Gangnam Style: Zu viele Klicks für den YouTube-Zähler

32-Bit-Integer reicht nicht mehr aus: Psy hat mit deinem Song "Gangnam Style" etwas geschafft, das zuvor niemandem gelungen war – er hat den Zähler bei YouTube geknackt. Die Programmierer bei Google waren dadurch gezwungen, den Zähler zu erweitern.

Der bisher eingesetzte sogenannte 32-Bit-Integer konnte 2 Milliarden, 147 Millionen und 483.647 Klicks zählen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Offenbar waren die Entwickler bei YouTube davon ausgegangen, dass diese Zahl niemals überschritten wird. Psy hat sie nun mit dem "Gangnam Style" eines Besseren belehrt.

Entwickler widmen Psy ein Easter Egg

Google selbst schreibt in einem Kommentar zu dem Video, dass die hohen Klickzahlen die Erweiterung auf einen 64-Bit-Integer nötig gemacht haben. Dieser ist nun in der Lage, bis zu 9,223,372,036,854,775,808 Klicks zu zählen. Bis Gangnam Style diese Marke ebenfalls knackt, dürfte es noch eine Weile dauern.

Die Programmierer haben aber den Rekord von Psy mit einem eigenen Easter Egg geehrt: Wenn Ihr Euren Mauszeiger über die aktuellen Klickzahlen bewegt, rattern diese durcheinander, bis am Ende ein negativer Betrag herauskommt.


Weitere Artikel zum Thema
Onli­ne­zwang für "Super Mario Run": Darum soll es keinen Offli­ne­mo­dus geben
Marco Engelien
"Super Mario Run" setzt eine aktive Internetverbindung voraus.
"Super Mario Run" unterwegs in der Bahn oder im Flugzeug zocken? Das wird wohl nichts. Das Spiel setzt brauchen eine aktive Internetverbindung voraus.
"Galaxy on Fire 3 Manti­core" für iOS erschie­nen – kosten­los und ab iPhone 6
In Galaxy on Fire 3 übernehmt Ihr die Kontrolle über einen Kopfgeldjäger
"Galaxy on Fire 3 - Manticore" ist da: Der mittlerweile dritte Ableger des Weltraumshooters führt Euch zurück ins Cockpit eines Raumschiffes.
iPhone 7: Wasser im Laut­spre­cher? Diese App könnte helfen
Mit einem Trick soll sich Wasser leichter aus dem iPhone 7-Lautsprecher entfernen lassen
Das iPhone 7 soll Wasser wie die Apple Watch Series 2 ausstoßen können. Dafür werde allerdings eine App benötigt, die hochfrequente Töne beherrscht.