Fossil Sport: Sportliche Smartwatch mit Energiesparmodus vorgestellt

Candice Huffine macht Werbung für die Fossil Sport.
Candice Huffine macht Werbung für die Fossil Sport.(© 2018 Fossil)

Fossil ergänzt sein Angebot an Smartwatches um ein sportliches Modell. Die Fossil Sport soll euch aber nicht nur beim Sport, sondern den ganzen Tag lang begleiten, wobei unter anderem eine längere Akkulaufzeit helfen soll.

Bei der Fossil Sport habt ihr die Wahl zwischen sechs Gehäusefarben und zwei Gehäusegrößen – 41 und 43 Millimeter. Die Armbänder haben Anschlüsse in Standardgrößen – 18 und 22 Millimeter – und könnt ihr hier nicht nur die Farbvarianten von Fossil auswählen.

Gehäuse aus Nylon

Das Gehäuse der Fossil Sport besteht aus einem für Technik-Gadgets ungewöhnlichen Material: Nylon. Das könnte beim Sport aber wirklich angenehmer als Metall oder Kunststoff sein. Nur die Lünette, die Umrandung des Zifferblattes, und die Tasten bestehen aus Aluminium.

In der Fossil Sport steckt mit dem Snapdragon Wear 3100 der neueste Chipsatz von Qualcomm, der nicht nur mehr Leistung als sein Vorgänger hat und die Apps auf der Smartwatch schneller starten lässt sondern auch weniger Strom verbraucht. Fossil gibt die Akkulaufzeit der Sport mit mindestens 24 Stunden an, wobei sie stark von der Nutzung abhängig ist. Wer zum Beispiel Joggen geht und dabei GPS in der Uhr aktiviert, verbraucht mehr Strom als jemand der auf dem Laufband trainiert. Mit der neuen Energiesparfunktion erhöht sich die Akkulaufzeit um zwei Tage, allerdings mit einem eingeschränkten Funktionsumfang. Aufgeladen wird die Fossil Sport drahtlos per Induktion, soll dank einer Schnellladefunktion aber bereits nach einer Stunde fast vollständig aufgeladen sein.

Die Fossil Sport ist eine bunte Sache: Das Gehäuse steht in sechs verschiedenen Farben zur Auswahl – und die Armbänder in noch mehr.(© 2018 Fossil)

Beim Sport helfen zahlreiche Sensoren eure Aktivitäten zu erfassen. Neben der bereits erwähnten Standortbestimmung per GPS verfügt die Fossil Sport über einen Herzfrequenzsensor, einen Beschleunigungssensor, ein Gyroskop und einen Höhenmesser. Der Umgebungslichtsensor kann die Displayhelligkeit automatisch anpassen und dank NFC-Chip kann man mit der Smartwatch über Google Pay mobil und drahtlos bezahlen. Ein Mikrofon ist ebenfalls verbaut, allerdings verrät Fossil nicht, wozu es dient.

Zu den vorinstallierten Apps auf der Fossil Sport gehört die ganz neue für Wear OS erschienenen App von Spotify und Noonlight. Dahinter verbirgt sich eine App, die Notfälle mit Hilfe der Sensoren erkennen soll – also wenn man z.B. nach einem Sturz liegen bleibt – und dann automatisch einen Notruf absetzt. So wie die Apple Watch nach ihrem letzten Software-Update.

Preis und Verfügbarkeit

Die Fossil Sport ist ab sofort für eine unverbindliche Preisempfehlung von 279 Euro erhältlich.

Weitere Artikel zum Thema
TicWatch E2 und TicWatch S2: Güns­tige Smart­wat­ches sind nun erhält­lich
Sascha Adermann
Die TicWatch S2 analysiert Schwimmaktivitäten
Mobvoi hat ab sofort zwei interessante Smartwatches mit intelligenten Funktionen im Programm. Preislich sind die Fitnessuhren günstiger als erwartet.
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Mad Box mit neuem Design: So sollen PlaySta­tion-Killer und Game­pad ausse­hen
Christoph Lübben
Beim "PlayStation Switch"-Konzept kann der Controller an mehreren Stellen leuchten – ähnlich wie bei der Mad Box
Die Mad Box soll mit PlayStation 5 und Xbox Two konkurrieren. Auf Konzeptbildern des Herstellers wirken Konsole und Controller sehr futuristisch.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.