Galaxy Note 7: 90 Prozent der Nutzer haben den Austausch beantragt

Supergeil !11
Der Austausch der betroffenen Galaxy Note 7-Geräte geht voran
Der Austausch der betroffenen Galaxy Note 7-Geräte geht voran(© 2016 CURVED)

Vor etwa drei Wochen hat Samsung bekanntgegeben, dass alle vom Akku-Problem betroffenen Exemplare des Galaxy Note 7 ausgetauscht werden. Mittlerweile ist die weltweite Rückruf-Aktion in vollem Umfang gestartet und wie der südkoreanische Hersteller berichtet, geht es gut damit voran.

Weltweit etwa 90 Prozent aller Besitzer eines Galaxy Note 7 mit einem der betroffenen Akkus aus Samsungs eigener Herstellung sollen sich dem Bericht zufolge bereits für einen Umtausch gemeldet haben. Samsung konzentriere sich derweil darauf, sicherzustellen, dass alle diese Smartphones so schnell und effizient  wie möglich ausgetauscht werden.

Die Mehrheit bleibt beim Galaxy Note 7

Samsungs größte Angst dürfte sein, dass viele Käufer eines Galaxy Note 7 eben nicht vom Austausch-Angebot Gebrauch machen wollen und sich lieber den Kaufpreis zurückerstatten lassen. Wie es sich im Zwischenbericht zum laufenden Rückruf anhört, ist diese Angst aber offenbar unbegründet: Neun von Zehn Nutzern möchten einfach nur ein sicheres Exemplar des Samsung-Phablets.

Wie lange die Rückruf-Aktion noch dauern wird, ist aktuell noch unklar. Der Hersteller ruft in seinem Bericht ein weiteres Mal Nutzer dazu auf, betroffene Geräte auszuschalten und für den Rückruf anzumelden. In den USA und Südkorea sollen mittlerweile 60 Prozent aller in den Verkauf gelangten und vom Problem betroffenen Galaxy Note 7-Exemplare ausgetauscht worden sein. In Singapur sollen seit dem 17. September schon 80 Prozent aller Besitzer die Möglichkeit zum Tausch genutzt haben.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten2
Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.