Flirten am Handgelenk: Tinder launcht Android Wear-App

Die Dating-App Tinder lässt sich jetzt auch via Smartwatch bedienen.
Die Dating-App Tinder lässt sich jetzt auch via Smartwatch bedienen. (© 2014 Tinder, CURVED Montage)

Gute Nachrichten für die Singles unter den Smartwatch-Besitzern: Die Dating-App Tinder hat eine Version für das Wearable-Betriebssystem von Google veröffentlicht.

"OK Google: Start Tinder"

Wenige Wochen nach dem Start von Android Wear wagen sich populäre Apps auf das neue Betriebssystem für Wearable Tech. Die Dating-App Tinder ist die nächste, die Google-Smartwatches unterstützt.

Um die Android Wear-Version zu nutzen, muss die App im Google Play Store aktualisiert werden. Mit dem Befehl: "OK Google: Start Tinder" lässt sich die Anwendung dann auf der Smartwatch (oder anderen Wearables, die in Zukunft auf Android Wear basieren werden), bedienen. Auf der abgespeckten Tinder-Version können Nutzer Nachrichten verschicken, Benachrichtigungen erhalten und Profile ansehen.

Apps im Wear Store

Wie bei mobilen App kann der User durch Profile stöbern und mit Links- oder Rechts-Wischen bestimmen, ob Kontakt zur jeweiligen Person aufgenommen werden soll oder nicht. Das in Kalifornien gegründete Startup hinter der App soll mittlerweile mehr als 500 Millionen US-Dollar wert sein.

Im Wear Store, dem App-Shop des Betriebssystems, befinden sich derzeit rund 70 Apps. Im Handel sind bisher nur zwei Android Wear-Geräte erhältlich: die LG G Watch und die Samsung Gear Live. Die Moto 360 soll in den nächsten Wochen folgen.

Weitere Artikel zum Thema
Tinder: Diese Funk­tion verrät euch mehr über eure Matches
Francis Lido
Der Tinder-"Feed" soll Unterhaltungen vereinfachen
Ein neues Feature soll euch Gesprächsstoff für Unterhaltungen mit euren Matches liefern. Tinder testet es gerade in ausgewählten Regionen.
Tinder: Die Entwick­ler wissen alles über Euer Liebes­le­ben
Christoph Lübben1
Tinder merkt sich offenbar all Eure Matches – und private Nachrichten
Tinder hat wohl ein Langzeitgedächtnis: Die Dating-App sammelt und speichert viele Informationen sowie Statistiken zu Eurem Liebesleben.
Face­book wird zur Tinder-Konkur­renz
Christoph Lübben
Facebook könnt Euch künftig auch aktiv beim Dating helfen
Facebook meets Tinder: Das soziale Netzwerk testet derzeit ein Feature, das Euch und Eure Freunde zusammenführen soll.