Galaxy S5-Bug löscht Google Now Launcher-Einstellungen

Peinlich !10
Samsung Display
Samsung Display(© 2014 Samsung)

Achtung! Wer den Google Now Launcher auf dem Galaxy S5 nutzt, sollte den Energiespar-Modus des neuen Samsung-Flaggschiffs besser meiden. Sämtliche persönliche Einstellungen, die Ihr darin vorgenommen habt, werden durch den Ultra Power Saving Mode gelöscht.

Habt Ihr auf dem Galaxy S5 den Google Now Launcher eingerichtet, könnt Ihr damit fast wieder von vorn beginnen, sobald Ihr den Energiespar-Modus des Smartphones einmal ein- und wieder ausgeschaltet habt. In Android Centrals Bericht zum Bug heißt es, dass nach dem Abschalten des Ultra Power Saving Mode nicht mehr im Google Now Launcher übrig bleibe als die Telefon-App und ein Google-Ordner mit drei Verknüpfungen.

Google Now Launcher wird auf dem Galaxy S5 noch nicht unterstützt

Das Samsung Galaxy S5 und der Google Now Launcher kommen ansonsten – abgesehen von dem oben beschriebenen Bug mit dem Energiespar-Modus – gut und ohne weitere Probleme miteinander aus. Das ist nicht unbedingt selbstverständlich, denn offiziell hat Hersteller Samsung der Google-Anwendung noch keine Unterstützung auf seinem erst kürzlich veröffentlichten Top-Smartphone zugesagt. Insofern sind die Komplikationen keine Überraschung, aber dennoch eine Warnung wert – wir wollen ja nicht, dass Ihr mit Eurem Galaxy S5 böse Überraschung erlebt.


Weitere Artikel zum Thema
Für das Galaxy Note 8? Samsung präsen­tiert Dual­ka­mera-Sensor
Michael Keller5
Das Galaxy Note 8 könnte wie in diesem Konzept eine Dualkamera besitzen
Samsung hat einen Sensor für Dualkameras offiziell vorgestellt – der bereits im Galaxy Note 8 verbaut sein könnte.
OnePlus 5 schlägt iPhone 7 Plus im Speed­test
Michael Keller6
OnePlus 5 vs. iPhone 7 Plus
Das iPhone 7 Plus war lange Zeit das schnellste Smartphone auf dem Markt – bis jetzt. Offenbar ist das OnePlus 5 noch etwas zügiger.
Siri soll cooler werden: Apple sucht Exper­ten
Stefanie Enge3
Für Siri soll ein Nachhilfelehrer her
Siri hilft bei vielen Alltagsproblemen, kennt aber nicht genug coole Events. Da möchte Apple jetzt nachhelfen.