Galaxy S5-Spitzenmodell soll exklusiv in Korea bleiben

Vorerst plant Samsung keine weltweite Veröffentlichung des Galaxy S5 LTE-A
Vorerst plant Samsung keine weltweite Veröffentlichung des Galaxy S5 LTE-A(© 2014 Samsung Korea)

Samsung Galaxy S5 LTE-A nur in Südkorea? Samsung hat das deutlich aufgemotzte Smartphone gerade erst am 19. Juni präsentiert, Ende Juni soll es bereits auf den Markt kommen. Allerdings wird das Angebot laut Samsung auf Südkorea beschränkt bleiben – zumindest vorerst.

Das Galaxy S5 LTE-A wird von dem neuesten Qualcomm-Prozessor angetrieben, dem Snapdragon 805. Im aktuellen Vorzeigemodell Galaxy S5 kommt hingegen noch der Snapdragon 801 zum Einsatz. Auch in Bezug auf den Arbeitsspeicher ist das LTE-A dem Galaxy S5 überlegen: Statt 2 GB RAM besitzt es gleich 3 GB. Selbst der scharfe Bildschirm wurde für den neuen Premium-Ableger nochmals verbessert: Wie Android Central berichtet, soll das 5,1 Zoll messende Super-AMOLED-Display mit 2560 x 1440 Pixeln auflösen. Zum Vergleich: Das Display des Galaxy S5 bietet "nur" die Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln.

Kein weltweiter Release?

Ein Sprecher von Samsung hat Android Central mitgeteilt, dass der Verkauf des Galaxy S5 LTE-A in Korea bereits Ende Juni beginnt. Auf die Frage, wann das Smartphone im Rest der Welt erhältlich sein wird, antwortete er demnach: "Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine spezifischen Pläne, das Produkt auf dem globalen Markt anzubieten." Das verwundert, da ein Gerät mit diesen Spitzenwerten sicherlich nicht nur in Korea genügend Abnehmer fände, um eine größere Produktion zu rechtfertigen.


Weitere Artikel zum Thema
So könnt Ihr die Vorstel­lung des Honor 9 im Live­stream verfol­gen
Michael Keller
Honor 9
Am 27. Juli 2017 um 14:30 Uhr wird Huawei das Honor 9 in Berlin vorstellen. So könnt Ihr das Event im Livestream verfolgen.
Die Super Nintendo Clas­sic Edition soll nicht so schnell ausver­kauft sein
1
Bei der Super Nintendo Classic Edition sind 21 Spiele und zwei Controller mit dabei
Bei der Super Nintendo Classic Edition dürfte es zunächst keine Lieferengpässe geben. Unbegrenzt will Nintendo die Konsole aber nicht herstellen.
Apple soll deut­sches Eye-Tracking-Unter­neh­men gekauft haben
Michael Keller
Eye-Tracking-Sensoren könnten im iPhone künftig neben der Frontkamera untergebracht sein
Apple hat angeblich das deutsche Unternehmen SensoMotoric Instruments gekauft, das sich mit Methoden zur Erfassung der Augenbewegung beschäftigt.