Galaxy S6 Edge Plus bestätigt: Samsung sichert sich Markennamen

Weg damit !7
So könnte das Samsung Galaxy S6 Edge Plus aussehen
So könnte das Samsung Galaxy S6 Edge Plus aussehen(© 2015 Twitter/OnLeaks)

Das Samsung Galaxy S6 Edge Plus kommt: Anscheinend hat Samsung sich den Markennamen für das neue Top-Smartphone in den USA gesichert. Die genaue Bezeichnung für das Gerät lautet demnach voraussichtlich "Samsung Galaxy S6 Edge+", berichtet Geeky Gadgets.

Das Galaxy S6 Edge Plus wurde am 30. Juni 2015 beim Patentamt in den USA für Samsung eingetragen, wie aus der Internetseite der Behörde hervorgeht. Demnach hat Samsung das Patent auf den Markennamen bereits am 26. Juni eingereicht. Aus dem Dokument geht weder hervor, wie das Gerät ausgestattet sein wird, noch, wann es erscheinen soll.

Display mit 5,5 oder 5,7 Zoll

Bereits Mitte Juni war bekannt geworden, dass Samsung sich für Südkorea den Markennamen "Galaxy S6 Note" gesichert hat. Auch aus diesem Eintrag geht nicht hervor, um was für ein Smartphone es sich dabei handeln könnte. Möglich wäre also auch, dass Samsung die mutmaßlich größere Version des Galaxy S6 edge unter abweichendem Namen veröffentlicht; oder dass es sich dabei tatsächlich um zwei unterschiedliche Geräte handelt.

Für Letzteres würde sprechen, dass es unlängst sich widersprechende Gerüchte zur Größe des Displays gab: Hieß es am 12. Juni noch, dass der Bildschirm des Galaxy S6 Edge Plus in der Diagonale 5,7 Zoll misst, machte ein paar Tage später die Mutmaßung die Runde, dass dieser nur 5,5 Zoll messen soll.

Bereits Anfang Juni hatte es geheißen, dass Samsung einen Ableger für sein High-End-Smartphone mit Dual-Curved-Screen plane. Zuletzt waren die vermeintlichen Maße des Phablets an die Öffentlichkeit gelangt, das unter dem Namen "Project Zero 2" entwickelt werden soll: Das Galaxy S6 Edge Plus wird demnach 151 mm lang sein und 73 mm breit. Zudem wurde vorausgesagt, dass der Akku die Kapazität von 3000 mAh aufweisen soll.


Weitere Artikel zum Thema
Apple TV 4K bei Amazon gelis­tet: Amazon-Prime-Video-App bald im App Store?
Francis Lido
Apple-TV-Nutzer können Amazon-Prime-Inhalte bald via App anschauen
Der Amazon-Prime-Support für Apple TV 4K könnte anscheinend bald kommen. Dafür spricht, dass Amazon die Set-Top-Box nun offiziell wieder verkauft.
Asus Zenfone 4 Max im Test: großer Akku, kleine Dual­ka­mera
Jan Johannsen2
Asus Zenfone 4 Max: Dualkamera und ein fetter Akku.
7.2
Großer Akku und eine Dualkamera für unter 300 Euro: Damit will das Zenfone 4 Max punkten. Wir haben das Smartphone getestet.
WhatsApp: Bald könnt Ihr Sprach­nach­rich­ten via Google Assi­stant versen­den
Christoph Lübben
Auch hierzulande lassen sich Sprachnachrichten über WhatsApp wohl bald via Google Assistant abschicken
WhatsApp komplett ohne Anfassen: In den USA erlaubt der Messenger, Sprachnachrichten mit dem Messenger über Google Assistant zu versenden.