Für iPhone X und Co.: Facebook testet Log-In mit Gesichtserkennung

Ausgesperrte Facebook-Nutzer können bald womöglich mit einem Blick in die Kamera wieder Zugriff erhalten
Ausgesperrte Facebook-Nutzer können bald womöglich mit einem Blick in die Kamera wieder Zugriff erhalten(© 2017 CURVED)

Facebook arbeitet an einer eigenen Gesichtserkennung für das soziale Netzwerk. Was laut den Betreibern das Freischalten versehentlich gesperrter Accounts ermöglichen soll, könnte in Zukunft das Passwort vor dem Login ersetzen. Fraglich ist, ob die Technologie bestimmte Kameras wie die TrueDepth-Kamera im iPhone X erfordert, um den Nutzer sicher erkennen zu können.

Apple hat für das Entsperren des iPhone X und folgender Smartphones sowie für die Authentifizierung bei der Verwendung von Diensten wie Apple Pay die Gesichtserkennung Face ID entwickelt. Facebook arbeitet nun ebenfalls an einem solchen Sicherheitsfeature, nur sind die Pläne vorerst wohl deutlich zurückhaltender. Nachdem Matt Navarra, der Director of Social Media von The Next Web einen ersten Hinweis auf das neue Feature via Twitter veröffentlichte, äußerte ein Sprecher des Unternehmens sich gegenüber TechCrunch darüber, woran Facebook da gerade arbeite.

Nur für bestimmte Smartphones?

Die Gesichtserkennung für das soziale Netzwerk befinde sich demnach zurzeit in einer Testphase. Sie sei außerdem vorerst nur für einen Zweck vorgesehen: Zur Authentifizierung von Nutzern, die keinen Zugriff mehr auf ihr Facebook-Konto besitzen. Wie TechCrunch berichtet, testete Facebook in der Vergangenheit schon viele andere Möglichkeiten dafür: So mussten Nutzer in solch einem Fall zum Beispiel auch schon Freunde auf Bildern benennen oder gleich mehrere Codes eingeben, die Facebook zuvor Freunden von ihnen zukommen ließ.

Fraglich ist, wie sicher die Gesichtserkennung von Facebook arbeitet, beziehungsweise wie schwer es ist, sie auszutricksen. Die Frage stellt sich insbesondere deswegen, weil es schließlich viele verschiedene Smartphones gibt und nur die wenigsten überhaupt eine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung besitzen. Eine solche ist aber wahrscheinlich erforderlich, damit das Sicherheitssystem nicht schon mit einem Foto ausgetrickst werden kann. Wir sind gespannt, ob Facebook die Funktion nur Nutzern mit einem iPhone X oder beispielsweise einem Huawei nova 2 anbieten wird und ob Nutzer in Zukunft die Gesichtserkennung vielleicht doch als Standardmethode zum Einloggen verwenden dürfen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.