Galaxy S5-Bug löscht Google Now Launcher-Einstellungen

Peinlich !10
Samsung Display
Samsung Display(© 2014 Samsung)

Achtung! Wer den Google Now Launcher auf dem Galaxy S5 nutzt, sollte den Energiespar-Modus des neuen Samsung-Flaggschiffs besser meiden. Sämtliche persönliche Einstellungen, die Ihr darin vorgenommen habt, werden durch den Ultra Power Saving Mode gelöscht.

Habt Ihr auf dem Galaxy S5 den Google Now Launcher eingerichtet, könnt Ihr damit fast wieder von vorn beginnen, sobald Ihr den Energiespar-Modus des Smartphones einmal ein- und wieder ausgeschaltet habt. In Android Centrals Bericht zum Bug heißt es, dass nach dem Abschalten des Ultra Power Saving Mode nicht mehr im Google Now Launcher übrig bleibe als die Telefon-App und ein Google-Ordner mit drei Verknüpfungen.

Google Now Launcher wird auf dem Galaxy S5 noch nicht unterstützt

Das Samsung Galaxy S5 und der Google Now Launcher kommen ansonsten – abgesehen von dem oben beschriebenen Bug mit dem Energiespar-Modus – gut und ohne weitere Probleme miteinander aus. Das ist nicht unbedingt selbstverständlich, denn offiziell hat Hersteller Samsung der Google-Anwendung noch keine Unterstützung auf seinem erst kürzlich veröffentlichten Top-Smartphone zugesagt. Insofern sind die Komplikationen keine Überraschung, aber dennoch eine Warnung wert – wir wollen ja nicht, dass Ihr mit Eurem Galaxy S5 böse Überraschung erlebt.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Her damit !6Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.