Foursquare - in Orten einchecken als weltweites Spiel

Wo sind wir den ganzen Tag und was machen wir in dieser Zeit überhaupt? In einer Kleinstadt vermag man kaum anonym durch die Straßen laufen, könnten doch an jeder Ecke Freunde oder Bekannte lauern. Wie aber kann ich in einer Großstadt Freunden dezent mitteilen wo ich mich befinde und was ich mache? Mit Foursquare gibt es genau diese Möglichkeit.

Die App Foursquare wurde im März 2009 veröffentlicht und hat schon mehr als 20 Millionen Nutzer um dem Globus verteilt, die sich regelmäßig über den Aufenthaltsort und Aktivitäten mit anderen Nutzern mitteilen. Die Idee kommt au New York, wo es manchmal schwer sein kann, überhaupt gefunden zu werden.

Foursquare - Was ist das?

Foursquare ist ein Location-Based-Service und soziales Netzwerk in einem. Auf Deutsch: Der Nutzer checkt sich an Orten, an dem er sich gerade befindet ein, und teilt diese Information anderen Nutzern mit, mit denen er auf Foursquare befreundet ist. Um das zu tun, benötigt man ein Smartphone und die App, die für das iPhone ab iOS 5, Android-Geräte ab Version  2.1, Blackberry und Windows Phone verfügbar ist. Außerdem gibt es auch die Möglichkeit, sich über foursquare.com an Orten einzuchecken.

Foursquare - Wie funktioniert das?

Foursquare kann von jedem Nutzer als Personenprofil, Ortsprofil oder als Firmenprofil genutzt werden. Ich möchte euch kurz erklären, was man mit einem Personenprofil machen kann, das auch am häufigsten, ähnlich wie das Nutzerprofil bei Facebook, verwendet wird.

Als Person kann man sich an in der Nähe befindlichen Orten einchecken. Dafür bekommt man Punkte - und manchmal auch einen Badge, also ein Abzeichen für das Erreichen von Zielen (z.B. 10 Check-Ins bei verschiedenen Flughäfen). Die Badges können wie Abzeichen gesammelt werden und spiegeln die Aktivität eines Nutzers wider. Wer viel unterwegs ist und oft an Orten eincheckt, an denen er sich befindet, der bekommt nicht nur zahlreiche Badges, sondern hat auch die Möglichkeit bei Badges im Level zu steigen. So haben viele Badges bei Foursquare verschiedene Level, die bis Level 10 reichen. Besonders spannend sind Badges, die nur lokal oder zu besonderen Events verfügbar sind, wie z.B. der Berlin-Badge oder derOh Tannenbaum-Badge. Diese werden vorab von Unternehmen oder Organisationen erstellt.

Sollte man jedoch eher lokal verwurzelt sein und an Orten immer wieder vorbei kommen, gibt es die Chance der sogenannte Mayor oder Bürgermeister von einem Ort zu werden. Dazu muss man an einem Ort derjenige sein, der am meisten Check-Ins hat. Hat man das geschafft, bekommt man eine Krone als Zeichen der Regentschaft und fortan für jeden Check-In drei statt nur einen Punkt. Somit wird Foursquare auch ein wenig zum Spielfeld, um die Krone eines Ortes.

Bei jedem Check-In kann man zusätzlich einen Kommentar verfassen, Freunde aus dem Forusquare-Netzwerk verlinken und Bilder von dem Ort hochladen. Alle Check-Ins können außerdem noch zu Twitter und Facebook verlinkt werden, so dass diese auch dort angezeigt werden. Wer eine Meinung zu einem Ort hat oder anderen Nutzern vor einem schlechten Restaurant warnen will, kann noch einen Tipp hinterlassen. Der nächste Nutzer, der sich dort eincheckt, liest diesen Tipp und bekommt dadurch eine Empfehlung eines anderen Nutzers. Wenn sich dann 10 Nutzer schlecht über den einen Ort geäußert haben, geht man vielleicht eine Straße weiter, um dort einen Döner zu essen. Weiterhin sehen nun andere Nutzer, mit denen ich befreundet bin, meinen Check-In in ihrem Stream. Meine Freunde können den Check-In ebenfalls kommentieren und "liken".

