Freunde entfolgen: Facebook räumt News Feed auf

Facebook-User haben ab sofort mehr Einfluss darauf, was in ihrem News Feed angezeigt wird.
Facebook-User haben ab sofort mehr Einfluss darauf, was in ihrem News Feed angezeigt wird. (© 2014 Facebook, CURVED Montage)

Mit neuen Einstellungen gibt Facebook seinen Nutzern mehr Kontrolle darüber, was im Nachrichtenfeed angezeigt wird. Freunde können ab sofort entfolgt werden, ohne sie zu entfreunden.

News Feed-Inhalte besser steuern

Bei seiner Interview-Session sprach Facebook-CEO Mark Zuckerberg noch darüber, den News Feed ständig weiterzuentwickeln. Einen Tag später folgt das neueste Feature des zentralen Punkts der Plattform. Mit neuen Auswahlmöglichkeiten in den Einstellungen können Nutzer ab sofort den News Feed besser kontrollieren.

Neu ist unter anderem die "Unfollow"-Funktion. Damit können sowohl Freunde als auch Pages und Gruppen aus dem Feed verbannt werden, ohne sie tatsächlich zu entfreunden oder verlassen. Wer die Einstellungen aufruft, erhält ab sofort eine Liste mit den Nutzern und Seiten, die am häufigsten im Feed auftauchen. Mit einem Klick können diese still geschalten werden.

Weniger Inhalte anzeigen

Facebook erlaubt außerdem das stufenweise Entfernen von Inhalten. Bei Beiträgen im Feed kann der Nutzer angeben, weniger von diesem Urheber zu sehen. Bisher gab es dafür die weniger flexible "Verstecken"-Option.

Die Entscheidung kann natürlich rückgängig gemacht werden. In den Einstellung ist sichtbar, welche Freunde und Seiten entfolgt wurden. Mit einem Klick können die verbannten User wieder in den Feed zurückgeholt werden. Auf der Desktop-Version und in den Mobile Apps sind die neuen Settings laut Facebook ab sofort verfügbar. Das direkte Feedback im News Feed kommt erst in Kürze auf die Mobilversion.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book testet Bezahl­funk­tion für Grup­pen
Christoph Lübben
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Facebook möchte offenbar die Inhalte von Gruppen verbessern: Eine Bezahlfunktion soll die Erstellung von hochwertigem Content ermöglichen.
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben2
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.