CES 2018: Neuer Gaming-Beamer kann zwei Bildsignale parallel anzeigen

Nie wieder Split-Screen: Auf der CES 2018 in Las Vegas ist ein Beamer zu sehen, der vor allem Gamer-Herzen höher schlagen lassen dürfte. Mit diesem können Bilder so auf eine Fläche an der Wand projiziert werden, dass je nach Blickwinkel nur eines der beiden zu sehen ist. Damit müssten sich zwei Spieler für lokale Gaming-Sessions nicht mehr einen einzigen Bildschirm teilen.

Der Beamer stammt von dem Start-up-Unternehmen MirraViz, das sein Gadget auf der Consumer Electronics Show (CES) 2018 vorgeführt hat. Wer direkt hinter einem von zwei Beamern steht, sieht nur das von diesem projizierte Bild; bei einer Bewegung in die Mitte sind dann beide Projektionen zu sehen, wie The Verge berichtet. Einen Eindruck von der Funktionsweise vermittelt das kurze Video, das ihr über dem Artikel findet.

Für Gaming geeignet

Die Technologie ist direkt in das Multilayer-Projections-Display des Beamers eingebaut, der unter dem Namen "MultiView Screen" angeboten wird. Offenbar nutzt er die besonderen Eigenschaften einer reflektierenden Projektionsfläche, mit einfallenden Lichtstrahlen umzugehen. Dabei spielt der Winkel der Lichtstrahlen eine entscheidende Rolle: Damit die Nutzer an verschiedenen Punkten des Raumes auch unterschiedliche Bilder sehen können, muss das Licht jeweils auch aus dieser Richtung kommen.

Ein "MulitView- Screen"-Projektor von MirraViz kostet aktuell 499 Dollar. Um den Effekt der beiden Bilder erreichen zu können, benötigt ihr allerdings zwei Beamer. Speziell für Gamer bietet das Unternehmen ein Bundle an, das neben den Projektoren auch ein High-End-Audio-Setup und zwei Stühle beinhaltet. Der Preis liegt hier bei 3000 Dollar.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Watch: Update verbes­sert Musik­wie­der­gabe und Aufla­den
Sascha Adermann
Das zweite Update für die Samsung Galaxy Watch führt einige Optimierungen durch
Die Samsung Galaxy Watch ist bei uns seit September 2018 erhältlich, doch nun kommt schon das zweite Update. Dieses bringt einige Verbesserungen mit.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.