Foursquare - Warum ist das für Firmen interessant?

Unternehmen haben bei Foursquare die Möglichkeit, einen so genannten Venue (bzw. Ort) oder eine Unternehmensseite (ähnlich wie auf Facebook) anzulegen. Die Unternehmensseite kann man dann als Nutzer abonnieren, indem man auf „gefällt mir“ klickt. Fortan bekommt man in seinem Stream aktuelle Informationen und Hinweise über das Unternehmen.

Hat man als Unternehmen bei Foursquare einen Venue als Profil, wie z.B. das St. Oberholz in Berlin, so kann man darüber mit Nutzern, die sich einchecken, kommunizieren und Infos bereitstellen. Typische Informationen sind z.B. Öffnungszeiten, Website, Verlinkung zu Facebook und Twitter.

Als Unternehmen kann ich bei einem Ort auch Sonderangebote einstellen. So kann ich meinen Kunden z.B. anbieten, dass es bei jedem Check-In auf Foursquare 20% Rabatt auf ein Kaffeegetränk gibt oder der Mayor ein Kaffee gratis zum Menü bekommt. Somit wird Foursquare für Unternehmen zu einem Marketingtool, um Kunden an das Geschäft zu binden. Dies ist besonders für lokale und kleine Geschäfte lohnend, da diese in Kombination mit Facebook und Foursquare attraktive Kanäle für den Kunden bieten, um mit dem Geschäft zu kommunizieren.

Die Deutsche Bahn hat angekündigt noch 2012 Foursquare als Marketing-Kanal in die digitale Kommunikation aktiv mit einzubinden und den Kunden als Plattform anzubieten. Das ist durchaus sinnvoll, denn in Deutschland sind es vor allem Bahnhöfe, bei denen Nutzer am häufigsten einchecken. Bekommt vielleicht der Mayor eines großen Fernbahnhofs demnächst von der Deutschen Bahn kostenlose Fahrten spendiert? Eher unwahrscheinlich. Viel mehr will die Bahn über Events und Bahnhöfe informieren.

Foursquare - Welchen Vorteil hat das für mich?

Je mehr Nutzer und Unternehmen bei Foursquare aktiv sind, desto mehr Daten werden erzeugt und gesammelt. Klar wird der eine oder andere sagen, dass es niemandem etwas angeht wo ich gerade bin. Jedoch kann man über Foursquare eben genau Orte entdecken, die andere Nutzer empfehlen. So gibt es im Tab Explorer die Möglichkeit seine Umgebung nach verschiedenen Kategorien zu durchsuchen, z.B. Kategorien wie Essen, Kaffee, Nachtleben, Einkaufen etc. Zu den klassischen Kategorien gibt es bei Foursquare auch Kategorien wie Angesagt, Neueröffnungen oder Wo Freunde Gewesen sind.
Angesagt zeigt den Ort mit den meisten Check-Ins in der Umgebung an, Neueröffnungen Läden, die gerade eröffnet haben und Wo Freund Gewesen sind Orte an denen andere Freunde auf Foursquare schon waren.

Nun sieht man vielleicht etwas klarer, welchen Vorteil es hat, seine Daten gut bedacht der öffentlichen Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Foursquare ist neben einem Location-Based-Service auch eine Empfehlungsmaschine, wo jedoch dem Nutzer kein Druck gemacht wird, weil der Fokus eben auf Check-Ins liegt.

Wer jetzt denkt, dass kinderleicht Bewegungsprofile angelegt und einem später zum Nachteil werden können, der sollte sich vielleicht nicht überall markieren und ein paar Geheimnisse für sich behalten. Es ist eben auch ein Werkzeug der Selbstdarstellung, dessen sollte man sich als Privatperson und auch als Unternehmen absolut bewusst sein.