Fossil plant offenbar sieben neue Smartwatches mit Wear OS

Auch auf der Fossil Q Venture läuft Wear OS
Auch auf der Fossil Q Venture läuft Wear OS(© 2017 CURVED)

Kaum ein Hersteller ist mit derart vielen Smartwatches auf dem Markt vertreten wie Fossil. Laut der Federal Communications Commission (FCC) gesellen sich zu diesen in nicht allzu ferner Zukunft offenbar sieben weitere Uhren mit Wear OS.

Wie 9to5Google berichtet, existiere seit Kurzem eine neue FCC-ID ("UK7-DW7A"), die für sieben verschiedene Smartwatch-Varianten aus dem Hause Fossil stehen soll. Diese wiederum tragen anscheinend die Modellnummern "DW7F1", "DW7M1", "DW7E1", "DW7E2", "DW7S1", "DW7B1" und "DW7T1". Die technischen Spezifikationen seien bei all diesen Modellen identisch. Offenbar unterstützen die Wear-OS-Gadgets unter anderem Bluetooth 4.2 und NFC. Letzteres ist besonders interessant. Denn NFC fehlt in den meisten aktuellen Smartwatches und könnte es euch ermöglichen, mit den Uhren kontaktlos zu bezahlen – zum Beispiel über Google Pay.

Identische Technik, unterschiedliches Design

Welcher Prozessor zum Einsatz kommt, verrate der FCC-Eintrag nicht. Es dürfte sich aber mit großer Wahrscheinlichkeit um den kommenden Qualcomm-Chipsatz für Wearables handeln. Der Funktionsumfang sei bei allen sieben Varianten der Gleiche. Unterscheiden sollen sich die Fossil-Smartwatches mit Wear OS lediglich durch ihr Äußeres – unter anderem hinsichtlich Farbe, Material, Armbändern und Gehäuse. Fossil ist bekannt dafür, weitgehend identische Technik für verschiedene Smartwatches zu verwenden und die Geräte allein durch das Design zu differenzieren.

Oft sind die Wearables dem Unternehmen dabei nicht auf den ersten Blick zuzuordnen, da sie in vielen Fällen unter einem anderen Label erscheinen. Denn Fossil hat sich die Lizenzrechte an etlichen Marken gesichert. So veröffentlicht der Hersteller Smartwatches zum Beispiel unter den Labels DKNY, Emporio Armani, Michael Kors, Diesel oder Skagen. Außerdem besteht eine Kooperation mit Puma.


Weitere Artikel zum Thema
Das Galaxy S10 Plus könnte das letzte große S-Modell werden
zGuido_Karsten1
Das Galaxy S9 Plus könnte das vorletzte Modell seiner Art sein.
Nach dem Galaxy S10 Plus wird es vielleicht nur noch ein Galaxy S-Modell im Jahr geben. Plus-Variante und Note-Phablet sollen angeblich verschmelzen.
Hand­stand und Kopf­stand lernen: Trai­ning kopf­über ist im Trend
Tina Klostermeier
Der Handstand feiert ein Revival in CrossFit, Calisthenics oder Pole Dance, während der Kopfstand die Yoga-Königsdisziplin ist.
Der Handstand feiert ein Revival in CrossFit, Calisthenics oder Pole Dance, während der Kopfstand die Yoga-Königsdisziplin ist.
Sonos Beam im Test: Die TV-Sound­bar, die keinen Fern­se­her braucht
Jan Johannsen
Die Sonos Beam ist in der weißen Variante sehr dezent – außer ihr habt einen schwarzen TV-Tisch.
Die Sonos Beam ist eine TV-Soundbar, die keinen Fernseher braucht. Musik von der Sonos-App und Amazons Alexa nimmt Sprachbefehle entgegen. Der Test.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.