Galaxy Note 8 und Galaxy S8 Plus im Vergleich: Mehr als nur der S Pen

Weg damit !39
Galaxy S8 Plus und Galaxy Note 8: Sie fallen kaum auf, aber es gibt noch mehr Unterschiede als den S Pen.
Galaxy S8 Plus und Galaxy Note 8: Sie fallen kaum auf, aber es gibt noch mehr Unterschiede als den S Pen.(© 2017 Samsung)

Die Gemeinsamkeiten vom Galaxy Note 8 und dem Galaxy S8 Plus sind nicht zu übersehen. Doch es gibt zwischen den beiden großen Smartphones mehr Unterschiede als nur den S Pen.

Der S Pen war und ist sicherlich weiterhin eines der Hauptargumente sich ein Note 8 zuzulegen. Wer sein Smartphone mit einem Stift bedienen und diesen bequem im Gehäuse verstauen will, kommt an der Note-Serie von Samsung nicht vorbei. Weder andere Modelle von Samsung noch von anderen Hersteller verfügen über einen vergleichbar funktionalen Stift.

Ein Stift und eine zweite Kamera-Linse

Alle, die keinen S Pen aber trotzdem ein großes Smartphone wollen, hat Samsung bereits im Frühjahr mit dem Galaxy S8 Plus erfreut. Größentechnisch legt das Galaxy Note 8 aber noch mal eine Schippe drauf. Zwar nur eine kleine, aber 6,3 Zoll sind mehr als 6,2 Zoll. Die Auflösung des Super-AMOLED-Displays bleibt aber bei 2960 x 1440. Somit hat das Note 8 am Ende ein etwas geringer Pixeldichte von 522 ppi. Das ergibt aber immer noch ein extrem detailreiches und scharfes Bild.

Hauptunterschied Nummer 1: Das Samsung Galaxy Note 8 kommt mit S Pen.(© 2017 CURVED)

Beim Galaxy S8 hat Samsung noch auf eine Dualkamera verzichtet, folgt jetzt aber mit dem Note 8 dem Trend zur zweiten Linse. Die Telelinse und die Weitwinkellinse ermöglichen einen Zoom und Bilder mit Bokeh-Effekt. Die Auflösung bleibt wie bei den S8-Modellen bei zwölf Megapixeln – und bei der Frontkamera bei acht Megapixeln.

Im Galaxy Note 8 steckt mit dem Exynos 8895 der gleiche Chipsatz wie im S8 Plus. Ihm stehen im neuesten Samsung-Smartphone aber nicht nur vier, sondern sechs Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Wir sind gespannt, welche Auswirkungen die zwei Gigabyte RAM mehr haben. Das gilt auch für die Akkukapazität. Die fällt beim Note 8 mit 3300 mAh etwas kleiner aus. Das S8 Plus bietet 3500 mAh. Ob die 200 mAh im Alltag auffallen?

Zudem passt Samsung die Nutzeroberfläche des Note 8 für den S Pen an. Am meisten dürfte davon das Pop-Up-Menü für den Eingabestift genutzt werden. Eine Neuheit im Softwarebereich sind die App-Pairs. Diese Funktion erlaubt es zwei Apps miteinander zu verbinden. Tippt man auf das passende Symbol öffnet sich jede App auf einer Hälfte des Displays. Beim S8 Plus muss man beide Anwendungen noch nacheinander von Hand öffnen. So kann man Netflix-Serien schauen und nebenbei auf curved.de surfen oder im Auto die Musik per Spotify streamen und zugleich mit Google Maps navigieren.

Hauptunterschied Nummer 2: die Dualkamera.(© 2017 CURVED)

Entscheidet am Ende der Preis

So bleiben am Ende der S Pen und die Dualkamera als wichtigste Unterschiede zwischen dem Galaxy Note 8 und dem Galaxy S 8 Plus. Das minimal größere Display dürften bei den Wahl zwischen den Geräten ebensowenig eine Rolle spielen wie der Arbeitsspeicher. Wichtiger wird da schon der Preis. Bei der unverbindlichen Preisempfehlung liegen beide Smartphones gar nicht so weit auseinander: 899 Euro zu 999 Euro. Das S8 Plus hatte allerdings schon einige Monate Zeit seinen sowieso geringeren Preis im Handel noch weiter zu senken. Der aktuelle Onlinepreis hat die 650 Euro bereits unterschritten.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8 erhält Sicher­heits­up­date für Dezem­ber 2017
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 8 hat eine große Aktualisierung mit Dezember-Sicherheitsupdate erhalten
Das Galaxy Note 8 hat das Sicherheitsupdate für Dezember bereits in mehreren Regionen erhalten. Bald dürfte es auch in Deutschland so weit sein.
Galaxy Note 8: Erste Nutzer erhal­ten Update auf Android Oreo
Christoph Lübben3
Für einige Nutzer des Galaxy Note 8 heißt es schon "Hallo, Android Oreo"
Das Galaxy Note 8 erhält vor dem Galaxy S8 das Update auf Android Oreo: Die ersten Nutzer vermelden, dass sie die Aktualisierung bekommen haben.
iPhone X und Galaxy Note 8: Darum ist Einbren­nen bei OLED kein Problem
Christoph Lübben2
Beim iPhone X dürfte sich der Homescreen erst ins Display einbrennen, wenn ihr es über 17 Stunden lang unverändert eingeschaltet lasst
Ein Nachteil von OLED-Displays ist das Einbrennen von statischen Bildern. Nutzer des Galaxy Note 8 und iPhone X müssen sich aber keine Sorgen machen.