Fotos bestellen mit dem Smartphone: Drei Apps im Check

Supergeil !10
Diese drei Apps bringen Eure Smartphone-Fotos zur Entwicklung ins Labor.
Diese drei Apps bringen Eure Smartphone-Fotos zur Entwicklung ins Labor.(© 2015 Cewe, Ifolor, Rossmann, CURVED Montage)

Ein Foto ist mit dem Smartphone schnell aufgenommen und bei Bedarf jederzeit an einem Foto-Kiosk in Drogerie und Supermarkt ausgedruckt. Deutliche schönere Abzüge erhaltet Ihr aber, wenn Ihr die Bilddaten zur Entwicklung ins Labor schickt. Wir haben uns drei Apps angeschaut, mit denen Ihr Eure Aufnahmen direkt in die "Dunkelkammer" schicken könnt.

Da ich weder ein Fotobuch gestalten noch Tassen oder T-Shirts bedrucken will, stehen mir am Ende drei Android-Apps im Play Store zur Auswahl bereit, mit denen ich direkt von meinem Smartphone aus Fotos bestellen kann: "Cewe Fotowelt", "Fotos bestellen" von Ifolor und die "Rossmann Fotowelt".

Cewe Fotowelt: Sparen mit dem richtigen Partner

Die Android-App vom Foto-Großlabor Cewe läuft nur im Querformat, was in meinen Augen zur Auswahl der Fotos, die zumindest bei mir überwiegend im Querformat aufgenommen sind, die bessere Ausrichtung des Displays ist. Gleich zu Beginn müsst Ihr eine Entscheidung treffen: Wollt Ihr die Bestellung direkt über Cewe oder einen der 20 "Handelspartner" wie Drogerien, Elektronikmärkte, Supermärkte oder Online-Händler durchführen? Während Cewe mit der Option "Kreativfotos" zu erstellen, lockt, bieten einige der Partner ein Filialabholung an, die deutlich günstiger als der Versand per Post ist, und verlangen zudem auch noch bis zu drei Cent weniger pro Abzug.

Zu den Preisen kommen wir später. Vorher der Blick auf die App. Mit der Cewe Fotowelt kann ich nicht nur normale Abzüge meiner Fotos bestellen, sondern auch sogenannte Kreativfotos, bei denen ich das Layout verändern, Text hinzufügen, den Hintergrund verändern und Filter anwenden kann, und auch bis einem Meter lange Panoramabilder - was sich bei Smartphones wirklich anbietet, denn die passende Funktion steckt inzwischen eigentlich in jeder Kamera-App. Darüber hinaus könnte ich mich auch mit Schnickschnack versorgen, aber um Fotobücher, Kalender, Puzzles, Poster oder gar Cases für Smartphones oder alte iPads geht es mir heute gerade nicht.

Als Quellen für die Fotos greift die Fotowelt-App von Cewe auf die auf dem Smartphone hinterlegten Alben zurück, schaut aber auch direkt in den Ordner der Kamera und verfügt als einzige Anwendung in diesem Test über einen Dateibrowser, mit dem ich auch heruntergeladene Bilder ins Labor schicken könnte. Die Formate und Mengen - bis zu 99 Abzüge pro Bild - lassen sich bequem für jedes gewählte Foto festlegen und anpassen sowie neue Formate problemlos ergänzen.

Was ich vermisse, ist eine Anzeige des finalen Bildausschnitts, da aber die Bildgröße nicht auf die klassischen Format wie 9x13 oder 10x15 festgelegt ist, sondern nur die Höhe genannt wird, schneidet Cewe die Abzüge entsprechend zurecht. Schon bei der Auswahl der Bilder zeigt die App an, was die Abzüge kosten werden - ohne Versandkosten. Für den Versand der entwickelten Fotos verlangt das Großlabor 2,95 Euro, die Filialabholung bei unserem gewählten Handelspartner schlägt dagegen nur mit 69 Cent zu Buche.

Für die Abzüge fallen bei Bestellung über die Cewe Fotowelt-App folgende Kosten an:

  • 9er-Format: 10 Cent
  • 10er-Format: 11 Cent
  • 11er-Format: 16 Cent
  • 13er-Format: 17 Cent

Für die Kreativfotos in den Formaten verlangt Cewe 29, 34, 39 und 44 Cent, die Panoramaabzüge kosten je nach Größe und Papierart zwischen 5,99 Euro und 8,99 Euro. Ansonsten ist mir noch aufgefallen, dass die Kosten pro Abzug bei dem von mir ebenfalls ausprobierten Handelspartner, der keine Kreativfotos anbot, zwei bis drei Cent niedriger waren. Sie lagen bei 7, 9, 14 und 15 Cent, was sich vor allem bei größeren Bestellungen bemerkbar macht.

Ifolor Fotos bestellen: Kümmert sich um das Wesentliche

Ifolor nennt seine App schlicht und einfach "Fotos bestellen", und genau das kann sie auch. Sie läuft nur im Hochformat und ist optisch deutlich weniger ansprechend als die Anwendung von Cewe. Sie wirkt auf mich lieblos und schnell zusammengezimmert, läuft aber einwandfrei und erlaubt es ohne Probleme, Fotos aus den auf dem Smartphone angelegten Alben auszuwählen. Andere Bildquellen stehen nicht zur Verfügung. In den Einstellung könnt Ihr die automatische Nachbearbeitung im Labor deaktivieren, was besonders zu empfehlen ist, wenn Ihr die Fotos bereits selber bearbeitet habt.

