Galaxy S9: So teuer ist eine Display-Reparatur

Ein kaputtes Display kann euch teuer zu stehen kommen
Ein kaputtes Display kann euch teuer zu stehen kommen(© 2018 CURVED)

Das Samsung Galaxy S9 ist teuer als sein Vorgänger – das gilt auch für die Reparaturkosten. Ein kaputtes Display geht künftig ordentlich ins Geld. Nur das Samsung Galaxy Note 8 ist noch teurer.

Beim Galaxy S9 dürfte es nur eine Devise geben: Bloß nicht fallen lassen! Ein gebrochenes Display zu reparieren kostet euch 342,72 Euro, wie aus den Preisen von W-Support hervorgeht. Laut der von Samsung zertifizierten Service-Werkstatt fallen auch ein flackerndes Display oder ein Bildschirm ohne Anzeige unter diese Reparaturart.

Teurer als beim iPhone X

Ein kaputtes Display beim Vorgänger kostete 299,88 Euro und damit rund 14 Prozent weniger. Das aktuelle Samsung-Flaggschiff weist allerdings nicht die höchsten Reparaturkosten auf. Geht der Bildschirm von einem Samsung Galaxy Note 8 zu Bruch, werden 378,42 Euro fällig. Zum Vergleich: Beim iPhone X kosten Displayreparaturen 321,10 Euro. Ihr müsst allerdings nur so tief in die Tasche greifen, wenn der Schaden von Garantie, Verbraucherschutzgesetzen oder Zusatzversicherungen nicht abgedeckt ist.

Der hohe Preis lässt sich durch die reinen Materialkosten nicht erklären. Der Bildschirm vom Galaxy S9 Plus zum Beispiel kostet Samsung in der Herstellung angeblich weniger als 60 Euro. Dafür dürfte der Aufwand ein Preistreiber sein, wie ein Experiment von iFixit zeigt. Laut dem US-Dienstleister muss das Smartphone in alle Einzelteile zerlegt werden, um einen defekten Bildschirm austauschen zu können. Immerhin ist das Galaxy S9 laut Stiftung Warentest stabiler als sein Vorgänger.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8 und S9 erhal­ten bereits Sicher­heits­up­date für August
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 8 erhält das Sicherheitsupdate für August 2018 sehr zeitnah
Samsung ist verdammt früh dran: Galaxy Note 9 und Galaxy S9 erhalten bereits das Sicherheitsupdate für August 2018.
Galaxy Note 9: Veröf­fent­li­chung wohl wegen Galaxy S9 vorge­zo­gen
Francis Lido3
Das Galaxy S9 verkauft sich nicht sonderlich gut
Das Galaxy S9 bleibt hinter den Erwartungen zurück. Auch deswegen zieht Samsung den Launch des Galaxy Note 9 wohl vor.
Galaxy S9: neue Disney-Charak­tere als AR Emojis verfüg­bar
Guido Karsten2
Mit den neuen "Frozen"-AR-Emojis für das Galaxy S9 werdet ihr selbst zur Eiskönigin
Samsung erweitert die Auswahl an AR Emojis für das Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus: Neu dabei sind die Helden aus Disneys "Die Eiskönigin".

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.