Für 400 Mio. Dollar: Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam

Shazam soll den Funktionsumfang von Apple Music erweitern
Shazam soll den Funktionsumfang von Apple Music erweitern(© 2017 CURVED)

Es ist offiziell: Apple hat Shazam übernommen. Der aus Großbritannien stammende Dienst zur Erkennung von Songs soll künftig Teil von Apple Music werden. Über Siri steht der Service bereits auf den meisten Apple-Geräten zur Verfügung.

"Apple Music und Shazam sind eine natürliche Verbindung" – mit diesen Worten bestätigt Apple den Kauf von Shazam gegenüber 9to5Mac. Beide Dienste teilten die Leidenschaft für das Entdecken von Musik und für die Lieferung der besten Musikerlebnisse für die Nutzer. Schon zuvor sei die Musikerkennungs-App eine sehr populäre Anwendung für iOS gewesen. Apple habe "spannende Pläne" in petto und freue sich bereits auf die Kombination der beiden Programme.

Fragt Siri nach Musik

Bereits jetzt können Nutzer Shazam nutzen, indem sie Siri nach einem Songtitel fragen. Die Sprachassistentin bietet diesen Service auf iPhone, iPad und Mac – bislang allerdings leider noch nicht auf der Apple Watch. Für kurze Zeit soll Siri sogar automatisch Musiktitel erkannt haben. Nun ist dazu allerdings ein Sprachbefehl erforderlich. Es sei unklar, ob dies mit Datenschutz zusammenhängt oder ob es rechtliche Ursachen gibt.

Bereits am Wochenende gab es das Gerücht, dass Apple Shazam übernommen habe, um Apple Music mit neuen Features auszustatten. Der Deal soll einen Wert von knapp 400 Millionen Dollar besitzen. Unklar ist bislang, was mit der Android-App der Musikerkennung in Zukunft geschieht. Da es aber Apple Music auch für Android gibt, sei es nicht unwahrscheinlich, dass Apple die Songerkennung auch in die Android-App integriert.


Weitere Artikel zum Thema
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido2
Her damit !7Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller2
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.
Apple will eure Augen bei iPhone-Nutzung im Dunkeln schüt­zen
Francis Lido3
Night Shift steht auf iPhones seit iOS 9.3 zur Verfügung
Helle Smartphone-Displays blenden ihre Nutzer beim Einschalten. Apple könnte das in Zukunft mit einem Sensor verhindern.