Galaxy S9 unter der Lupe: So arbeitet die mechanische Blende in der Kamera

Vor Kurzem berichteten wir über einen Teardown, der das Galaxy S9 in erster Linie auf dessen Reparierbarkeit untersuchen sollte. Nun hat auch der YouTube-Channel "JerryRigEverything" das Flaggschiff auseinandergenommen – und sich bei dieser Gelegenheit die mechanisch einstellbare Blende genauer angeschaut.

Den Teardown übernimmt wie so oft Zack, der das Galaxy S9 auch bereits einem Härtetest unterzogen hat. In dem über diesem Artikel eingebundenen Video könnt ihr euch ab Minute 3:20 anschauen, wie der Tester die Hauptkamera unter die Lupe nimmt: Zunächst baut er diese aus dem Smartphone aus. Dann verschafft er sich Zugang zur Blende, indem er den Metallschutz entfernt. Ab Minute 3:49 schön zu sehen: Die Blende liegt über der Linse und lässt sich über einen auf der linken Seite angebrachten Kontrollmechanismus steuern.

Zwei Blendeneinstellungen stehen zur Auswahl

Dieser Mechanismus ermöglicht es dem Galaxy S9, zwischen den beiden Blendenzahlen f/1.5 und f/2.4 zu wechseln. Bei der erstgenannten Einstellung ist die Blende komplett geöffnet. Das lässt euch die maximale Lichtstärke der Kamera nutzen. Das soll selbst bei Dunkelheit eine ausreichende Beleuchtung eurer Fotos sicherstellen. Die zweite Blendeneinstellung begrenzt die Menge des einfallenden Lichts. Das verhindert in sehr heller Umgebung überbelichtete Fotos beziehungsweise das Ausbrennen heller Bildbereiche.

Das Galaxy S9 passt die Blende automatisch an die vorherrschenden Lichtverhältnisse an. Auf Wunsch könnt ihr das in den Einstellungen der Kamera-App aber auch selbst übernehmen. Unabhängig davon, ob ihr oder euer Smartphone selbst den Blendenwechsel initiiert: Die mechanische Umsetzung erfolgt letztendlich mithilfe von Magneten, wie der Teardown ab Minute 4:40 verrät. Was wir von der mechanisch einstellbaren Blende halten, erfahrt ihr in unserem Test zum Galaxy S9.

Weitere Artikel zum Thema
Samsung macht sich über iPhone X und Dros­se­lung lustig
Lars Wertgen17
Peinlich !15Samsung Galaxy S9 und S9 Plus
Apple und Samsung kämpfen mit harten Bandagen um die Gunst der Smartphone-Nutzer. Das beweist dieser Werbeclip eindrucksvoll.
Das Samsung Galaxy S9 gibt es bald auch in Gold
Francis Lido18
So sieht das Galaxy S9 in Gold aus
Samsung kündigt eine neue Farbvariante des Galaxy S9 (Plus) für Deutschland an: Bald wird es in "Sunrise Gold" erhältlich sein.
Samsung und DFB verkün­den zur WM: Sonder-Editio­nen und AR-Emojis
Lars Wertgen
Das Galaxy S9 könnte wesentlicher Teil der Partnerschaft sein
Samsung und der DFB gehen eine dreijährige Partnerschaft ein, von der ihr profitieren sollt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.