Flirten am Handgelenk: Tinder launcht Android Wear-App

Die Dating-App Tinder lässt sich jetzt auch via Smartwatch bedienen.
Die Dating-App Tinder lässt sich jetzt auch via Smartwatch bedienen. (© 2014 Tinder, CURVED Montage)

Gute Nachrichten für die Singles unter den Smartwatch-Besitzern: Die Dating-App Tinder hat eine Version für das Wearable-Betriebssystem von Google veröffentlicht.

"OK Google: Start Tinder"

Wenige Wochen nach dem Start von Android Wear wagen sich populäre Apps auf das neue Betriebssystem für Wearable Tech. Die Dating-App Tinder ist die nächste, die Google-Smartwatches unterstützt.

Um die Android Wear-Version zu nutzen, muss die App im Google Play Store aktualisiert werden. Mit dem Befehl: "OK Google: Start Tinder" lässt sich die Anwendung dann auf der Smartwatch (oder anderen Wearables, die in Zukunft auf Android Wear basieren werden), bedienen. Auf der abgespeckten Tinder-Version können Nutzer Nachrichten verschicken, Benachrichtigungen erhalten und Profile ansehen.

Apps im Wear Store

Wie bei mobilen App kann der User durch Profile stöbern und mit Links- oder Rechts-Wischen bestimmen, ob Kontakt zur jeweiligen Person aufgenommen werden soll oder nicht. Das in Kalifornien gegründete Startup hinter der App soll mittlerweile mehr als 500 Millionen US-Dollar wert sein.

Im Wear Store, dem App-Shop des Betriebssystems, befinden sich derzeit rund 70 Apps. Im Handel sind bisher nur zwei Android Wear-Geräte erhältlich: die LG G Watch und die Samsung Gear Live. Die Moto 360 soll in den nächsten Wochen folgen.

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp weiter kosten­los: Warnung vor E-Mail zur "Abo-Verlän­ge­rung"
Christoph Lübben
WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht
Vorsicht, Betrug: Eine gefälschte E-Mail soll dafür Sorgen, dass WhatsApp-Nutzer ihre Zahlungsinformationen eingeben. Macht das auf keinen Fall.
Ninten­dos "Animal Cros­sing: Pocket Camp" erscheint diese Woche
Guido Karsten
"Animal Crossing" ist das dritte Mobile-Game von Nintendo
Mit "Animal Crossing: Pocket Camp" naht das nächste Nintendo-Spiel für iOS- und Android-Geräte. Der Release ist für den 22. November 2017 geplant.
Darum enthält Google Maps frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.