Galaxy Note 20 gefällt euch nicht: Liebe Leser, wir müssen reden

UPDATENicht meins135
Das Galaxy Note 20 hat von euch nicht gerade viel Liebe abbekommen. Wir wollen wissen, wieso das so ist.
Das Galaxy Note 20 hat von euch nicht gerade viel Liebe abbekommen. Wir wollen wissen, wieso das so ist.(© 2020 Samsung)

Update (12. August. 17:11 Uhr): Vielen Dank für euer Feedback. Was unsere Leser am Galaxy Note 20 stört, haben wir in einem neuen Artikel für euch aufbereitet.

Ursprünglicher Artikel:

Liebe Leser, wir müssen reden! Das Galaxy Note 20 (Ultra) ist endlich offiziell. Und viele von euch interessieren sich durchaus für das Thema. Aber die Reaktionen sind eindeutig: Unser Artikel wird nach und nach mit immer mehr "Nicht meins!"-Votings eingehüllt. Das neue Flaggschiff kommt demnach ganz und gar nicht gut bei euch an. Nun ist also die Frage: Was hat Samsung falsch gemacht?

Weitere Artikel zum Thema:

Wir müssen reden: Ihr seid gefragt!

Bevor wir mit der Liste an Dingen beginnen, die wohl nicht gut ankamen: Uns interessiert natürlich, wie ihr das Note 20 seht. Immerhin "müssen wir reden", wie die Überschrift bereits sagt. Wie ihr vermutlich mitbekommen habt, arbeiten wir gerade am CURVED-Magazin. Nicht nur inhaltlich, sondern auch technisch. Auf die Rückkehr der Kommentar-Funktion müsst ihr aber leider noch etwas warten.

Aber das heißt nicht, dass wir eure Meinung nicht hören wollen. Hier findet ihr unseren Tweet zur Note-20-Vorstellung. Wir freuen uns, wenn ihr uns via Twitter unter diesem Tweet per Kommentar mitteilt, was euch am Note 20 stört. Wir werden die Antworten später hier im Artikel aufgreifen.

Alternativ könnt ihr uns auch eine Mail schreiben an curved@contentfleet.com

Was stört die Tech-Branche am Note 20?

Wir haben uns auch auf anderen Seiten umgeschaut, natürlich haben wir auch eine eigene Meinung. Zu finden sind auch einige positive Äußerungen. Großflächig sind offenbar viele Leser und Redakteure der Meinung, dass Samsung mit dem Galaxy Note 20 nicht genug Neues bietet. Angefangen beim Design, das irgendwie stark an das Note 10 erinnert. Was für uns allerdings nicht allzu schwerwiegend ist – so oder so sieht die Note-Reihe (subjektiv) immer noch schick aus.

Wie dem auch sei: Hier kommen die möglichen Ärgernisse, basierend auf den Meinungen im Netz.

Ärgernis 1: Ist die Kamera ein Rückschritt?

Ein weiterer Punkt, der wohl an einigen Stellen für Enttäuschung gesorgt hat, ist die Kamera: Hier habe Samsung in gewisser Weise einen Rückschritt gemacht: Der 100-fache Zoom des Galaxy S20 Ultra ist Geschichte. Stattdessen bietet das Note 20 Ultra einen 50-fachen Zoom, das Note 20 eine 30-fache Vergrößerung. Das halten wir allerdings für einen Fortschritt. Fotos mit 100-fachem Zoom sind aufgrund ihrer geringen Qualität kaum zu gebrauchen.

Samsung setzt auf eine Dreifach-Kamera. Deren Qualität sich aber erst noch zeigen muss.(© 2020 Samsung)

Außerdem auf dem Papier verwirrend: Das Note 20 Ultra hat eine 108-MP-Weitwinkelkamera und ein Ultra-Weitwinkel mit 12 MP. Beim Note 20 erwartet euch hingegen eine 12-MP-Weitwinkelkamera und ein 64-MP-Ultra-Weitwinkel. Hat das Note 20 Also die bessere Ultra-Wide-Cam? Das mag im ersten Moment so klingen. Doch aus Erfahrung sagen wir euch: Die Qualität einer Kamera hängt definitiv nicht nur von den Megapixeln ab. Welche Knipse hier die Nase vorne hat, zeigt sich also erst in der Praxis.

Ärgernis 2: Abgespecktes Display für das Note 20

Wohl auf etwas weniger Verständnis trifft auch das Display des kleinen Note 20: Es fehlen die für Samsung-Flaggschiffe ikonischen abgerundeten Seiten. Außerdem bietet nur das Ultra-Modell eine Bildwiederholrate von 120 Hz sowie eine WQHD-Auflösung. Zum Vergleich: Alle S20-Modelle – auch das günstigste – kommen mit einem 120-Hz-fähigen Screen. Bei einem Verkaufspreis von über 900 Euro ist das Fehlen des Features wohl durchaus etwas, was auf Unverständnis stoßen könnte.

Ärgernis 3: Kunststoff statt Glas?

