Gamestick: Android-Konsole erhält 650.000 US-Dollar

Innerhalb einer einmonatigen Kampagne konnte das Unternehmen Playjam insgesamt 647.658 US-Dollar von Investoren beziehen. Ausgereicht hätte weitaus weniger.

Gamestick-Konsole verschwindet im Controller

Das besondere an der Android Konsole Gamestick ist mit Sicherheit die Bauweise. So ist die eigentliche Konsole so klein, dass sie sich in einem Steckplatz im Controller unterbringen lässt. Eine Verbindung zum Fernseher erfolgt über HDMI, was auch gleichzeitig als Energiequelle dient.

Laut Playjam soll der Gamestick bereits im April 2013 auf den Markt kommen und auf Android Jelly Bean basieren.

Eigener Store mit 200 Spielen

Spiele wird man beim Gamestick wohl nicht über Google Play, sondern einen eigenen integrierten Shop beziehen können. Von den bislang verfügbaren Android-Spielen soll der Gamestick wohl zum Start erst 200 ordentlich unterstützen. Langfristig sollen es natürlich noch mehr werden.

Im Inneren des Gamestick werkelt ein Amlogic Prozessor mit der Kennung 8726-MX, der von 1 GByte DDR3-RAM unterstützt wird. Hinzu kommen 8 GByte Flash-Speicher und WLAN 802.11 b/g/n. Der Controller verbindet sich mit der Konsole über Bluetooth in Version 4.0.