"Full Guard 2.5": Diesel stellt neue Smartwatch vor

Die Diesel Full Guard 2.5 erscheint in vier Ausführungen
Die Diesel Full Guard 2.5 erscheint in vier Ausführungen(© 2018 Diesel/Fossil)

Diesel-Uhren sind traditionell für ihre beachtliche Größe bekannt. Die nun vorgestellte Full Guard 2.5 macht da keine Ausnahme. Mit einer Bildschirmdiagonale von 1,39 Zoll und einem 56 mm dicken Gehäuse handelt es sich um die derzeit wohl größte Smartwatch mit Wear OS.

Während andere Anbieter eher daran arbeiten, die Gehäuse ihrer neuen Smartwatch-Generationen zu verschlanken, geht Diesel – beziehungsweise Hersteller Fossil – also den umgekehrten Weg. Ein Plus kann auch die Ausstattung verzeichnen: Die "Diesel Full Guard 2.5 Touchscreen-Smartwatch" hat im Vergleich zum Vorgänger einige Tricks dazugelernt – ähnlich wie die Skagen Falster 2, die wir euch vor Kurzem bereits vorgestellt haben.

Neue Funktionen, bewährter Chipsatz

Neu hinzugekommen ist unter anderem eine Herzfrequenzmessung: Die Diesel Full Guard 2.5 kann euren Herzschlag beispielsweise während des Workouts protokollieren. Dies erfolgt im Zusammenspiel mit Google Fit oder anderen Fitness-Apps von Drittanbietern. Außerdem unterstützt die Smartwatch NFC. Das ermöglicht es euch etwa, über Google Pay kontaktlos zu bezahlen.

Dank eines integrierten GPS-Moduls kann die Diesel Full Guard 2.5 euren Standort unabhängig von eurem Smartphone ermitteln. Ihr könnt euer mobiles Gerät beim Joggen oder Radfahren also zu Hause lassen und die von euch zurückgelegten Strecken direkt über die Uhr tracken und einsehen. Wasserdicht ist die neue Smartwatch bis 3 ATM. Diesel zufolge soll das ausreichen, um ein Schwimmtraining unbeschadet zu überstehen.

Darüber hinaus unterstützt die Full Guard 2.5 den Google Assistant. Ihr könnt dem Wearable somit Sprachbefehle erteilen oder Fragen stellen. Die Smartwatch ist in vier Ausführungen erhältlich, die sich durch Material und Farbe ihrer Gehäuse und Armbänder unterscheiden. Allen Varianten gemein ist der "Snapdragon Wear 2100"-Chipsatz, der allerdings schon bald einen Nachfolger erhalten wird. Zudem sind 4 GB RAM vorhanden sowie 512 MB Speicherplatz.


Weitere Artikel zum Thema
Protest auf Wiki­pe­dia: Darum ist die Platt­form offline
Lars Wertgen
Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr
Auf Wikipedia seht ihr derzeit Schwarz: Die Plattform will auf die möglichen Folgen von Artikel 13 aufmerksam machen.
Früh­lings­kol­lek­tion von Apple: Neue Farben für iPad- und iPhone-Hüllen
Christoph Lübben
Ihr habt noch keine Hülle für das iPhone Xs Max? Apple bietet selbst einige Cases an
Bei Apple ist es schon Frühling: iPhone- und iPad-Hüllen sind nun in mehreren neuen Farben erhältlich. Auch weitere Apple-Watch-Armbänder gibt es nun.
Die neuen AirPods sind da: Das können die Apple-Kopf­hö­rer
Francis Lido
Peinlich !13Auch die neuen AirPods dürften wieder viele Fans für sich gewinnen
Apple hat die AirPods weiterentwickelt: Die zweite Generation ist ab sofort bestellbar – optional mit kabellosem Ladecase.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.