Freunde entfolgen: Facebook räumt News Feed auf

Facebook-User haben ab sofort mehr Einfluss darauf, was in ihrem News Feed angezeigt wird.
Facebook-User haben ab sofort mehr Einfluss darauf, was in ihrem News Feed angezeigt wird. (© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Mit neuen Einstellungen gibt Facebook seinen Nutzern mehr Kontrolle darüber, was im Nachrichtenfeed angezeigt wird. Freunde können ab sofort entfolgt werden, ohne sie zu entfreunden.

News Feed-Inhalte besser steuern

Bei seiner Interview-Session sprach Facebook-CEO Mark Zuckerberg noch darüber, den News Feed ständig weiterzuentwickeln. Einen Tag später folgt das neueste Feature des zentralen Punkts der Plattform. Mit neuen Auswahlmöglichkeiten in den Einstellungen können Nutzer ab sofort den News Feed besser kontrollieren.

Neu ist unter anderem die "Unfollow"-Funktion. Damit können sowohl Freunde als auch Pages und Gruppen aus dem Feed verbannt werden, ohne sie tatsächlich zu entfreunden oder verlassen. Wer die Einstellungen aufruft, erhält ab sofort eine Liste mit den Nutzern und Seiten, die am häufigsten im Feed auftauchen. Mit einem Klick können diese still geschalten werden.

Weniger Inhalte anzeigen

Facebook erlaubt außerdem das stufenweise Entfernen von Inhalten. Bei Beiträgen im Feed kann der Nutzer angeben, weniger von diesem Urheber zu sehen. Bisher gab es dafür die weniger flexible "Verstecken"-Option.

Die Entscheidung kann natürlich rückgängig gemacht werden. In den Einstellung ist sichtbar, welche Freunde und Seiten entfolgt wurden. Mit einem Klick können die verbannten User wieder in den Feed zurückgeholt werden. Auf der Desktop-Version und in den Mobile Apps sind die neuen Settings laut Facebook ab sofort verfügbar. Das direkte Feedback im News Feed kommt erst in Kürze auf die Mobilversion.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps über­setzt Euch nun Bewer­tun­gen von Restau­rants und Co.
Google Maps kann lokale Rezensionen automatisch übersetzen
Google Maps hat ein neues, praktisches Feature bekommen: Lokale Bewertungen werden nun automatisch übersetzt.
Android Wear 2.0 auf dem iPhone: Endlich eine Alter­na­tive zur Apple Watch?
Marco Engelien
Über die "Android Wear"-App auf dem iPhone verwaltet Ihr die Smwartwatch.
Android-Wear-Uhren funktionierten mit dem iPhone nur eingeschränkt. Ändert sich das mit Android Wear 2.0? Das haben wir ausprobiert.
Spotify soll an eige­nem Musik-Player arbei­ten
Gibt es Spotify bald nicht nur als Software?
Spotify mit einem speziell für den Dienst entwickelten Musik-Player hören: Der Streaming-Anbieter arbeitet offenbar an seiner eigenen Hardware.