"Game of Thrones": Das waren Ned Starks letzte Worte

Ned Stark starb zum Ende der ersten Staffel
Ned Stark starb zum Ende der ersten Staffel(© 2018 HBO/Sky Atlantic)

Fans von "Game of Thrones" rätseln seit fast sieben Jahren: Was waren die letzten Worte von Ned Stark, bevor er hingerichtet wurde? Zahlreiche Gerüchte machten die Runde, eine offizielle Auflösung über das gut behütete Geheimnis gab es bis jetzt nicht. Nun hat Schauspieler Sean Bean aufgelöst, was er sagte, bevor er den Serientod starb.

Zum Ende der ersten Staffel von "Game of Thrones" wurde Ned Stark von Ilyn Payne der Kopf abgeschlagen. Während der Henker zum Schwertschlag ausholte, murmelte der zum Tode verurteilte Anführer der Stark-Familie noch etwas. Was seine letzten Worte genau waren, war nicht zu verstehen und gab "Game of Thrones"-Fans entsprechend Raum für wilde Theorien. Einige vermuteten "Valar morghulis" (Valyrisch für: "Alle Menschen müssen sterben"), andere tippten auf "I kept my promise" ("Ich habe mein Versprechen gehalten"). Tatsächlich war es ein Gebet, sagte Schauspieler Sean Bean gegenüber der Huffington Post.

Hauptsache authentisch

Das Drehbuch sah keinen besonderen Text vor, der – so wie von einigen vermutet – für die weitere Handlung relevant gewesen wäre. Sean fragte sich daher nur, wie er reagieren würde, wenn er selbst in eine solch ausweglose Situation geriete. "Du würdest wahrscheinlich beten. Du würdest wohl einfach ein paar Worte vor dich her murmeln und dich ruhig verhalten", lautete seine Antwort. Bean betete bewusst so, dass es nicht zu verstehen war, "weil ich nicht wusste, ob es die Religion in der Art damals schon gab".

Ein "Game of Thrones"-Geheimnis ist also gelüftet und ein Gerücht verpufft: Sean Bean verriet auch, dass er zur letzten Staffel im April 2019 nicht zurückkehren werde. "Ich habe davon gehört, es waren aber keine guten Quellen", so der Schauspieler. Er hätte seine Zeit bei "Game of Thrones" gehabt und einen tollen Charakter mitgestaltet. Eine Wiederbelebung ließe sich aber nur sehr seltsam erklären und es gäbe keinen Kontakt zu HBO.

Mehr zu "Game of Thrones" gefällig?

Das lange Warten auf die letzten sechs (!) Folgen geht weiter. Ob das Ende wirklich so krass wird wie Khal Drogo behauptet oder doch so enttäuschend wie wir prophezeien? Wir dürfen gespannt sein – bis 2019. Denn erst dann geht es in Westeros weiter. Wer so lange nicht warten kann, bekommt bei uns die Chance, sich die Zeit mit GoT-Spekulationen zu vertreiben: Erfahrt zum Beispiel, wie es um das Schicksal der Drachen bestellt ist, warum die Schattenwölfe fast so cool und magisch sind wie die Drachen, ob ein simpler Screenshot die Identität des Nachtkönigs gespoilert hat oder ob Jon Snows leiblicher Vater entgegen aller Erwartungen doch noch am Leben ist. Und wer es gar nicht abwarten kann, dass Cersei endlich um die Ecke gebracht wird: Wir haben hier die Kandidaten, die ihr den Tod bringen könnten. In diesem Sinne: Valar morghulis!


Weitere Artikel zum Thema
"Aldi-AirPods" zum Spar­preis: Lohnen sich die 25 Euro?
Michael Keller
Die Aldi-Kopfhörer Maginon BIK-3 (Bild) besitzen ein größeres Case als die Apple AirPods
Bei Aldi gibt es aktuell kabellose Kopfhörer im AirPods-Look. Wo sind Gemeinsamkeiten und Unterscheide zum Original? Und wie ist der Klang?
E-Scoo­ter mit Stra­ßen­zu­las­sung: Darauf müsst ihr vor dem Kauf achten
Christoph Lübben
Ein Beispiel für E-Scooter mit Straßenzulassung: Der Trittbrett Kalle
Ihr wollt euch einen E-Scooter mit Straßenzulassung besorgen? Hier erfahrt ihr die wichtigsten Dinge, die ihr vor der Anschaffung wissen müsst.
E-Scoo­ter für nur 99 Euro: CURVED macht euch mobil!
ADVERTORIAL
ANZEIGEIm CURVED-Angebot bekommt ihr den E-Scooter Trittbrett Kalle für nur 99 Euro. Andere Händler verlangen derzeit sogar über 600 Euro.
Einen E-Scooter für 99 Euro: Im CURVED-Shop haben wir gerade einen ganz besonderen Deal für euch. Alle Infos zum Spar-Angebot gibt es hier.