Flippypad ist das erste Gamepad für Project Ara

Supergeil !15
Flippypad: Das erste Gamepad für Project Ara ist bisher nur ein Entwurf.
Flippypad: Das erste Gamepad für Project Ara ist bisher nur ein Entwurf.(© 2014 The Aether Technician)

Mit Project Ara sollt Ihr Euch ab 2015 selber ein Handy zusammenstellen können. Dass dabei der Spaß nicht auf der Strecke bleiben muss, zeigt Flippypad -  das erste Konzept für ein Gamepad mit Googles Smartphone-Baukasten.

Die Regeln für den 100.000-Dollar-Wettbewerb von Project Ara sollen zwar erst Mitte Mai bekanntgegeben werden. Aber das hat den Designer Samuel Herb nicht davon abgehalten, mit dem Flippypad seinen ersten Beitrag schon vorab zu veröffentlichen.

Das Designkonzept enthält alle Elemente eines klassischen Gamepads: zwei Schultertasten, ein D-Pad (Steuerkreuz) und zwei flache Joysticks (ähnlich dem des Nintendo 3DS) sowie die A-, B-, X- und Y-Tasten. Damit sollten sich fast alle Spiele bequem steuern lassen. Das Gehäuse wäre zudem groß genug für einen eigenen Akku, sodass die energiehungrigen Spiele die Batterie des Smartphones weniger schnell leeren würden.

Das Flippypad verdeutlicht die Vorteile von Project Ara: Zum Spielen benötigt Ihr kein zweites Gerät und müsst bei Eurem Smartphone auch keine Kompromisse eingehen. Wollt Ihr Spielen, entfernt Ihr einfach ein dafür nicht benötigtes Modul - wie etwa die Kamera - und steckt stattdessen das Gamepad an das Smartphone-Gerüst an. Ist Euer Platz unterwegs dagegen knapp bemessen, lasst Ihr das Spiele-Zubehör einfach zu Hause und tragt nur ein flaches Mobiltelefon mit Euch herum.

Weitere Artikel zum Thema
Project Ara beer­digt: Kein modu­la­res Smart­phone von Google
Christoph Lübben2
Unfassbar !6Project Ara
Nach Jahren nun die traurige Gewissheit: Mit Project Ara wurde von Google nun der Traum vom komplett modularen Smartphone eingestellt – vorerst.
Project Ara: Googles Muse mit Entwick­lung unzu­frie­den
Christoph Groth2
Peinlich !15Von der ursprünglichen Modul-Vielfant für Project Ara ist Google inzwischen abgerückt
Phonebloks-Erfinder Dave Hakkens hatte Google einst zum Modul-Smartphone Project Ara inspiriert. Die aktuelle Entwicklung gefällt ihm aber gar nicht.
Project Ara: Das modu­lare Smart­phone kommt später – und mit weni­ger Modu­len
Guido Karsten12
Peinlich !83Offenbar wird es viele der erwarteten Project Ara-Module nicht geben
Google hat im Rahmen der I/O-Konferenz erklärt, dass sich Project Ara weiter verzögert. Außerdem soll das Smartphone weit weniger modular werden.