Für Fortnite und Co.: Epic kündigt einen eigenen Spiele-Store an

Epic Games will Steam Konkurrenz machen
Epic Games will Steam Konkurrenz machen(© 2018 Epic Games)

Überraschende Ankündigung von Epic Games: Der Spielehersteller, der vor allem für "Fortnite" bekannt ist, plant einen eigenen Games-Store und will der Konkurrenz um Steam einheizen. Auf der Plattform sollen nicht nur Spiele aus dem eigenen Haus vertreten sein.

Das "Fortnite"-Studio will in dem Store zunächst ausgewählte Spiele für PC und Mac anbieten und das Angebote Stück für Stück erweitern. Games für Android und andere offene Plattformen sollen noch im Jahr 2019 hinzukommen. Einen genauen Starttermin nennen die Verantwortlichen bislang nicht. Das bisher vorgestellte Konzept könnte sich allerdings durchaus als ernster Steam-Konkurrent entpuppen.

88 Prozent für Entwickler

Die Rahmenbedingungen dürften insbesondere für andere Spieleentwickler attraktiv sein: Epic Games will aus Spieleverkäufen nur 12 Prozent behalten, den Rest bekommen die Hersteller der jeweiligen Titel. Zum Vergleich: Konkurrent Steam kassiert in der Regel 30 Prozent.

Entwickler, die auf die Unreal Engine von Epic setzen, sparen weitere fünf Prozent für die Lizenzgebühr. Unternehmen werden ihre Seite im Games-Store und einen dazugehörigen Newsfeed selbst steuern. Werbung oder Cross-Marketing von konkurrierenden Spielen sind dagegen tabu.

Warum der Store aus Sicht der Spieler besser als die namhafte Konkurrenz sein soll, verrät Epic Games bislang nicht. Dass das Studio von anderen Plattformen wie etwa dem Google Play Store nicht viel hält, zeigt sich aber bereits bei "Fortnite". Die Android-Version des Battle-Royale-Shooters ist nicht über den herkömmlichen Weg verfügbar. Epic Games möchte die Spiele direkt zum Nutzer bringen – und Geld spielt wahrscheinlich ebenfalls eine Rolle.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10: Samsung-Nutzer futtern in Restau­rants geheime Menüs
Francis Lido
Das Samsung Galaxy S10 schaltet in manchen Restaurants geheime Speisen frei
Mit dem Galaxy S10 zum "Secret Menu": In Großbritannien können Samsung-Nutzer geheime Speisen in Restaurants entdecken.
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
PlaySta­tion 4 und Xbox One: Kommt eine gemein­same Stre­a­ming-Platt­form?
Christoph Lübben
PlayStation 4 oder Xbox One? Bald könnte diese Frage weniger Gewicht haben
Sony und Microsoft sind nun ein Team: Erwartet uns eine Spiele-Streaming-Plattform für PlayStation 4 und Xbox? Denkbar wäre es zumindest.