Galaxy S8 wird im Härtetest zerkratzt, angezündet und verbogen

Das Galaxy S8 bewährt sich im Härtetest: Der YouTuber JerryRigEverything hat sich das aktuelle Vorzeigemodell von Samsung vorgenommen und zerkratzt, einer offenen Flamme ausgesetzt und verbogen. Das Resultat: Der Nachfolger des Galaxy S7 ist offenbar sehr stabil.

Die Frontseite des Galaxy S8 wird von Corning Gorilla Glass 5 geschützt. Zack von JerryRigEverything zufolge hält der Displayschutz genau so viel aus wie bei anderen Top-Smartphones: Das Material zerkratzt erst bei Kontakt mit Metall mit einem Härtegrad von 6 – demnach können zum Beispiel Münzen in der Hosentasche der Oberfläche keinen Schaden zufügen. Kritisiert wird hingegen die Design-Entscheidung, den Lautsprecher nicht bündig mit dem Gorilla Glass abschließen zu lassen. Auf diese Weise könne sich an dieser Stelle leicht Schmutz sammeln.

Feuerresistentes Display

Auch die Kamera-Abdeckung auf der Rückseite des Galaxy S8 besteht aus Glas und widersteht somit dem Kratzwerkzeug. Bemerkenswert ist, dass auch der Blitz eine gläserne Abdeckung besitzt; viele Top-Smartphones bieten an dieser Stelle nur eine Schutzschicht aus Plastik. Der Fingerabdrucksensor funktioniert im Test auch mit deutlichen Kratzspuren weiterhin zufriedenstellend.

Das AMOLED-Display des Galaxy S8 besteht den Feuertest mit Bravour: Auch nach 30 Sekunden Kontakt mit einer offenen Flamme bleiben keine sichtbaren Spuren zurück; bei anderen getesteten Geräten gibt es oftmals einen Fleck, der im besten Fall nach ein paar Sekunden wieder verschwindet. Im Biegetest entpuppt sich das S8 als äußerst robust: Auch mit großer Kraft kann es offenbar nicht verbogen werden.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien
Her damit !8Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen6
Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.