Für Fortnite und Co.: Epic kündigt einen eigenen Spiele-Store an

Epic Games will Steam Konkurrenz machen
Epic Games will Steam Konkurrenz machen(© 2018 Epic Games)

Überraschende Ankündigung von Epic Games: Der Spielehersteller, der vor allem für "Fortnite" bekannt ist, plant einen eigenen Games-Store und will der Konkurrenz um Steam einheizen. Auf der Plattform sollen nicht nur Spiele aus dem eigenen Haus vertreten sein.

Das "Fortnite"-Studio will in dem Store zunächst ausgewählte Spiele für PC und Mac anbieten und das Angebote Stück für Stück erweitern. Games für Android und andere offene Plattformen sollen noch im Jahr 2019 hinzukommen. Einen genauen Starttermin nennen die Verantwortlichen bislang nicht. Das bisher vorgestellte Konzept könnte sich allerdings durchaus als ernster Steam-Konkurrent entpuppen.

88 Prozent für Entwickler

Die Rahmenbedingungen dürften insbesondere für andere Spieleentwickler attraktiv sein: Epic Games will aus Spieleverkäufen nur 12 Prozent behalten, den Rest bekommen die Hersteller der jeweiligen Titel. Zum Vergleich: Konkurrent Steam kassiert in der Regel 30 Prozent.

Entwickler, die auf die Unreal Engine von Epic setzen, sparen weitere fünf Prozent für die Lizenzgebühr. Unternehmen werden ihre Seite im Games-Store und einen dazugehörigen Newsfeed selbst steuern. Werbung oder Cross-Marketing von konkurrierenden Spielen sind dagegen tabu.

Warum der Store aus Sicht der Spieler besser als die namhafte Konkurrenz sein soll, verrät Epic Games bislang nicht. Dass das Studio von anderen Plattformen wie etwa dem Google Play Store nicht viel hält, zeigt sich aber bereits bei "Fortnite". Die Android-Version des Battle-Royale-Shooters ist nicht über den herkömmlichen Weg verfügbar. Epic Games möchte die Spiele direkt zum Nutzer bringen – und Geld spielt wahrscheinlich ebenfalls eine Rolle.


Weitere Artikel zum Thema
"Forza Hori­zon 4": Erste Erwei­te­rung bringt neue Autos und Schatz­su­che
Lars Wertgen
Forza Horizon 4
Schatzsucher mit viel PS: In "Forza Horizon 4: Fortune Island" warten extremes Wetter, gefährliches Gelände und eine Schatzsuche auf euch.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.