Garmin stellt neue Wearables auf IFA 2017 vor – eines mit Bezahlfunktion

Die vivosmart 3 ist eine Smartwatch für Fitness-Aktivitäten
Die vivosmart 3 ist eine Smartwatch für Fitness-Aktivitäten(© 2017 Garmin Deutschland GmbH)

Gleich drei neue Wearables hat Garmin auf der IFA 2017 in Berlin enthüllt: vivoactive 3, vivosport und vivomove HR. Diese Gadgets unterscheiden sich laut Pressemitteilung nicht nur optisch, sondern sind auch mit unterschiedlichen Features ausgestattet. Ein Modell bietet beispielsweise eine Funktion zum mobilen Bezahlen. Ihr findet Bilder der drei Geräte am Ende des Artikels.

Bei der Garmin vivoactive 3 handelt es sich um eine Smartwatch, die besonders für sportliche Aktivitäten geeignet ist. Um Eure Trainings-Sessions auch ohne Smartphone-Anbindung aufzeichnen zu können, ist ein GPS-Modul verbaut. Über einen Herzfrequenzmesser behaltet Ihr beim Workout Euren Puls im Blick. Als Besonderheit besitzt das Gadget als erstes Wearable des Herstellers einen NFC-Chip und ermöglicht daher mobiles Bezahlen über Garmin Pay. Wie bei vielen Konkurrenzmodellen könnt Ihr außerdem etwa die Musikwiedergabe steuern und Benachrichtigungen über die Smartwatch erhalten. Die Akkulaufzeit soll 8 Tage betragen oder 13 Stunden bei Verwendung von GPS.

Hybrid mit Tracking-Funktionen

Die Garmin vivosport ist dagegen ein schmaler Fitnesstracker, der auf seinem kleinen Farb-Display nur die nötigsten Informationen anzeigt. Er verfügt über einen Herzfrequenzmesser und GPS, vorinstalliert sind einige Sport-Apps für verschiedene Aktivitäten. Zu den weiteren Features gehören etwa eine Stresslevelmessung sowie die Anzeige verschiedener Fitnessdaten und Benachrichtigungen. Auch mit diesem Gadget ist offenbar die Steuerung Eurer Smartphone-Musik möglich. Der Akku soll knapp 7 Tage lang halten, mit GPS sind es lediglich 8 Stunden.

Schließlich wurde auch die Garmin vivomove HR vorgestellt. Es handelt sich dabei um einen Hybriden aus Fitnesstracker und klassischer Uhr mit Zifferblatt. Allerdings kommt es nicht ganz ohne Display aus: Der Touch-Screen befindet sich unterhalb der Analoguhr und zeigt Euch so Informationen und Benachrichtigungen an. Wie die anderen präsentierten Wearables kann dieses Modell die Herzfrequenz des Nutzers über das Handgelenk erfassen und bietet Tracking-Funktionen wie einen Schrittzähler. Ein GPS-Modul ist nicht vorhanden. Im Normalbetrieb soll der Akku 14 Tage lang halten; bei Aktivierung des smarten Modus seien es nur 5 Tage.

Die Garmin vivoactive 3 kostet in Schwarz-Silber oder Weiß-Silber 329,99 Euro. Eine Schwarze Ausführung mit pulverbeschichteter Lünette erhaltet Ihr für 359,99 Euro. Günstiger sind die anderen beiden Gadgets: Die Garmin vivosport erscheint zum Preis von 199,99 Euro in drei verschiedenen Größen. Falls Ihr Euch mit der Garmin vivomove HR einen Hybriden anschaffen wollt, müsst Ihr 199,99 Euro für die Sport-Ausführung mit Silikonarmband bezahlen, das Premium-Modell mit Lederarmband und Edelstahlgehäuse kostet 299,99 Euro.

Von links nach rechts: Garmin vivosport, vivoactive 3 und vivomove HR(© 2017 Garmin Deutschland GmbH)

Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?