Game of Thrones Staffel 4: Story-Leak & Hootsuite-Intro

Die erste Folge der vierten Staffel von Game of Thrones können Fans ab dem 07. April im Originalton über Sky Go auch in Deutschland sehen. Der große Erfolg des Fantasy-Epos von HBO hat zu einer international fast zeitgleichen Veröffentlichung geführt. Die große Frage, was in der kommenden Staffel aus den Starks wird, hat Serienjunkies geklärt.

Game of Thrones ist eine Serie, die mit ihren Charakteren nicht zimperlich umgeht: Starb zum Ende der ersten Staffel der vermeintliche Held der Serie, Ned Stark, war dies nur der Anfang. Nach dem Tod von Neds Frau und ältesten Sohn auf dem Höhepunkt der dritten Staffel stellt sich nun die Frage, was dem Rest der Familie in Staffel 4 blüht.

Spoiler-Warnung!

Jon Snow, nach Robb Starks Tod ältester, wenngleich illegitimer Spross der Stark-Familie, konnte seiner Wildling-Geliebten Ygritte verletzt entkommen. Er wird in dieser Staffel über sich hinaus wachsen müssen und die Mauer gegen untote Horden verteidigen. Arya löst in dieser Staffel einen Gefallen ein, der ihren Lebensweg für immer verändert. Bran wird seine Fähigkeiten weiter erforschen, während Sansa endlich aktiver in ihr eigenes Leben eingreift – trotz Gefangenschaft.

Soziale Netzwerke als Adelshäuser

Die Macher des Social Media Management Tools HootSuite haben den Start der vierten Staffel von Game of Thrones zum Anlass genommen, ein ganz besonderes Video zu produzieren: Ihr seht darin im Stil des Intros von Game of Thrones die sozialen Netzwerke als Festungen der Adelshäuser – inklusive ihrer Vasallen wie YouTube als Kolosseum von Google oder WhatsApp als Nebenburg der Stadt Facebook. Zentral natürlich die Insel HootSuite – eine geografische Lage, die bei Game of Thrones sicherlich nicht wünschenswert wäre.

Weitere Artikel zum Thema
Netflix soll 80 "Origi­nals"-Filme für 2018 planen
Francis Lido1
Netflix plant für 2018 günstige Indie-Filme und teure Blockbuster
Netflix setzt noch stärker auf Eigenproduktionen: Insgesamt 80 Filme verschiedenster Größenordnung will der Streaming-Dienst 2018 selbst produzieren.
Apple Pay Cash: Tests für neuen Bezahl­dienst ausge­wei­tet
Christoph Lübben
Mit Apple Pay Cash könnt Ihr Kontakten über iMessage Geld überweisen
Der Test geht weiter: Apple Pay Cash kann wohl nun von noch mehr Personen verwendet werden. Womöglich kommt die Funktion tatsächlich mit iOS 11.1.
Nintendo Switch: Nintendo plant mehr Spiele für Erwach­sene
Michael Keller
Nintendo Switch will "erwachsener" werden
Nintendo Switch soll auch eine ältere Zielgruppe ansprechen: Offenbar plant der Hersteller, in Zukunft mehr Spiele für Erwachsene herauszubringen.