Galaxy S5: Samsung plant bessere Einhandbedienung

Noch im Februar könnte Samsung das Galaxy S5 zeigen.
Noch im Februar könnte Samsung das Galaxy S5 zeigen.(© 2014 CC: Flickr/Janitors)

Samsung will seinen Kunden die Bedienung des Galaxy S5 so einfach wie möglich machen, wie neue Skizzen zeigen. Auf der südkoreanische Patentseite Kipris sind Entwürfe zu sehen, die angeblich zusätzliche Features und ein neues Design der Benutzeroberfläche TouchWiz zeigen.

Sofort ins Auge sticht eine vom Benutzer selbst gewählte Ecke des Bildschirms, die bei dem Samsung Galaxy S5 als Verknüpfungspunkt dienen soll. Mit einer Wischbewegung sollen auf diese Weise häufig genutzt Apps gestartet werden können – hierfür steht ein virtuelles Drehrad zur Verfügung. Der große Vorteil: Es wäre nicht mehr notwendig, die Anwendungen über den Homescreen zu starten.

Auch der Media-Player von Samsung soll bis zum Release des Galaxy S5 überarbeitet werden. Ein vermeintlicher Screenshot auf dem Samsung-nahen Blog Sammobile zeigt verschiedene Musikinterpreten in Kachelform – und es scheint, als ob beim neuen Player großer Wert auf die Verbindung mit Social Media gelegt wird.

Das Samsung Galaxy S5 könnte im März oder April kommen

Bis zum Release des Samsung Galaxy S5 dauert es aber noch ein wenig. Am Montag schrieb der russische Szene-Blogger Eldar Murtazin auf Twitter, dass das künftige Flaggschiff am 23. Februar auf der MWC 2014 in Barcelona vorgestellt werde. Bis zum Marktstart sollten dann nur noch wenige Wochen vergehen, sodass das Modell spätestens im April erhältlich sein sollte. Einem ähnlichen Intervall folgte auch das Samsung Galaxy S4, das vergangenes Jahr im April erschienen war.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.