Für iPhone X und Co.: Facebook testet Log-In mit Gesichtserkennung

Ausgesperrte Facebook-Nutzer können bald womöglich mit einem Blick in die Kamera wieder Zugriff erhalten
Ausgesperrte Facebook-Nutzer können bald womöglich mit einem Blick in die Kamera wieder Zugriff erhalten(© 2017 CURVED)

Facebook arbeitet an einer eigenen Gesichtserkennung für das soziale Netzwerk. Was laut den Betreibern das Freischalten versehentlich gesperrter Accounts ermöglichen soll, könnte in Zukunft das Passwort vor dem Login ersetzen. Fraglich ist, ob die Technologie bestimmte Kameras wie die TrueDepth-Kamera im iPhone X erfordert, um den Nutzer sicher erkennen zu können.

Apple hat für das Entsperren des iPhone X und folgender Smartphones sowie für die Authentifizierung bei der Verwendung von Diensten wie Apple Pay die Gesichtserkennung Face ID entwickelt. Facebook arbeitet nun ebenfalls an einem solchen Sicherheitsfeature, nur sind die Pläne vorerst wohl deutlich zurückhaltender. Nachdem Matt Navarra, der Director of Social Media von The Next Web einen ersten Hinweis auf das neue Feature via Twitter veröffentlichte, äußerte ein Sprecher des Unternehmens sich gegenüber TechCrunch darüber, woran Facebook da gerade arbeite.

Nur für bestimmte Smartphones?

Die Gesichtserkennung für das soziale Netzwerk befinde sich demnach zurzeit in einer Testphase. Sie sei außerdem vorerst nur für einen Zweck vorgesehen: Zur Authentifizierung von Nutzern, die keinen Zugriff mehr auf ihr Facebook-Konto besitzen. Wie TechCrunch berichtet, testete Facebook in der Vergangenheit schon viele andere Möglichkeiten dafür: So mussten Nutzer in solch einem Fall zum Beispiel auch schon Freunde auf Bildern benennen oder gleich mehrere Codes eingeben, die Facebook zuvor Freunden von ihnen zukommen ließ.

Fraglich ist, wie sicher die Gesichtserkennung von Facebook arbeitet, beziehungsweise wie schwer es ist, sie auszutricksen. Die Frage stellt sich insbesondere deswegen, weil es schließlich viele verschiedene Smartphones gibt und nur die wenigsten überhaupt eine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung besitzen. Eine solche ist aber wahrscheinlich erforderlich, damit das Sicherheitssystem nicht schon mit einem Foto ausgetrickst werden kann. Wir sind gespannt, ob Facebook die Funktion nur Nutzern mit einem iPhone X oder beispielsweise einem Huawei nova 2 anbieten wird und ob Nutzer in Zukunft die Gesichtserkennung vielleicht doch als Standardmethode zum Einloggen verwenden dürfen.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben2
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.