Galaxy Nexus und Ice Cream Sandwich

Lange haben wir darauf gewartet, viel wurde spekuliert – jetzt haben Warten und Spekulationen ein Ende: Am 19. Oktober 2011 präsentierten Google und Samsung das neue Android-Smartphone Galaxy Nexus und Google stellte die neue Version des mobilen Betriebssystems, Android 4.0 Ice Cream Sandwich vor.

Ice Cream Sandwich wartet mit vielen interessanten Neuerungen auf. Nicht nur optisch hat Google fleißig geputzt und gebastelt, vor allem die Nutzerfreundlichkeit wurde bei Android 4.0 deutlich verbessert. Optimiert wurden unter anderem die Text- und Spracherkennung, die Tastatur, der Android-Browser, die Multitasking-Funktionen und die Widgets.

Auch die neuen Funktionen von Android 4.0 können sich sehen lassen. Mit Android Beam kann man Inhalte wie Bilder, Apps oder Dokumente ganz einfach und schnell von einem Smartphone auf ein anderes beamen. Die People App gibt nicht nur einen Überblick über die Kontakte und ihre Daten, sondern auch über ihre neuesten Aktivitäten in sozialen Netzwerken.

Neue Features wie die Möglichkeit, einen Screenshot zu erstellen ohne Root und ohne extra App sowie das Knipsen von Fotos ohne vorheriges Entsperren des Bildschirms dürften bei den Usern gut ankommen.

Und auch das ebenfalls gestern vorgestellte Google Galaxy Nexus scheint ein durch und durch gelungenes Smartphone zu sein. Es hat – wie erwartet – ein 4,65 Zoll großes Super AMOLED-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln.

Angetrieben wird es von einem 1,2 GHz Dualcore Prozessor von Texas Instruments, der von 1 GB RAM unterstützt wird. Wahlweise gibt es das Galaxy Nexus mit 16 GB oder mit 32 GB internem Speicher. Dafür ist wohl kein Slot für eine Speicherkarte vorhanden.Je nach Region beherrscht es LTE oder HSPA+ - für welche Regionen LTE verfügbar ist, hat Google noch nicht bekannt gegeben.

An der Rückseite hat das Galaxy Nexus eine 5 MP Kamera mit LED-Blitz, Autofokus und Panorama-Funktion. Die Kamera soll eine sehr geringe Auslöseverzögerung haben und auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch gute Bilder machen. Vorne gibt’s noch eine 1,3 MP Kamera für Videotelefonie.

Optisch sieht das Galaxy Nexus mit der gekrümmten Rückseite, die Google „Curve Desing“ nennt, richtig schick aus. Es ist nur 8,94mm dick und mit 135g ein echtes Leichtgewicht. Die Rückseite ist leicht angeraut, sodass es nicht so einfach aus der Hand rutschen kann. Die physikalischen Android-Tasten entfallen beim Galaxy Nexus, statt dessen sind die Android Buttons auf dem Display angebracht. Außerdem bekommt das Galaxy Nexus noch eine Benachrichtigungs-LED.

Der Akku ist mit 1.750 mAh vielleicht nicht ganz so üppig wie erwartet, aber da bei Ice Cream Sandwich wohl viel Wert auf ressourcenschonendes Arbeiten gelegt wurde, dürfte er zumindest nicht schlechter sein als bei anderen aktuellen Smartphones. Ab November 2011 soll das Galaxy Nexus in Europa, in den USA und in Asien erhältlich sein. Was es kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Alles in allem haben Google und Samsung mit dem Galaxy Nexus und Google mit Ice Cream Sandwich zwar keine Sensation präsentiert, aber ein solides Konzept, das durchaus Lust auf mehr macht.