"Fortnite": Auf iPhone Xs (Max) und Xr könnt ihr offenbar schneller feuern

"Fortnite": Mit 60 Bildern pro Sekunde schießt ihr schneller
"Fortnite": Mit 60 Bildern pro Sekunde schießt ihr schneller(© 2018 Epic Games)

Wer "Fortnite" mit 30 fps (Bildern pro Sekunde) spielt, hat offenbar einen Nachteil. Denn im 60-fps-Modus feuern einige Waffen anscheinend schneller. Die einzigen Smartphones, die diese Bildrate derzeit bieten, sind iPhone Xs, Xs Max und Xr.

Reddit-Nutzer haben auf diesen Umstand aufmerksam gemacht. Daraufhin hat sich unter anderem die Webseite Eurogamer das Phänomen genauer angeschaut. Für den Test kamen ein PC und eine Nintendo Switch zum Einsatz. Auf der Hybrid-Konsole läuft "Fortnite" – wie derzeit auf nahezu allen Smartphones – maximal mit 30 Bildern pro Sekunde.

Android- und Switch-Nutzer im Nachteil?

Der Tester zerstörte auf der Spielwiese von "Fortnite" sechs hintereinander befindliche Metallwände mit dem Standard-Sturmgewehr. Im 30-fps-Modus dauerte dies 27,52 Sekunden. Mit 60 Bildern pro Sekunde waren die Wände dagegen bereits nach 26,08 Sekunden Geschichte. Ein Unterschied von mehr als einer Sekunde, der im Gefecht gegen menschliche Gegner über Leben und Tod entscheiden kann.

Die Schussgeschwindigkeit zwischen 60 fps und 300 fps (nur auf dem PC) soll sich dagegen kaum unterscheiden – zumindest, wenn ihr das Standard-Sturmgewehr verwendet. Denn die Verzögerung hänge von der Feuerrate eurer Waffe ab. Je höher diese ist, desto größer sei euer Nachteil mit weniger Bildern pro Sekunde.

Problematisch ist dies vor allem, weil "Fortnite" Crossplay zwischen verschiedenen Plattformen ermöglicht. Während PS4- und Xbox-One-Spieler den Battle-Royale-Titel mit 60 fps genießen können, ist dies Switch-Zockern nicht möglich. Android-Nutzer müssen ebenso darauf verzichten, während Besitzer neuerer iPhones Zugriff auf den 60-fps-Modus haben. Epic Games hat aber offenbar bereits angekündigt, sich des Problems anzunehmen und via Update für ausgeglichene Bedingungen zu sorgen.


Weitere Artikel zum Thema
"Men in Black": Boateng mutiert zum außer­ir­di­schen Fußbal­ler
Lars Wertgen
Jérôme Boateng spielt in "Men in Black: International" mit
Die Saison ist für Jérôme Boateng beendet. Der Fußball-Star ist dennoch auf der großen Bühne zu sehen: im Film "Men in Black".
iPhone und Apple Watch könn­ten bald auch Asthma-Pati­en­ten helfen
Guido Karsten
Apple erweitert seine Health-App um immer mehr Funktionen
Apple Watch Series 4, iPhone XS und Co. bieten bereits nützliche Gesundheitsfunktionen. Bald könnte auch speziell Asthmatiker davon profitieren.
iOS 13: Macht das Update iPho­nes deut­lich schnel­ler?
Christoph Lübben
Her damit !6Alte und neue iPhones könnten durch iOS 13 flotter werden (Bild: iPhone Xs)
Mehr Geschwindigkeit mit iOS 13: Offenbar könnt ihr euch auf eine schnellere iPhone-Bedienung freuen – und weitere Neuerungen.