Die Preise hat Ifolor etwas versteckt. Sie tauchen erst relativ spät auf, aber immer noch rechtzeitig bevor Ihr auf den Bestell-Button klickt. Zur Auswahl stehen wie schon bei Cewe das 9er-, 10er-, 11er- und 13er-Format. Die Abzüge sind mit 9, 15, 17 und 21 Cent vom kleinsten Format abgesehen teurer, und Ihr könnt Euch die Bilder nur für Versandkosten in Höhe von 2,95 Euro zuschicken lassen. Einziger Grund für mich die "Fotos bestellen"-App zu benutzen sind die angeboten Abzüge mit 20er-Format, die Cewe und Rossmann nicht im Angebot haben. Sie sind mit 1,99 Euro pro Bild aber extrem teuer.

Positiv anzumerken ist, dass die Ifolor-App darauf hinweist, wenn die Auflösung eines Fotos für das gewählte Bildformat zu gering ist und dass eine Bestellung ohne Anmeldung möglich ist. Außerdem lassen sich zu den einzelnen Bildern leicht weitere Formate gezielt hinzufügen. Eure Daten müsst Ihr für die Bestellung aber natürlich angeben, sonst finden die Abzüge nicht den Weg in Euren Briefkasten. Das ändert allerdings wenig an den hohen Preisen und dem eher durchwachsenen Gesamteindruck.

Rossmann Fotowelt: Schöner schein mit kleinen Macken

Die Fotowelt-App von Rossmann funktioniert sowohl im Hoch- als auch im Querformat, wobei sie besser für die Ansicht im Hochformat geeignet ist. Die App dient nicht nur dazu Abzüge im Labor zu bestellen, sondern auch direkt Bilder an den Foto-Kiosken in den Filialen des Drogeriemarktes auszudrucken. Darüber hinaus könnte ich mit der Anwendung auch Geschenke, Postkarten und Fotobücher, aber ich will ja nur Abzüge haben.

Ich kann Fotos aus den Alben auf meinem Smartphone auswählen oder sogar direkt aus den Anwendung noch schnell ein Bild aufnehmen. Bei den Abzügen stehen mir die drei Formate in jeweils zwei Papierarten zur Auswahl:

  • 9er-Format matt: 7 Cent
  • 10er-Format matt: 8 Cent
  • 13er-Format matt: 14 Cent
  • 9er-Format glänzend: 7 Cent
  • 10er-Format glänzend: 5 Cent
  • 13er-Format glänzend: 14 Cent

Altmodisch wirkt die Auftragsgebühr von 65 Cent. Wirklich ärgerlich finde ich aber, dass Rossmann trotz seiner rund 1.900 Läden in Deutschland keine Abholung in den Filialen anbietet, sondern nur für Versand für Porto- und Verpackungskosten in Höhe von 2,10 Euro. Ein Benutzerkonto bei Rossmann ist für die Bestellung ebenfalls notwendig.

Optisch ist die Rossmann Fotowelt ansprechend gestaltet, bietet anfangs eine logische Nutzerführung und warnt mich auch davor, Bilder mit zu geringer Auflösung für ein großes Bildformat auszuwählen. Allerdings zeigt mir die App meine für die Bestellung ausgewählten Fotos nicht übersichtlich nebeneinander an, sondern als Stapel durch den ich durchblättern muss. Das nervt! Und dann kann ich immer nur die Anzahl und das Bildformat für alle Bilder gleichzeitig verändern und nicht für einzelne, wie bei den anderen beiden Apps.

Marktführer wird man nicht ohne Grund

Die Qualität der Abzüge bewerte ich nicht, da sie zu stark vom Ausgangsmaterial abhängig sind, das die Smartphones liefern. Ich wollte an dieser Stelle nur einen Blick auf die Apps werfen und da liegt in Sachen Benutzerführung und Design Cewe vorne, die mit der Wahl des richtigen Handelspartners, der nachdem welche Läden bei Euch um die Ecke sind ein anderer sein kann, auch das günstigste Angebot hat.

Ifolor wirkt dagegen optisch vernachlässigt und ist teurer. Rossmann sieht dagegen schön aus, verärgert mich aber mit einer fehlenden Filialabholung und der nicht vorhandenen Möglichkeit die Zahl der Abzüge und die Art der Bildformate für einzelne Fotos in meiner Bestellung zu ändern. Auf den Zugriff auf externe Bildquelle wie Cloudspeicher oder soziale Netzwerke muss ich bisher bei allen drei Apps verzichten.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S7 Edge: Black Pearl-Version offi­zi­ell ange­kün­digt
Michael Keller2
So sieht die Black Pearl-Version des Galaxy S7 Edge aus
Das Galaxy S7 Edge ist schon bald in einer neuen Variante verfügbar: Samsung hat die Farbe "Black Pearl" offiziell angekündigt.
Fossil Q Marshal im Test: Das Model mit dem Mini-Makel
Marco Engelien
Durch den Lichtsensor ist das Display der Fossil Q Marshal leider nicht komplett rund.
Die Fossil Q Founder war der Beweis: Auch die "alte" Uhrenbranche kann tolle Smartwatches bauen. Aber kann auch die Fossil Q Marshal überzeugen?
Blue­tooth 5 kommt: Galaxy S8 könnte neuen Funk­stan­dard bereits unter­stüt­zen
Christoph Groth
Wird der Nachfolger des Galaxy S7 und 7 Edge Bluletooth 5.0 unterstützen?
Vierfache Reichweite und doppelt so schnell: Bluetooth 5 übertrumpft seinen Vorgänger wie erwartet – womöglich auch schon im Galaxy S8.