"Fortnite": Account-Zusammenlegung erst 2019 möglich

Die Account-Zusammenlegung ist in Sicht – kommt aber erst 2019
Die Account-Zusammenlegung ist in Sicht – kommt aber erst 2019(© 2018 Epic Games)

Ein kleiner Dämpfer für alle, die "Fortnite" auf verschiedenen Plattformen spielen: Epic hat bekannt gegeben, dass sich die angekündigte Account-Zusammenlegung verzögert. Statt wie ursprünglich geplant im November 2018 soll das Feature nun erst 2019 kommen.

Aufgrund technischer Probleme wird es erst im Frühjahr 2019 möglich sein, "Fortnite"-Accounts von verschiedenen Plattformen miteinander zu verknüpfen. Auf seiner Webseite schreibt Epic Games, man wolle das Feature zunächst gründlich testen und so sicherstellen, dass es auch reibungslos funktioniert. Bis zum Rollout will Epic Games die Community über den aktuellen Stand auf dem Laufenden halten.

In-Game-Käufe auf allen Systemen

Viele Spieler wünschen sich seit Langem die Möglichkeit, ihre "Fortnite"-Accounts zusammenzulegen. Denn dadurch würden sämtliche Fortschritte und In-Game-Käufe auf allen Plattformen synchronisiert. Aktuell stehen euch beispielsweise Items, die ihr auf der PlayStation 4 gekauft habt, nicht auf der Nintendo Switch zur Verfügung. Das Gleiche gilt auch für die In-Game-Währung V-Bucks.

Sobald das Feature zur Verfügung steht, will Epic Games eine Webseite einrichten, die euch Schritt für Schritt durch den Prozess der Account-Zusammenlegung führt. Die Verzögerung ist zwar ärgerlich, doch immerhin können inzwischen Nutzer aller Plattformen "Fortnite" miteinander spielen: Seit einiger Zeit ist dies auch auf der PlayStation 4 möglich.

Sony hatte sich zuvor lange Zeit gegen konsolenübergreifendes Crossplay gesträubt, letztendlich aber doch eingelenkt. Auch eine mögliche Account-Zusammenlegung wollte Sony ursprünglich verhindern. Denn da das Unternehmen an In-Game-Käufen mitverdient, wäre es ihm am liebsten, dass deren Abwicklung auf der PlayStation 4 erfolgt.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 5 und Pixel 4a 5G: Fokus auf das Wesent­li­che
Lars Wertgen
Google Pixel 5 in Grün
Google hat sein Smartphone in die nächste Generation geschickt. Das Pixel 5 ist offiziell – und auch das Pixel 4a 5G hat der Hersteller präsentiert.
Google Maps ist jetzt ein Corona-Radar
Christoph Lübben
Google Maps navigiert euch nun auch durch das Corona-Infektionsgeschehen
Google Maps weiß nun, wie es um die Corona-Infektionen auf der Welt steht. Was der angezeigte Wert bedeutet, erfahrt ihr hier.
iPhone: Darum könnt ihr wohl bald Xbox-Spiele darauf zocken
Francis Lido
Die neue Xbox-App soll bald auch für iPhones bereitstehen
Xbox-Streaming auf dem iPhone? Dieser Wunschtraum könnte schon bald in Erfüllung gehen.