Außerdem haben die Kollegen von PC-Welt noch eine interessante Entdeckung gemacht: Das kleine Note 20 kommt offenbar nur mit einer Kunststoff-Rückseite. So etwas findet man sonst eher in der unteren Mittelklasse. Wir haben bei Samsung nachgefragt, ob das mit dem verwendeten Material wirklich so stimmt. Sobald wir eine Antwort haben, ergänzen wir den Text an dieser Stelle.

Das hier soll eine Kunststoff-Rückseite sein? Wir haben bei Samsung nachgefragt.(© 2020 Samsung)

Ärgernis 4: So teuer wie ein iPhone 11 Pro Max?

Außerdem wäre da noch der Preis: Kontinuierlich hat Samsung sich hier nach oben geschraubt. Das Note 20 Ultra startet bei 1266 Euro (mit 512 GB Speicher landet es bei 1364 Euro) und ist somit auf dem Niveau eines iPhone 11 Pro Max. Unter den Android-Smartphones ist so ein hoher Preis eher die Ausnahme. Klar: Schon das Note 10+ kostete zum Marktstart etwa 1100 Euro. Doch der Nachfolger legt hier einfach noch eine Schippe drauf. Dass euch das nicht gefällt, können wir wiederum nachvollziehen.

Die Frage hierzu ist allerdings, ob ihr für euer Geld auch angemessen viel geboten bekommt. Ob das Preis/Leistungsverhältnis dennoch stimmt, werden wir so schnell wie möglich für euch im CURVED-Test klären.

Ärgernis 5: Note 20 in anderen Ländern ist eine Ecke schneller?

Wie wir mittlerweile wissen, kommt im Galaxy Note 20 der gleiche Top-Chipsatz wie im Galaxy S20 zum Einsatz: der Exynos 990. Hier ist bereits bekannt, dass Qualcomms Gegenstück Snapdragon 865 noch etwas schneller ist (der Chip steckt derzeit in den meisten Flaggschiffen aus 2020).

In einigen Regionen (etwa in den USA) verbaut Samsung jedoch den Snapdragon in seinem Galaxy Note 20. Genauer gesagt den Snapdragon 865+ von Qualcomm. Und dieser ist natürlich noch eine Ecke schneller als der Snapdragon 865. Und somit ist er auch flotter als der Exynos 990.

Beide Note-Modelle setzen auf den Exynos 990. Womöglich hat die Corona-Krise die Entwicklung eines neueren Samsung-Chips verlangsamt.(© 2020 Samsung)

Bekommen Nutzer in anderen Ländern beim Kauf des Galaxy Note 20 also mehr für ihr Geld? Wir haben Samsung um eine Stellungnahme gebeten. Selbst sehen wir das Thema aber zum Teil gelassen an: So oder so ist der Exynos 990 auf gar keinen Fall langsam. Die meisten Nutzer dürften den Unterschied zum Snapdragon 865+ nur anhand von Benchmark-Zahlen erkennen. Sollte es aber erhebliche Unterschiede bei der Akkulaufzeit der beiden Varianten geben, wäre das schon ein größeres Problem, das auch bei uns auf Unverständnis treffen würde.

Ist das Note 20 jetzt schon ein Flop?

Wer sich das Note 20 nur auf dem Papier anschaut und auch noch einige Werte mit den Vorgängern vergleicht, könnte also wirklich etwas enttäuscht sein. Doch ist das nicht etwas zu voreilig? Bislang konnte die Presse die beiden Modelle nur auf einem kurzen Event ausprobieren, die Testberichte kommen erst noch.

Auch wir freuen uns noch auf den Test und werden die oben genannten Punkte besonders beachten. Auf ein Hands-On vor Ort bei Samsung haben wir dieses Jahr aufgrund der weltweiten Pandemie verzichtet.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Note 20 Ultra im Test: Über­zeugt das 1266-Euro-Flagg­schiff?
Christoph Lübben
Her damit29Das Samsung Galaxy Note 20 Ultra gehört zu den teuersten erhältlichen Android-Smartphones. Lohnt es sich?
Das Samsung Galaxy Note 20 Ultra im Test: Wir haben das 5G-Smartphone eine Woche lang benutzt. Lohnt sich das teure Handy? Hier kommt das Ergebnis.
Samsung Galaxy Note 20 im Test: Auch ohne Ultra ein Alles­kön­ner
Guido Karsten
Nicht meins31Das Samsung Galaxy Note 20 ist der günstigere Ableger des Flaggschiff-Modells Galaxy Note 20 Ultra
Das Samsung Galaxy Note 20 kostet ohne die Ultra-Extras mehrere hundert Euro weniger. Für viele Nutzer könnte es nicht nur deswegen das Richtige sein.
Galaxy A72: So eine Kamera gab's bei Samsung noch nie
Francis Lido
Das Galaxy A72 bekommt offenbar eine Linse mehr als sein Vorgänger (Bild)
Im Galaxy S72 kommt es offenbar zu einer Samsung-Premiere: Das Smartphone soll eine besondere Kamera erhalten.