Fossil Q Neely und Q Jacqueline: Kleine Smartwatches sind offiziell

Die Fossil Q Neely zählt zu den kleinsten Smartwatches des Herstellers
Die Fossil Q Neely zählt zu den kleinsten Smartwatches des Herstellers(© 2017 Fossil)

Fossil ergänzt seine Q-Linie um zwei kompakte Modelle: Mit ihren 36 Millimeter großen Gehäusen sind die Q Neely und die Q Jacqueline die bislang kleinsten Hybrid-Smartwatches des Herstellers. Zudem wird die Fossil-Q-App mit Optimierungen versehen.

Beide Uhren richten sich laut Hersteller "speziell an den weiblichen Kunden" und sind ab dem 22. Oktober 2017 in den Läden des Modeunternehmens oder in dessen Online-Shop erhältlich – die Q Neely für 179 Euro, die Q Jacqueline für 199 Euro. Wie die anderen Hybrid-Smartwatches von Fossil sind beide auf den ersten Blick nicht als solche erkennbar, sondern muten wie herkömmliche analoge Uhren an.

Optimierte Fossil Q App erscheint zeitgleich

Da die Uhren kein digitales Zifferblatt haben, informieren Vibrationen und sich bewegende Zeiger über eingehende Benachrichtigungen auf Eurem Smartphone. Auf diesem lest Ihr auch die Ergebnisse vom Fitnesstracking ab, zu dem sowohl die Q Neely als auch die Q Jacqueline in der Lage ist.

Im Zuge der Einführung wird Fossil auch die "deutlich verbesserte Fossil Q App" präsentieren. Diese soll eine anwenderfreundlichere Benutzeroberfläche erhalten. Zugunsten der Übersicht werde etwa der Startbildschirm nur noch die häufigsten verwendeten Funktionen anzeigen. Außerdem habe Fossil das Tracking von Aktivitäten verbessert und neue Shortcuts hinzugefügt.

Über die App von Fossil Q könnt Ihr außerdem die Knöpfe von Q Neely und Q Jacqueline mit Funktionen belegen. Das ermöglicht es Euch beispielsweise, per Knopfdruck die Kamera Eures Smartphones auszulösen, dieses klingeln zu lassen oder Musik darauf abzuspielen. Beide Uhren sind kompatibel mit Geräten, auf denen mindestens Android 5.0 oder iOS 9.0 installiert ist.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
Amazon Echo Input im Test: Ein Update für die Stereo-Anlage
Arne Schätzle
Wie ein schmaler Eishockey-Puck: Der Echo Input macht alte Stereo-Anlagen smart
Der Echo Input hat keinen eigenen Lautsprecher, dennoch gibt es gute Gründe, ihn anderen Modellen vorzuziehen. Wir haben ihn getestet.
Musik und Perso­nal Trai­ner im Ohr: Die In-Ears "Blade" von Soul Elec­tro­nics
Tina Klostermeier
Mehr als Sport-Kopfhörer: Die angekündigten "Blade" sind Musikhörer, Fitnesstracker und Coach in einem.
Kopfhörer, Fitnesstracker und Personal Trainer in einem: Die smarten "Blade" von Soul Electronics sollen dreifach motiveren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.