Gamer können Spotify jetzt beim Zocken mit Freunden hören

Spotify funktioniert jetzt auch mit Discord.
Spotify funktioniert jetzt auch mit Discord.(© 2017 CURVED)

Spotify kündigt eine Partnerschaft mit dem Voice-Chat-Dienst Discord an. Gamer können jetzt zusammen mit Freunden Musik hören.

Klar, online zusammen mit Freunden zocken kann großen Spaß machen. Besonders, wenn man über einen Voice-Chat miteinander verbunden ist. Das eintönige Gedudel in manchen Action- oder Online-Rollenspielen kann gerade bei längeren Sessions aber ganz schön langweilig werden. Dagegen möchte Spotify in Zusammenarbeit mit dem "Voice over IP"-Dienst Discord (der sich speziell an Gamer richtet) etwas tun. Das gibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt.

Ein Spieler wird zum Gaming-DJ

Alles, was ihr dazu braucht, ist ein "Spotify Premium"-Account, den ihr in den Einstellungen Discord mit dem Chat-Dienst verbindet. Schon könnt ihr zum DJ für eure Freunde im Chat werden und Musik gemeinsam anhören. Wenn andere Party-Mitglieder ihren Spotify-Account ebenfalls mit Discord koppeln, könnt ihr außerdem sehen, wer gerade welchen Song hört – für den Fall, dass man sich über die gemeinsame Auswahl nicht einig wurde.

Spotify zeigt sich damit erneut experimentierfreudig. Erst Ende Januar 2018 hatte das Unternehmen mit Stations eine neue und kostenlose App zum Abspielen von Playlisten veröffentlicht. Die haben wir hier bereits für euch ausprobiert.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify bekommt neues Design und neue Suche
Christoph Lübben
Libratone Q Adapt for Pixel Spotify
Spotify verändert einige Dinge via Update: Bald sieht die Suche anders aus, zudem kommt ein Künstler-Radio mit Songs von nur einem Interpreten.
Spotify ist ab sofort auf Smart­wat­ches mit Wear OS verfüg­bar
Michael Keller
Das Spotify-Symbol taucht ab sofort auch auf eurem Wearable mit Wear OS auf
Spotify kommt auf euer Handgelenk: Ab sofort gibt es eine offizielle App des Musik-Streaming-Dienstes für Wearables mit Wear OS.
Spotify mit neuen AGB: Das müsst ihr wissen
Lars Wertgen
Spotify nimmt es mit dem Jugendschutz künftig genauer
Der Musik-Streaming-Dienst Spotify hat seine AGB geändert. Das sind die wichtigsten der insgesamt 24 überarbeiteten Punkte.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.