Galaxy Note 4: Samsung arbeitet an Ultraschall-Cover

So könnte das neue Samsung Galaxy Note 4 laut einer Konzeptstudie aussehen
So könnte das neue Samsung Galaxy Note 4 laut einer Konzeptstudie aussehen(© 2014 Youtube/My Gadgetic)

Nach dem Release wird das Galaxy Note 4 wahrscheinlich wie jedes Smartphone eine Menge Zubehör wie Schutzhüllen, Designer-Cover oder Display-Abdeckungen erhalten. Samsung selbst soll zudem an einem ganz speziellen Cover arbeiten, das mit Ultraschall sehbehinderten Menschen helfen soll.

Wie SamMobile unter Berufung auf Insider-Informationen berichtet, könnte das Galaxy Note 4 mit einem extra von Samsung entwickelten Ultraschall-Cover ausgestattet werden, das als Hilfe für sehbehinderte Menschen dienen soll. Das Cover besteht demnach aus einem Ultraschall-Sensor, der in den drei Einstellungen Kurz-, Mittel- und Langdistanz die Umgebung abtastet und anschließend via Kopfhörer Feedback an den Smartphone-Nutzer liefert. Je größer die Reichweite, desto kleiner wird allerdings der abgetastete Bereich.

Ultraschall-Cover soll zusammen mit Galaxy Note 4 vorgestellt werden

Allerdings eignet sich das geplante Ultraschall-Cover anscheinend nicht als vollwertiger Ersatz für einen Blindenstock oder einen Hund und ist zudem in der Anwendung nicht ganz simpel. So steht laut SamMobile in der Produktbeschreibung, dass der Sensor keine Treppen oder Abhänge erkennt. Besitzer des Galaxy Note 4 mit Ultraschall-Cover sollten daher zunächst in einer "sicheren Umgebung" mit einer nicht-sehbehinderten Begleitperson üben.

Laut dem Bericht soll das ungewöhnliche Zubehör zusammen mit dem Galaxy Note 4 auf einem Unpacking-Event am 3. September kurz vor der IFA enthüllt werden. Gerüchteweise könnte das Smartphone in zwei Versionen vorgestellt werden – eine mit 5,7-Zoll-Screen und gekrümmtem Display, eine mit konventionellem, flachem OLED-Schirm.


Weitere Artikel zum Thema
Preis­rutsch zum MWC 2017 erwar­tet: Galaxy S7 und Co. werden güns­ti­ger
Nach dem MWC 2017 könnten das Galaxy S7 Edge und weitere Top-Smartphones aus 2016 deutlich günstiger werden
Nach dem MWC 2017 sollen viele Vorzeigemodelle wie das Galaxy S7 deutlich weniger kosten. Dabei sollen die Preise um bis zu 20 Prozent fallen.
WhatsApp Status ist da: Was Ihr über die neuen Status­mel­dun­gen wissen müsst
Jan Johannsen
Weg damit !48WhatsApp Status: Statt Sprüche postet Ihr Bilder.
WhatsApp ist zweite App von Facebook, die das Grundprinzip von Snapchat kopiert. Was WhatsApp Status kann, verraten wir Euch hier.
So soll das Samsung Galaxy J7 (2017) ausse­hen
Michael Keller
Das Galaxy J7 (2017) soll bei manchen Anbietern einen anderen Namen erhalten
Der Leak-Experte Evan Blass hat ein Bild veröffentlicht, auf dem das Galaxy J7 (2017) zu sehen sein soll. Zusätzlich liefert Blass Infos zum Namen.