Für die iWatch? Apple kauft Mikro-Display-Hersteller

Wie kaum ein anderes Unternehmen hat Apple den Ruf, mit seinen Produkten Innovationen zu schaffen. Nun geht CEO Tim Cook offenbar einen weiteren Schritt in diese Richtung: mit der Übernahme von LuxVue Technology. Das Know-how der Firma könnte der iWatch zugute kommen.

Apple hat offenbar wieder zugeschlagen und ein weiteres Start-up gekauft – nämlich LuxVue Technology, wie TechCrunch in Erfahrung gebracht hat. Die Spezialität des Unternehmens ist die Entwicklung von LED-Bildschirmen im Kleinformat, die eine deutlich bessere Helligkeit und einen geringeren Akkuverbrauch bieten als die Displays der Konkurrenz. Und gerade auf diese soll Apple es abgesehen haben.

"We generally do not discuss our purpose or plans"

Doch was genau will Apple mit LuxVue Technology anfangen? Auf Anfrage von TechCrunch äußerte sich ein Sprecher des Konzernriesen und sagte: "Apple kauft  von Zeit zu Zeit kleinere Technologie-Unternehmen, und wir sprechen grundsätzlich nicht über die Pläne oder unser Vorhaben." Eine solche Aussage lässt viel Raum für Spekulation – Mashable etwa argumentiert, dass Apple das Know-how des Start-ups für die iWatch einsetzen könnte. Möglich wäre auch, dass die Technologie etwa beim Nachfolger des iPhone 6 zum Einsatz kommen könnte. Unklar ist allerdings, wie weit die Display-Technik von LuxVue Technology überhaupt entwickelt ist.

Ist die iWatch überhaupt für dieses Jahr geplant?

Die Produktion des iPhone 6 scheint bereits in vollem Gange zu sein, sodass die Implementierung neuer Displays für das kommende Flaggschiff ziemlich unwahrscheinlich ist. Ob die Bildschirme hingegen rechtzeitig zur Massenprodukttion iWatch die Marktreife erlangen, lässt sich im Moment nicht einschätzen – nach bisherigen Gerüchten zur iWatch war davon auszugehen, dass Apple seine erste Smartwatch noch in diesem Jahr auf den Markt bringen könnte.

Allerdings ist nun durchgesickert, dass das Unternehmen aus Cupertino auf der Worldwide Developers Conference (WWDC) Anfang Juni in San Francisco weder die iWatch noch Apple TV vorstellen werde. Für Apple wäre es offenbar taktisch sinnvoller, die Smartwatch zwischen dem iPhone 6 und einem iPhone 7 zu veröffentlichen, als das Wearable zeitgleich mit dem neuen Smartphone-Flaggschiff auf den Markt zu bringen.

Weitere Artikel zum Thema
Macht iOS 12 alte iPho­nes schnel­ler? Der Speed­test [mit Video]
Jan Johannsen3
iOS 12 bringt nicht nur neue Funktionen mit, sondern macht auch alte iPhones schneller.
Apple verspricht, dass iOS 12 bis zu 70 Prozent schneller wird – auch auf älteren iPhones. Das haben wir auf dem iPhone 6 überprüft.
Apple Watch: Ab sofort gibt es ein offi­zi­el­les USB-C-Lade­ge­rät
Lars Wertgen
Auf das Zubehör für die Apple Watch haben viele Nutzer lange gewartet
Diese Überraschung dürfte einige Apple-Nutzer glücklich machen: Der Hersteller bietet für die Apple Watch nun neue Ladegeräte an – mit USB-C.
Apple HomePod: Stereo-Musik mit zwei Laut­spre­chern hören
Francis Lido
Ein einzelner HomePod spielt Musik nicht in Stereo ab
Zwei HomePod-Lautsprecher lassen sich für Stereo-Sound miteinander verbinden. Wir verraten euch, wie die Einrichtung funktioniert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.