GameStick: Android-Konsole im Mini-Format

Wie auch die Ouya soll der GameStick über Kickstarter finanziert werden. 100.000,- Dollar wollen die Macher des GameStick über die Crowdfunding-Plattform sammeln – und es sieht recht gut aus. Gut 64.000,- Dollar haben sie schon zusammen, noch sind 29 Tage bis zum Ende der Finanzierungs-Phase. Und bereits im April 2013 soll die Mini-Konsole dann auf den Markt kommen.

Mini-Konsole zum Mitnehmen

Klein, kleiner, GameStick. So kann man es wohl auf den Punkt bringen. Denn die Mini-Konsole ist nur ungefähr so groß wie ein herkömmlicher USB-Stick. Zum sicheren Transport kann erim Controller verstaut werden, sodass er nicht verloren geht. Wie es scheint haben die Leute bei PlayJam ihr Konzept richtig gut durchdacht.

Keine High End-Ausstattung – aber zum Zocken reicht's

Natürlich darf man bei dieser reduzierten Größe keine Wunderwaffe erwarten. Dennoch gibt es immerhin schon ungefähr 200 Android-Spiele, die mit dem GameStick gezockt werden können – Tendenz steigend. Von der Ausstattung her kann der GameStick mit der von einem Quadcore-Prozessor angetriebenen Ouya aber nicht ganz mithalten. Im Inneren der kleinen Konsole werkelt ein Amlogic 8726-MX ARM Cortex A9 Dualcore-Prozessor mit 1,5 GHz Taktrate, dazu kommen 1 GB Arbeitsspeicher und 8 GB Flash-Speicher.

Zocken mit bis zu vier Spielern

Der GameStick wird an den HDMI-Ausgang des Fernsehers angeschlossen und verbindet sich via Bluetooth mit dem Controller. Außerdem beherrscht der kleine Rechner WLAN. Als Betriebssystem kommt Android Jelly Bean mit angepasster Oberfläche zum Einsatz. Die Stromzufuhr soll über das TV-Gerät erfolgen. Bis zu vier Controller können an den GameStick angeschlossen werden, außerdem unterstützt die Konsole auch andere Eingabe-Geräte wie Tastatur und Maus.

Kooperation mit Entwicklern

Der GameStick wird beworben als „The Most Portable TV Games Console Ever Created – die tragbarste TV-Konsole, die je geschaffen wurde“. Derzeit befindet sich die Mini-Konsole in der Beta-Phase, Gebrauchstests von Controller und Spielen sowie die Festlegung des endgültigen Designs sollen folgen. PlayJam arbeitet in Sachen Games eng mit Spiele-Entwicklern zusammen. Medienberichten zufolge gibt es bereits über 250 Zusagen von Entwicklern, darunter unter anderem Madfinger, Disney und Hutch.

Mit einem Preis von 79,- Dollar ist der GameStick noch einmal ein gutes Stück günstiger als die Ouya. Momentan kann man sich über Kickstarter noch das Early Bird Packet sichern, dann bekommt man den GameStick sogar für nur 69,- Dollar.