Forscher: Apps im Play Store häufig sehr unsicher

Der Play Store weist mit seiner sehr offenen Struktur große Mängel in der Sicherheit auf
Der Play Store weist mit seiner sehr offenen Struktur große Mängel in der Sicherheit auf(© 2014 CURVED)

Ein Forschungsprojekt aus den USA deckt große Sicherheitslücken in vielen Apps des Google Play Store auf. Erstmals wurden dabei flächendeckend Programme analysiert, die im offiziellen Android-Store zu finden sind, berichtet die Hindustan Times.

Jason Nieh von Columbia Engineering in Washington hat gemeinsam mit dem Doktoranden Nicolas Viennot für ein Paper ein Programm namens PlayDrone durch den Play Store geschickt. Die Software umging dabei Googles Sicherheitssysteme und lud Apps und deren Quelldaten für eine Auswertung herunter.

Schlechte Sicherheitsvorkehrungen auch bei Top-Entwicklern

Die Forscher fanden heraus, dass viele Entwickler die Sicherheit in ihren Programmen sträflich vernachlässigen: Entwicklerpasswörter, die teils innerhalb des Programm-Codes von Apps hinterlegt sein sollen, könnten Unbefugten Zugriff auf Datenbanken mit Nutzerdaten ermöglichen. Die Betroffenen Entwickler sollen inzwischen Benachrichtigungen erhalten haben, damit sie ihre Apps nachbessern können. Auch einige Top-Anbieter des Play Stores sollen sich darunter befinden – und bei mehreren Apps auch Nutzer gefährden, welche die problematische Anwendung gar nicht verwenden.

Mit mehr als einer Millionen Apps und bisher über 50 Milliarden Downloads ist der Play Store vermutlich die größte Datenbank von Smartphone-Software, die es gibt. Der Plattform fehlt es dabei an Sicherheits-Checks, so die Kritik der Forscher: Jeder, der einen Entwickleraccount für 25 Dollar gekauft hat, kann dort Apps einstellen. Die fehlende Kontrolle lässt nicht nur Software mit unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen durch, sondern ermöglicht auch den Upload von Spyware und betrügerischen Programmen, wie beispielsweise im Fall der App Virus Shield, die gegen Geld keinerlei Funktion anbot.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.
WhatsApp: Betrü­ger locken mit gefälsch­tem H&M-Gutschein
Christoph Lübben
Ihr solltet bei WhatsApp nicht auf alle Links klicken, die Ihr bekommt
Einen H&M-Gutschein gewinnen? Aktuell versuchen Betrüger, über WhatsApp an Eure Daten zu kommen. Die Geschenkkarte und die Umfrage sind nicht echt.
Huawei Mate 10 Pro könnte wie iPhone X auf Finger­ab­druck­sen­sor verzich­ten
Francis Lido9
So soll das Huawei Mate 10 Pro aussehen
Neue mutmaßliche Bilder des Huawei Mate 10 Pro zeigen keinen Fingerabdrucksensor. Setzt Huawei auf eine andere Lösung?