Garmin vivoactive HR & vivofit 3: Diese Wearables erkennen Sportarten

Her damit !17
Die Garmin vivoactive HR misst jetzt den Puls direkt am Handgelenk.
Die Garmin vivoactive HR misst jetzt den Puls direkt am Handgelenk.(© 2016 Garmin Deutschland GmbH)

Beim MWC gibt es nicht nur neue Smartphones, sondern auch neue Wearables: Die neue GPS-Sportuhr Garmin vivoactive HR und der Fitnesstracker vivofit 3 sollen mit Move IQ automatisch Sportarten erkennen.

Move IQ ist eine Technologie mit der Wearables verschiedene Aktivitäten wie Gehen, Joggen, Radfahren oder Schwimmen erkennen und automatisch protokollieren können sollen - ohne dass Ihr daran denken müsst, den Start- und Stop-Knopf zu drücken. Sowohl die vivoactive HR als auf der vivofit 3 sind mit der Bewegungserkennung ausgestattet.

Sportuhr mit GPS und Pulsmessung

Im Vergleich zur ersten Garmin vivoactive ist die vivoactive HR deutlich weniger eckig und verfügt jetzt auch über ein integriertes Pulsmessgerät. Ob das Display kräftiger geworden ist, kann ich noch nicht beurteilen. Bunt ist es auf jeden Fall geblieben und hält weiterhin zahlreiche Informationen zur Euren Aktivitäten bereit und zeigt immer noch Benachrichtigungen vom Smartphone an.

Zusätzlich zählt der vivoactive HR mit einem barometrischem Höhenmesser jetzt auch die Stockwerke, die Ihr erklimmt. Außerdem soll das Wearable von Ruderern und Stand-Up-Paddlern genutzt werden können, da es in Ruderschläge zählen kann. Ab dem zweiten Quartal 2016 könnt Ihr Euch selbst davon überzeugen, wenn Euch die unverbindliche Preisempfehlung von 269,99 Euro nicht abschreckt.

Schlauer Fitnesstracker

Der vivofit 3 ist dagegen ein nahezu klassischer Fitnesstracker, der aber nicht nur Schritte zählt, sondern mit Move IQ sehr unterschiedliche Bewegungen erkennen und erfassen soll. Er kann nach Herstellerangaben bis zu 50 Meter tief tauchen, seine Batterie soll ein Jahr lang halten. Auffällig ist das vergleichsweise große Display, auf dem Ihr verschiedene Anzeigen für die Uhrzeit auswählen könnt.

Ihr könnt, aber müsst Euch bei dem vivofit 3 nicht zwischen Schwarz und Weiß entscheiden, sondern habt noch eine viel größere Auswahl. Garmin bietet Armbänder in verschiedenen Designs für den Fitnesstracker an, der im zweiten Quartal 2016 erscheinen und 119,99 Euro kosten soll.

Weitere Artikel zum Thema
Garmin präsen­tiert den vívos­mart 4 mit Body Battery und Pulse-Ox-Messung
Tina Klostermeier1
Garmins vivosmart 4 kommt etwas abgerundet und noch smarter in vier Farben daher.
Garmin präsentiert auf der IFA den abgerundeten Fitnesstracker vívosmart 4 mit Touchdisplay und neuem Body Battery Index.
Empfeh­lung der Redak­tion: Fünf Fitness­tra­cker mit Puls­mes­sung
Tina Klostermeier4
Welcher Fitnesstracker soll es denn sein? Wir geben euch eine Übersicht über die 5 aus unserer Sicht besten Geräte.
Wer sich einen neuen Fitnesstracker zulegt, sollte direkt ein Wearable mit Pulsmessung wählen, für genaueres Tracking im Alltag wie beim Sport:
Abneh­men durch Fahr­rad­fah­ren: Mit dem rich­ti­gen Trai­nings­plan klappt's
Tina Klostermeier
Fahrradfahren ist nicht nur was für Muttis oder die ganz harten Rennradler: So könnt auch ihr radeln abnehmen.
Fett verbrennen beim Fahrradfahren: Mit dem richtigen Trainingsplan können Einsteiger bis Profis durchaus auf dem Weg zur Arbeit schon abnehmen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.