FLIR One stellt Wärmebildkameras für Smartphones und Drohnen vor

FLIR One ist offenbar auch mit iOS Smartphones kompatibel
FLIR One ist offenbar auch mit iOS Smartphones kompatibel(© 2017 Justin Myers)

Fast wie in "Predator": FLIR hat auf der CES mehrere neue Wärmebildkameras vorgestellt. Bei der FLIR One und One Pro handelt es sich bereits um die dritte Generation für Smartphones, erstmals aber auch mit USB-C-Anschluss. Neu sind zudem die Varianten für Drohnen, wie Android Police schreibt.

Mit der FLIR One lassen sich Smartphones mit einer Wärmebildkamera versehen: Ihr steckt die Kamera an den USB-C-Port Eures Smartphones, etwa ein Google Pixel, und das Display zeigt ein Wärmebild der Umgebung an. Dafür müsst Ihr Euch zunächst die FLIR-App herunterladen. Anders als beispielsweise die unscharfen Wärmesichtaufnahmen aus dem Film "Predator" überlagert die FLIR One das Bild der Smartphone-Kamera. Details lassen sich auf diese Weise besser erkennen als bei normalen Wärmebildkameras. Von FLIR stammt übrigens auch die im Outdoor-Smartphone CAT S60 integrierte Wärmebildkamera.

Der Preis ist heiß

Die Länge des USB-C-Anschlusses ist zu einem gewissen Grad variabel, sodass die FLIR One auch an ein Smartphone mit Hülle passt. Die FLIR One kostet in der Standardausgabe 199 Dollar, eine FLIR One Pro genannte Version mit besserer Bildverarbeitung und mehr Wärmeabtastung soll für 399 Dollar erhältlich sein, und zwar zu einem noch unbekannten Zeitpunkt im ersten Halbjahr 2017. Bereits am heutigen 4. Januar gehen zwei Wärmebildkameras für Drohnen in den Verkauf – die FLIR Duo und Duo-R.

Die Steuerung der Kameras erfolgt über eine spezielle App, die bislang nur für Android erhältlich ist. Anders als die FLIR One löst die FLIR Duo in HD auf und erlaubt auch Aufnahmen ohne Smartphone-Anbindung. Hier liegt der Preis der günstigeren Variante aber schon bei 999 Dollar, wohingegen die Duo-R mit Temperaturmessung und noch mehr Features 1299 Dollar kostet.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Note 10+: So viel Power steckt wirk­lich im Lade­ge­rät
Michael Keller
Das Samsung Galaxy Note 10+ bietet euch einen großen Akku
Für das Galaxy Note 10+ bietet Samsung ein Ladegerät mit 45 Watt Leistung an. Doch lohnt sich der Kauf des Extra-Zubehörs?
PlaySta­tion 5: Sieht die Konsole wie ein Raum­schiff aus?
Lars Wertgen
Her damit !11Bei diesem Design der PlayStation 5 handelt es sich angeblich um ein sogenanntes Developer Kit
Ein Sony-Patent soll eine Zeichnung der PlayStation 5 zeigen. Ein Designer hat aus dieser eine Grafik erstellt: So könnte die Konsole aussehen.
Google Fotos kann nun Texte auf Bildern erken­nen
Michael Keller
Google Fotos soll die Inhalte eurer Bildern noch besser erkennen
Wenn ihr eure Bilder bei Google Fotos speichert, könnt ihr euch auf ein praktisches Feature freuen: Der Dienst kann Texte auf den Bildern lesen.