Friendly Fire 4: Zocken für den guten Zweck

Es ist wieder so weit: Der Chairity-Stream Friendly Fire sammelt kurz vor Weihnachten erneut Geld für den guten Zweck. Teil der Spendenaktion sind zahlreiche YouTube- und Streaming-Größen Deutschlands. Das Event startet am 8. Dezember 2018, um 15 Uhr. Bereits ab 13.30 Uhr beginnt ein Countdown.

Im Rahmen des Friendly-Fire-Streams, der 12 Stunden läuft, können Zuschauer Geld spenden. Während der Sendezeit unterhalten die Streaming-Größen ihre Fans mit zahlreichen Spielen und Herausforderungen. Wird zum Beispiel ein bestimmtes Spendenziel erreicht, dürfen die Zuschauer ihre Vorbilder "bestrafen". Zudem gibt es Versteigerungen und Merchandising-Einnahmen wandern in den Spendenpool. Sponsoren, darunter Microsoft Xbox, stocken die letztendlich erreichte Summe zusätzlich auf.

Mehr als eine Million Euro

Es ist bereits die vierte Auflage des Charity-Events. Seit 2015 wurden in den bisherigen Streams Spenden in Höhe von mehr als einer Million Euro gesammelt. Das Geld kommt wohltätigen Einrichtungen zugute. In diesem Jahr sammelt Friendly Fire für Schulen ohne Rassismus / Schule mit Courage-Stiftung, Deutsche Depressionshilfe, Tierpark Weeze, Tiernotruf.de, Deutsche Krebshilfe und EXIT Deutschland.

Veränderungen im Team von Friendly Fire gibt es keine. Mit dabei sind entsprechend: Erik Range ("Gronkh"), Tatjana Werth ("Pandorya"), Pascal Rothkegel ("MrMoreGame"), Florian Heider ("Der Heider"), Artur Niemczuk ("fisHC0p"), Max Ensikat ("PhunkRoyal") und das "PietSmiet"-Team. Gastgeber ist erneut Unitymedia. Die Streams findet ihr auf den Kanälen von "PietSmiet", di es bei Mixer, Twitch und YouTube gibt. Eine Spende tätigt ihr auf betterplace.org.


Weitere Artikel zum Thema
"Forza Hori­zon 4": Erste Erwei­te­rung bringt neue Autos und Schatz­su­che
Lars Wertgen
Forza Horizon 4
Schatzsucher mit viel PS: In "Forza Horizon 4: Fortune Island" warten extremes Wetter, gefährliches Gelände und eine Schatzsuche auf euch.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.