Galaxy J5 und J7 (2017) sollen hochauflösende Frontkameras erhalten

Das Galaxy J5 (2017) soll optisch der A-Reihe von Samsung ähneln
Das Galaxy J5 (2017) soll optisch der A-Reihe von Samsung ähneln(© 2017 Winfuture)

Mit dem Galaxy J5 (2017) und dem Galaxy J7 (2017) plant Samsung dieses Jahr den Release von neuen Einsteiger-Smartphones. Im Netz sind nun die Specs der Geräte geleakt. Den Angaben zufolge sind beide Modelle mit besonders hochauflösenden Frontkameras ausgestattet.

Die Galaxy J-Reihe wird in diesem Jahr auch optisch überarbeitet und ähnelt damit mehr der A-Serie von Samsung, berichtet Winfuture. Einen ersten Eindruck vermitteln mutmaßliche Pressebilder, auf denen das Galaxy J5 (2017) zu sehen sein soll. Die Ecken des Smartphones wirken auf den Abbildungen abgerundeter, als es noch beim Galaxy J5 (2016) der Fall war. Zudem sind die Seitenränder des Displays offenbar deutlich geschrumpft.

Metall für die Einsteigerklasse

Eine Überarbeitung hat demnach auch die Rückseite von Galaxy J5 (2017) und Galaxy J7 (2017) erhalten: Diese bestehe aus Metall. Die Vorgängermodelle verfügen lediglich über einen Metallrahmen. Hauptkamera und Blitz sind laut den Bildern bei den kommenden Smartphones untereinander angeordnet, die Antennenstreifen sind oben und unten in gebogener Form zu sehen.

Zu den Hauptfeatures der Einsteiger-Geräte gehört offenbar die Frontkamera, wie Tweakers berichtet: Diese löst beim Galaxy J5 (2017) und Galaxy J7 (2017) angeblich mit 13 MP auf und besitzt eine lichtstarke Blende von f/1.9. Somit dürften beide Modelle Selfies in hoher Qualität ermöglichen. Die Kamera auf der Rückseite von beiden Ausführungen soll ebenfalls mit 13 MP auflösen und eine Blende von f/1.7 bieten. Erste Gerüchte über die hochauflösende Frontkamera des Galaxy J5 (2017) gab es schon im März.

Das Galaxy J5 für 2017 besitze einen 5,2-Zoll-Bildschirm in HD-Auflösung (1280 x 720 Pixel). Zudem seien 2 GB RAM und 16 GB interner Speicher verbaut. Das Galaxy J7 (2017) verfüge über einen Screen, der in der Diagonale 5,5 Zoll misst und in Full HD (1920 x 1080) auflöst. Im Inneren habe Samsung 3 GB RAM und 16 GB internen Speicher verbaut . Beide Smartphones werden offenbar mit dem Exynos 7870 ausgestattet und verfügen über einen Fingerabdrucksensor im Homebutton. Es ist davon auszugehen, dass die Geräte etwas teurer als die Vorgänger aus dem Jahr 2017 werden. Die offizielle Präsentation wird für Juni 2017 erwartet.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 10 Update: Endlich wieder mehr als nur ein Sicher­heits­patch
Lars Wertgen
Der Wischgesten-Bug auf dem Galaxy Note 10 soll Geschichte sein
Auf dem Galaxy S10 hat Samsung den Wischgesten-Bug bereits beseitigt. Für das Galaxy Note 10 ist das Update in Deutschland nun ebenfalls verfügbar.
Samsung Galaxy S20 Ultra: Das sagen die ersten Test-Berichte
Francis Lido
Her damit15Die 108-MP-Kamera des Galaxy S20 Ultra sucht ihresgleichen
Die ersten Tests zum Samsung Galaxy S20 Ultra sind reingeflattert. Wie hat das Flaggschiff abgeschnitten?
Samsung Galaxy S10 vs. S20: 108 Mega­pi­xel oder doch Vorjah­res-Allroun­der?
Tobias Birzer
Samsung Galaxy S10 vs. Galaxy S20: Welches lohnt sich?
Schwankt ihr zwischen dem Samsung Galaxy S20 und dem Galaxy S10? Wir verraten, ob sich das Upgrade oder das Vorjahres-Modell lohnt.