FLIR One stellt Wärmebildkameras für Smartphones und Drohnen vor

FLIR One ist offenbar auch mit iOS Smartphones kompatibel
FLIR One ist offenbar auch mit iOS Smartphones kompatibel(© 2017 Justin Myers)

Fast wie in "Predator": FLIR hat auf der CES mehrere neue Wärmebildkameras vorgestellt. Bei der FLIR One und One Pro handelt es sich bereits um die dritte Generation für Smartphones, erstmals aber auch mit USB-C-Anschluss. Neu sind zudem die Varianten für Drohnen, wie Android Police schreibt.

Mit der FLIR One lassen sich Smartphones mit einer Wärmebildkamera versehen: Ihr steckt die Kamera an den USB-C-Port Eures Smartphones, etwa ein Google Pixel, und das Display zeigt ein Wärmebild der Umgebung an. Dafür müsst Ihr Euch zunächst die FLIR-App herunterladen. Anders als beispielsweise die unscharfen Wärmesichtaufnahmen aus dem Film "Predator" überlagert die FLIR One das Bild der Smartphone-Kamera. Details lassen sich auf diese Weise besser erkennen als bei normalen Wärmebildkameras. Von FLIR stammt übrigens auch die im Outdoor-Smartphone CAT S60 integrierte Wärmebildkamera.

Der Preis ist heiß

Die Länge des USB-C-Anschlusses ist zu einem gewissen Grad variabel, sodass die FLIR One auch an ein Smartphone mit Hülle passt. Die FLIR One kostet in der Standardausgabe 199 Dollar, eine FLIR One Pro genannte Version mit besserer Bildverarbeitung und mehr Wärmeabtastung soll für 399 Dollar erhältlich sein, und zwar zu einem noch unbekannten Zeitpunkt im ersten Halbjahr 2017. Bereits am heutigen 4. Januar gehen zwei Wärmebildkameras für Drohnen in den Verkauf – die FLIR Duo und Duo-R.

Die Steuerung der Kameras erfolgt über eine spezielle App, die bislang nur für Android erhältlich ist. Anders als die FLIR One löst die FLIR Duo in HD auf und erlaubt auch Aufnahmen ohne Smartphone-Anbindung. Hier liegt der Preis der günstigeren Variante aber schon bei 999 Dollar, wohingegen die Duo-R mit Temperaturmessung und noch mehr Features 1299 Dollar kostet.


Weitere Artikel zum Thema
Inter­view: Huawei ohne Google – wie geht's weiter?
Christoph Lübben
Die aktuelle Lage rund um die Google-Dienste sorgte bei Huawei zum Umdenken und brachte auch "New Editions" wie hier beim P30 Pro hervor. Wie sich alles entwickelt hat, verrät dieses Interview
Ein Jahr Huawei ohne Google-Dienste. Wir klären im Interview mit William Tian, wie die aktuelle Lage ist und was das für die Nutzer bedeutet.
OnePlus 8T: So soll es sich vom Vorgän­ger abhe­ben
CURVED Redaktion
Das OnePlus 8T wird sich in Größe und Design von seinen Vorgängern (Bild) unterscheiden
Wie unterscheidet sich das OnePlus 8T vom Vorgänger? Ein Leak-Experte hat neue Infos für uns.
Oppo Reno 4, Reno 4 Pro und Reno 4Z offi­zi­ell: Drei­mal Mittel­klasse mit 5G
Francis Lido
Das Oppo Reno 4 Pro kommt nach Deutschland
Oppo Reno 4, Reno 4 Pro und Reno 4Z sind im Anflug auf Deutschland. Was unterscheidet die drei 5G-Smartphones?