"Fortnite": Account-Zusammenlegung erst 2019 möglich

Die Account-Zusammenlegung ist in Sicht – kommt aber erst 2019
Die Account-Zusammenlegung ist in Sicht – kommt aber erst 2019(© 2018 Epic Games)

Ein kleiner Dämpfer für alle, die "Fortnite" auf verschiedenen Plattformen spielen: Epic hat bekannt gegeben, dass sich die angekündigte Account-Zusammenlegung verzögert. Statt wie ursprünglich geplant im November 2018 soll das Feature nun erst 2019 kommen.

Aufgrund technischer Probleme wird es erst im Frühjahr 2019 möglich sein, "Fortnite"-Accounts von verschiedenen Plattformen miteinander zu verknüpfen. Auf seiner Webseite schreibt Epic Games, man wolle das Feature zunächst gründlich testen und so sicherstellen, dass es auch reibungslos funktioniert. Bis zum Rollout will Epic Games die Community über den aktuellen Stand auf dem Laufenden halten.

In-Game-Käufe auf allen Systemen

Viele Spieler wünschen sich seit Langem die Möglichkeit, ihre "Fortnite"-Accounts zusammenzulegen. Denn dadurch würden sämtliche Fortschritte und In-Game-Käufe auf allen Plattformen synchronisiert. Aktuell stehen euch beispielsweise Items, die ihr auf der PlayStation 4 gekauft habt, nicht auf der Nintendo Switch zur Verfügung. Das Gleiche gilt auch für die In-Game-Währung V-Bucks.

Sobald das Feature zur Verfügung steht, will Epic Games eine Webseite einrichten, die euch Schritt für Schritt durch den Prozess der Account-Zusammenlegung führt. Die Verzögerung ist zwar ärgerlich, doch immerhin können inzwischen Nutzer aller Plattformen "Fortnite" miteinander spielen: Seit einiger Zeit ist dies auch auf der PlayStation 4 möglich.

Sony hatte sich zuvor lange Zeit gegen konsolenübergreifendes Crossplay gesträubt, letztendlich aber doch eingelenkt. Auch eine mögliche Account-Zusammenlegung wollte Sony ursprünglich verhindern. Denn da das Unternehmen an In-Game-Käufen mitverdient, wäre es ihm am liebsten, dass deren Abwicklung auf der PlayStation 4 erfolgt.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S10 und S10 Plus vorge­stellt: Die neuen Top-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Galaxy S10 (Plus): Randloses Display mit Loch für die Frontkamera.
Drei Kameras auf der Rückseite, ein Loch und ein Fingerabdrucksensor im Display: Samsung hat endlich das Galaxy S10 und S10 Plus vorgestellt.
LG Q60 und Co.: Herstel­ler kündigt drei neue Mittel­klasse-Smart­pho­nes an
Francis Lido
Von links nach rechts: LG Q60, K50 und K40
LG hat drei neue Smartphones vorgestellt: LG Q60, K50 und K40 gehören der Mittelklasse an.
Bixby: Samsungs Sprachas­sis­tent star­tet offi­zi­ell in Deutsch­land durch
Christoph Lübben
Her damit !6Bixby hat ab sofort Verständnis für euch, wenn ihr Deutsch sprechen wollt
Bixby hat eine neue Sprache gelernt: Ab sofort könnt ihr den Samsung-Assistenten auch offiziell auf Deutsch verwenden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.