Games für die Xbox One X: 42 Spiele in zwei Stunden – und keine Highlights

Schon im Vorfeld der E3 hatte Microsoft verlautbart, dass ihre diesjährige Pressekonferenz die üblichen 90 Minuten überschreiten werde. Grund dafür war allerdings nicht die Vorstellung der Xbox One X, sondern eine Vielzahl an Spiele, die Microsoft für die Xbox-Familie ankündigte. Doch reicht das aus, um die Konsole zu verkaufen?

Dass nicht die neue Hardware, sondern die Software im Zentrum der knapp zweistündigen Show stehen würden, hatte Phil Spencer, Chef der Xbox-Sparte, vorab geäußert. Schon nach wenigen Minuten war die größte Überraschung des Abends deshalb gelüftet: Microsoft hob sich die Enthüllung der Xbox One X nicht wie Apple als "one more thing" für das Ende der Pressekonferenz auf, sondern eröffnete direkt mit der neuen Konsole.

Wo sind die Systemseller?

Auf der Bühne selbst war sie zwar nicht so sehen und zu hören, dafür aber in einem ausführlichen Trailer und in den Lobgesängen von Phil Spencer und Co.. Direkt im Anschluss stellte der Xbox-Chef für die folgenden knapp zwei Stunden ganze 42 Spiele als Ankündigung in Aussicht, von denen 22 exklusiv für Xbox One erscheinen sollen. Allerdings beschränkt sich die Exklusivität teilweise nur auf den Launch. Eine spätere Veröffentlichung auf anderen Plattformen ist nicht ausgeschlossen. Darüber hinaus wurden auch längst nicht alle 42 Spiele gezeigt, sondern teilweise in einem Trailer-Sprint zusammengeschnitten. Microsoft würdigte zum Beispiel den unter "ID@Xbox" zusammengefassten Indie-Titeln nur einen kurzen Trailer, der mehrere Spiele in schneller Abfolge zeigte.

Optisch nahezu identisch zur Xbox One S beherbergt die Xbox One X im Inneren die derzeit leistungsstärkste Hardware.(© 2017 Microsoft)

Schaut man sich die tatsächlich exklusiven Xbox-One-Spiele an, bleibt nur eine Handvoll übrig. Von denen wiederum ein Großteil Fortsetzungen sind. Neue Marken bildeten die Ausnahmen und waren wenn überhaupt keine AAA-Spiele oder aber nicht exklusiv. Überraschungen, die neben der Xbox One X lange im Gedächtnis bleiben würden oder gleich einem "Zelda: Breath of the Wild" oder "Super Mario Odyssey" geradezu dazu auffordern, die verbesserte Konsole zu kaufen, zeigte Microsoft während der zwei Stunden nicht.

4K-Update für alte Spiele

Natürlich begeistern Ankündigungen von "Life is Strange: Before the Storm", das quasi als Sequel zur ersten Staffel dient (die es diesen Monat übrigens gratis für PS-Plus-Besitzer gibt). Aber PlayStation-Besitzer kommen in gleichem Umfang in den Genuss – und zwar zeitgleich mit den Xbox-Spielern. Zeitexklusive Spiele, wie das vielversprechende "Ashen" oder das visuell ansprechende "The Last Night", erscheinen auch auf der PS4. Etwas später zwar, aber dennoch. Sich allein für die paar Wochen Vorsprung eine Xbox One X zu kaufen, wäre nicht mal dann ratsam, wenn man noch keine Xbox One besitzt und aktuell mit dem Gedanken spielt. Viele der gezeigten Titel wie die beiden oben genannten – die tatsächlich zu den spannendsten zählten, weil neue Marken – dürften auch problemlos auf der Xbox One oder One S laufen, die es für die Hälfte des Preises gibt.

Einen wirklichen Mehrwert der zusätzlichen Leistung gewinnen vor allem große Produktionen, wie das zuerst vorgestellte "Forza Motorsport 7", für das Microsoft extra den neuen Porsche GT2RS auf die Bühne rollte. Schön, dass die Hardware der Xbox One X ausreicht, um nahezu fotorealistische Grafik in 4K mit HDR bei 60 Bildern pro Sekunden zu liefern. Aber spielerisches Neuland betritt Microsoft damit auch nicht. Gleiches gilt übrigens auch für Titel wie "Gears of War 4", "Final Fantasy 15", "Resident Evil 7" oder "Rocket League", die allesamt kostenlos mit einem 4K-Update versehen werden. Sogar "Minecraft" (ja, genau das) bekommt eine 4K-Aufwertung samt HDR-Unterstützung.

Schön, aber nicht schön genug, um sie nur des Designs wegen ins Regal zu stellen. Ohne die passenden Spiele liefert Microsoft keinen triftigen Grund für die 500 Euro teure Konsole.(© 2017 Microsoft)

Leistung um ihrer selbst willen

Mit der Xbox One X hat Microsoft eine Konsole entwickelt, die aktuell die leistungsstärkste ihrer Generation ist. Für sich genommen ist das eine schöne Sache, gerade im Hinblick auf den durchaus vertretbaren Preis von 499 Euro. Nur nützt die beste Hardware nichts, wenn es keine Spiele gibt, die von den der Leistung profitieren. Ungefähr so, als würde man sich den Porsche GT2RS kaufen, um damit die Spielstraße vor der Tür auf und ab zu fahren. Wenn ich die Power nicht nutzen kann, brauche ich sie nicht. Da hilft auch kein "Nice to have" als Rechtfertigung vor sich selbst. Natürlich profitieren auch nicht-exklusive Titel von der aufgestockten Rechenleistung: Flüssigere Bildwiederholungsraten und mehr Details machen durchaus was her, aber wirklich ausgereizt wird die Hardware nur von Spielen, die dezidiert dafür entwickelt worden sind. Und zwar nicht im Nachhinein, sondern im Hinblick darauf.

Mir ist bewusst, dass die Xbox One X als Teil des Xbox-One-/ Windows-10-Ökosystems nur mit Spielen gefüttert wird, die auch noch auf der klassischen Xbox One laufen (die im Übrigen nur ein Fünftel der Leistung erreicht). Aber wenn Microsoft schon so risikobereit ist, ein Hardware-Upgrade in den Handel zu bringen, dann bitteschön doch auch gleich mit ein paar wirklich neuen Spielen. Wo ist das "Sunset Overdrive" für die Xbox One X oder das "Quantum Break"? Warum können sich PS4-Besitzer auf "Days Gone", "God of War 4" oder "Detroit: Become Human" freuen und die Xboxler sich "nur" auf Fortsetzungen oder kleinere Projekte (Sorry, "Sea of Thieves")? Die Xbox One X ist die ideale Plattform für Blockbuster-Titel in nativer 4K-Auflösung bei 60 fps. Nur kann ich die meisten der auf der Pressekonferenz gezeigten Titel auch auf der PS4 Pro spielen. Die im übrigen genauso unter mangelndem Support leidet, allerdings auch über 100 Euro weniger kostet.

Der Fairness halber sei gesagt, dass mich die Xbox One X als Konsole durchaus überzeugt hat. Sofern Microsoft die Power langfristig unterstützt und auch Third-Party-Entwickler dafür gewinnen kann, wäre sie zumindest auf lange Sicht eine gute und preiswerte Alternative zu einem Spiele-PC. Wer selbigen bereits zuhause stehen hat, kann sich freuen: Nahezu alle Xbox-exklusiven Spiele laufen dank "Play Anywhere"-Feature ohne zusätzliche Kosten auch auf dem PC – in 4K und mit 60 fps oder höher.