"Fortnite": Google findet Sicherheitslücke im Installer für Android

Epic Games hat den Fehler im "Fortnite"-Installer mittlerweile behoben
Epic Games hat den Fehler im "Fortnite"-Installer mittlerweile behoben(© 2018 Epic Games)

Auf Wunsch der Entwickler, kann der Battle-Royale-Titel "Fortnite" nicht über den Google Play Store, sondern nur über einen separaten Installer heruntergeladen werden. Dass diese Entscheidung auch Probleme mit sich bringen kann, macht Google jetzt deutlich.

Werden Apps im Play Store eingereicht, überprüft Google diese vor der Veröffentlichung auf eventuelle Sicherheitslücken. "Fortnite" ist aber nicht über den Play Store erhältlich. Nutzer laden stattdessen eine Installer-App aus dem Internet herunter, über die dann wiederum das Spiel heruntergeladen und installiert wird. Ein Google-Mitarbeiter prüfte den Installer laut Android Central trotzdem schon kurz nach dem Start der Beta auf Schwachstellen und wurde dabei fündig.

Bitte um Geheimhaltung abgelehnt

In einem Fehlerbericht an Epic Games heißt es, dass sich der Installer relativ einfach manipulieren lässt: Werden Nutzer das Ziel von Betrügern, könnten diese den Installer verwenden, um Schad-Software auf Smartphones und Tablets zu installieren, und schließlich die vollständige Kontrolle darüber und über die enthaltenen Daten erlangen. Dies geschehe wahrscheinlich sogar unbemerkt, weil dem Installer vom Nutzer bereits umfassende Rechte zur Installation neuer Programme eingeräumt wurden.

Nachdem Epic Games den Bericht erhielt, dauerte es nur zwei Tage, bis der Fehler mittels einer neuen Installer-Version korrigiert wurde. Nicht sehr kollegial von Google war nun allerdings, dass man die Bitte seitens Epic Games ignorierte, den Vorfall über 90 Tage geheim zu halten. Auf diese Weise sollte eigentlich erreicht werden, dass möglichst viele Spieler das Update auf ihrem Android-Gerät installiert haben, bevor die Sicherheitslücke publik gemacht wird – und mehr Betrüger darauf aufmerksam werden. Google wartete insgesamt nur sieben Tage. Wer "Fortnite" auf seinem Android-Gerät spielt, sollte die Einstellungen des Installers prüfen. Ab Version 2.1.0 ist die Sicherheitslücke geschlossen.


Weitere Artikel zum Thema
Erscheint das Google Pixel 3 auch in Pink?
Michael Keller
Der Nachfolger des Google Pixel 2 (Bild) könnte farbenfroh werden
So bunt soll das Google Pixel 3 werden: Im Internet sind Hinweise auf eine Version des Smartphones in Pink aufgetaucht.
CarPlay: So sieht Google Maps in Apples Auto­sys­tem aus
Francis Lido
Bisher war Apple Maps der einzige Kartendienst für CarPlay
iOS 12 ermöglicht es euch, Google Maps über CarPlay zu verwenden. Screenshots sollen nun die Benutzeroberfläche zeigen.
Chrome für Android: So macht Google Anmel­dun­gen auf Websei­ten noch siche­rer
Francis Lido
Seit Version 69 hat Chrome ein neues Design
Google Chrome entwickelt sich ständig weiter: Künftig soll der Browser auf Fingerabdrucksensoren zugreifen können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.