Für iPhone X und Co.: Facebook testet Log-In mit Gesichtserkennung

Ausgesperrte Facebook-Nutzer können bald womöglich mit einem Blick in die Kamera wieder Zugriff erhalten
Ausgesperrte Facebook-Nutzer können bald womöglich mit einem Blick in die Kamera wieder Zugriff erhalten(© 2017 CURVED)

Facebook arbeitet an einer eigenen Gesichtserkennung für das soziale Netzwerk. Was laut den Betreibern das Freischalten versehentlich gesperrter Accounts ermöglichen soll, könnte in Zukunft das Passwort vor dem Login ersetzen. Fraglich ist, ob die Technologie bestimmte Kameras wie die TrueDepth-Kamera im iPhone X erfordert, um den Nutzer sicher erkennen zu können.

Apple hat für das Entsperren des iPhone X und folgender Smartphones sowie für die Authentifizierung bei der Verwendung von Diensten wie Apple Pay die Gesichtserkennung Face ID entwickelt. Facebook arbeitet nun ebenfalls an einem solchen Sicherheitsfeature, nur sind die Pläne vorerst wohl deutlich zurückhaltender. Nachdem Matt Navarra, der Director of Social Media von The Next Web einen ersten Hinweis auf das neue Feature via Twitter veröffentlichte, äußerte ein Sprecher des Unternehmens sich gegenüber TechCrunch darüber, woran Facebook da gerade arbeite.

Nur für bestimmte Smartphones?

Die Gesichtserkennung für das soziale Netzwerk befinde sich demnach zurzeit in einer Testphase. Sie sei außerdem vorerst nur für einen Zweck vorgesehen: Zur Authentifizierung von Nutzern, die keinen Zugriff mehr auf ihr Facebook-Konto besitzen. Wie TechCrunch berichtet, testete Facebook in der Vergangenheit schon viele andere Möglichkeiten dafür: So mussten Nutzer in solch einem Fall zum Beispiel auch schon Freunde auf Bildern benennen oder gleich mehrere Codes eingeben, die Facebook zuvor Freunden von ihnen zukommen ließ.

Fraglich ist, wie sicher die Gesichtserkennung von Facebook arbeitet, beziehungsweise wie schwer es ist, sie auszutricksen. Die Frage stellt sich insbesondere deswegen, weil es schließlich viele verschiedene Smartphones gibt und nur die wenigsten überhaupt eine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung besitzen. Eine solche ist aber wahrscheinlich erforderlich, damit das Sicherheitssystem nicht schon mit einem Foto ausgetrickst werden kann. Wir sind gespannt, ob Facebook die Funktion nur Nutzern mit einem iPhone X oder beispielsweise einem Huawei nova 2 anbieten wird und ob Nutzer in Zukunft die Gesichtserkennung vielleicht doch als Standardmethode zum Einloggen verwenden dürfen.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xs Max im Drop­test: Wie wider­stands­fä­hig ist das Glas?
Christoph Lübben
Apple iPhone Xs und Xs Max
Wie viel halten iPhone Xs und iPhone Xs Max aus? In einem Drop-Test treten die Apple-Smartphones gegen das iPhone X von 2017 an.
iPhone Xs, iPhone X, Galaxy S9 Plus und Pixel 2 im Kame­ra­ver­gleich
Jan Johannsen6
Peinlich !6Google Pixel 2, iPhone X, iPhone Xs und Samsung Galaxy S9 Plus
Beim iPhone Xs (Max) hat Apple wieder an der Kamera gearbeitet. Die Veränderungen im Vergleich zum iPhone X, Galaxy S9 Plus & Pixel 2 seht ihr hier.
Das iPhone X ist tot – es lebe das iPhone Xs
Lars Wertgen1
Peinlich !6iPhone X, Notch
Apple hat mit dem iPhone X Tabula rasa gemacht: Das frühere Flaggschiff wurde durch das iPhone Xs abgelöst und ist aus dem Apple Store verschwunden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.