutzern kostenlos ein Terrabyte an Speicher zur Verfügung. Wollt ihr mehr als 1000 Bilder bei Flickr speichern, benötigt ihr demnächst einen Pro-Account. Dieser kostet knapp 49,99 Dollar im Jahr oder 5,99 Dollar im Monat.

Mehrere Gründe geben den Ausschlag

Ein wenig Zeit für die Entscheidung habt ihr noch. Die Änderung tritt erst am 8. Januar 2019 in Kraft. Flickr gibt mehrere Gründe für die Entscheidung an. Zum einen habe das umfangreiche kostenlose Angebot Nutzer angezogen, die in erster Linie an dem Speicherplatz interessiert gewesen seien. Künftig soll Flickr wieder eine lebendige Community werden, deren Mitglieder gemeinsame Interessen teilen und Fotografie ernst nehmen.

Ein weiterer Grund sei das Geschäftsmodell. Durch das Limit erhoffe sich Flickr mehr Einnahmen durch Abos. Diese wiederum sollen sicherstellen, dass die Nutzer im Vordergrund stehen und nicht die Werbekunden. Denn die Alternative zu Abo-Erlösen seien eben nun einmal Einnahmen durch Anzeigen.

Zu guter Letzt würde kostenloser Speicher den Nutzern signalisieren, dass Flickr es nicht wert sei, dafür zu bezahlen. Tatsächlich sei aber das Gegenteil der Fall. Warum hat man sich genau für ein 1000-Bilder-Limit entschieden? Weil 97 Prozent der Gratis-Nutzer weniger Fotos hochgeladen haben, die überwältigende Mehrheit der Pro-User aber mehr.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps: Nun könnt ihr Ankunfts- und Abfahrts­zei­ten in der App wählen
Christoph Lübben
Die App von Google Maps ist künftig noch praktischer für die Navigation
Wollt ihr die Auto-Navigation über Google Maps nutzen, ist die App künftig noch komfortabler. Ihr könnt nun Zeiten für Start und Ankunft festlegen.
So gestal­tet Samsung die Zukunft der Front­ka­mera mit
Sascha Adermann
Im Galaxy S9 (Foto) sitzt die Frontkamera am Bildschirmrand. Beim S10 könnte sich das ändern
Samsung hat einen neuen, besonders kleinen 20-Megapixel-Fotosensor präsentiert. Er soll auch bei wenig Licht gute Fotos ermöglichen.
Sport-Stre­a­ming-Dienst DAZN zeigt jetzt Werbung
Michael Keller
Bislang ist DAZN ohne Werbung ausgekommen
Der Streaming-Anbieter geht neue Wege: Noch im Januar 2019 sollen die Sportübertragungen bei DAZN von Werbung unterbrochen werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.