Reparaturdienste freut's: Galaxy S8 ist das zerbrechlichste Smartphone

Auch Reparaturdienste freuen sich offenbar über den Release des Galaxy S8: Das neue Top-Smartphone von Samsung soll sehr zerbrechlich sein. Gerade das neue Display sei ein großer Schwachpunkt. Doch so teuer wie beim Vorgängermodell ist die Bildschirm-Reparatur beim Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus offenbar nicht.

Das US-Unternehmen Square Trade hat die Zerbrechlichkeit vom Galaxy S8 und dessen größerer Ausführung getestet. In einem YouTube-Video ist zu sehen, wie das Glasgehäuse des Smartphones bereits nach dem ersten Droptest zerbricht. Auch bei weiteren Tests bricht die Hülle des Premium-Gerätes relativ schnell. Den Testern zufolge sei das S8 das erste Smartphone, das bereits nach den ersten Test-Durchläufen Brüche aufweist. So zerbrechlich war zuvor offenbar noch kein anderes Smartphone.

Erste Anfragen nach 24 Stunden

Die Firma hat dem Gerät daher einen "Zerbrechlichkeits-Score" von 76 verpasst – also eine mittlere bis hohe Wahrscheinlichkeit, dass Euch das Smartphone irgendwann kaputt geht. Das Galaxy S8 Plus hat sogar einen Score von 77 erhalten: Vermutlich ist diese Ausführung aufgrund ihrer Größe etwas stärker gefährdet als das kleinere Modell. Die Bruch-Anfälligkeit, die in Deutschland auch Stiftung Warentest festgestellt hat, soll daran liegen, dass Samsungs gebogenes Infinity-Display direkt an dem Metallgehäuse anliegt.

Das hohe Beschädigungs-Risiko beim Galaxy S8 soll allerdings für Freude bei Smartphone-Reparaturdiensten sorgen: Wie Motherboard berichtet, haben erste auf Reparaturen spezialisierte Shops 24 Stunden nach dem US-Release Anfragen von Nutzern erhalten, deren Bildschirm des S8 oder S8 Plus bereits beschädigt war. Allerdings seien die Ersatzteile für die Screen-Reparatur günstiger als noch beim Vorgängermodell: Der Preis für einen Galaxy-S8-Bildschirm liege bei knapp 200 Dollar – 50 bis 100 Dollar weniger als beim Galaxy S7.


Weitere Artikel zum Thema
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
Qual­comm verbes­sert Tiefen­wahr­neh­mung für AR und Sicher­heits­fea­tu­res
Christoph Lübben
Qualcomms Drache beherrscht künftig auch eine präzise Tiefenwahrnehmung
Die nächste Chipsatz-Generation von Qualcomm soll AR-Fähigkeiten von Smartphones und Tablets verbessern. Sicherheitsfeatures werden auch optimiert.
UE Boom 2 und Mega­boom: Amaz­ons Alexa steht nun auf Knopf­druck bereit
Guido Karsten
Der Ultimate Ears Boom 2 leitet Befehle nach einem Druck auf die Bluetooth-Taste direkt an Alexa weiter
Die Ultimate Ears-Lautsprecher Boom 2 und Megaboom erlauben jetzt die Sprachsteuerung über Alexa. Dafür müsst Ihr bloß den Bluetooth-Button drücken.