"Fortnite": So viel hat Epic Games 2018 mit dem Spiel verdient

Dank "Fortnite" kann Epic Games auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken
Dank "Fortnite" kann Epic Games auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken(© 2018 Epic Games)

Der Erfolg von "Fortnite" sucht seinesgleichen. Der Battle-Royale-Titel erfreut sich in den unterschiedlichsten Altersgruppen und gesellschaftlichen Schichten großer Beliebtheit. Für das Entwicklerstudio Epic Games zahlt sich das auch finanziell enorm aus.

Bereits im Mai 2018 berichteten wir darüber, dass "Fortnite" allein in einem Monat eine Viertel Milliarde US-Dollar Umsatz für Epic Games erwirtschaftet hat. TechCrunch will nun erfahren haben, dass das Unternehmen 2018 einen Gewinn von 3 Milliarden US-Dollar verzeichnen konnte. Dieser sei zu großen Teilen auf "Fortnite" zurückzuführen – ein Game, das es fast nie gegeben hätte.

Tencent verdient mit

Eine Stellungnahme von Epic Games stehe jedoch noch aus. Bisher hat das Unternehmen noch keine Zahlen zu seinen Einnahmen durch "Fortnite" veröffentlicht. Im Herbst 2018 soll der Börsenwert des Entwicklerstudios 15 Milliarden US-Dollar betragen haben. Einer der Nutznießer des Erfolgs ist Tencent.

Die Macher der vor allem in China überaus erfolgreichen App WeChat haben Epic Games 2012 insgesamt 330 Millionen US-Dollar Eigenkapital zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug hat sich Tencent über 40 Prozent der damals von Epic Games ausgegeben Aktien gesichert. Eine Investition, die sich offensichtlich mehr als ausgezahlt hat. Allerdings hat auch Epic Games sehr von dem Deal profitiert.

CEO Tim Sweeney erklärte gegenüber Polygon, dass die Finanzspritze von Tencent den Erfolg von "Fortnite" überhaupt erst ermöglicht habe. Dadurch sei es möglich gewesen, ohne finanzielle Bedenken auf das Freemium-Geschäftsmodell zu setzen, das ausschlaggebend für den Siegeszug des Spiels ist. "Fortnite: Battle Royale" ist kostenlos und finanziert sich durch Mikrotransaktionen.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox One verwan­delt euer Smart­phone bald in eine Nintendo Switch
Christoph Lübben
Supergeil !8Galaxy S10 und Galaxy S10 Plus dürften Project xCloud via Xbox One ab Launch unterstützen
Die Xbox One erhält im Oktober Project xCloud: Euer Smartphone könnt ihr über WLAN bald wie eine Nintendo Switch nutzen – ganz ohne Abonnement.
PlaySta­tion 5: Ihr könnt eure Lieb­lings-Games naht­los weiter­spie­len
Christoph Lübben
Praktisch: "Spider-Man" spielen, Gegner an die Wand nageln. Speichern, PS4 ausschalten, PlayStation 5 einschalten und weiterspielen
Ist das überhaupt noch ein Generationswechsel? Die PlayStation 5 kann auch eure PS4-Spielstände übernehmen. Das lässt euch nahtlos weiterzocken.
Nintendo Switch: "Legend of Zelda: Breath of the Wild"-Nach­fol­ger kommt
Lars Wertgen
"Legend of Zelda: Breath of the Wild" zählt zu den besten Nintendo-Switch-Titeln und bekommt bald einen Nachfolger
Es ist offiziell: "Legend of Zelda: Breath of the Wild 2" für die Nintendo Switch kommt. Ein Trailer macht bereits Lust auf das Sequel.