Garmin vivoactive HR & vivofit 3: Diese Wearables erkennen Sportarten

Her damit !17
Die Garmin vivoactive HR misst jetzt den Puls direkt am Handgelenk.
Die Garmin vivoactive HR misst jetzt den Puls direkt am Handgelenk.(© 2016 Garmin Deutschland GmbH)

Beim MWC gibt es nicht nur neue Smartphones, sondern auch neue Wearables: Die neue GPS-Sportuhr Garmin vivoactive HR und der Fitnesstracker vivofit 3 sollen mit Move IQ automatisch Sportarten erkennen.

Move IQ ist eine Technologie mit der Wearables verschiedene Aktivitäten wie Gehen, Joggen, Radfahren oder Schwimmen erkennen und automatisch protokollieren können sollen - ohne dass Ihr daran denken müsst, den Start- und Stop-Knopf zu drücken. Sowohl die vivoactive HR als auf der vivofit 3 sind mit der Bewegungserkennung ausgestattet.

Sportuhr mit GPS und Pulsmessung

Im Vergleich zur ersten Garmin vivoactive ist die vivoactive HR deutlich weniger eckig und verfügt jetzt auch über ein integriertes Pulsmessgerät. Ob das Display kräftiger geworden ist, kann ich noch nicht beurteilen. Bunt ist es auf jeden Fall geblieben und hält weiterhin zahlreiche Informationen zur Euren Aktivitäten bereit und zeigt immer noch Benachrichtigungen vom Smartphone an.

Zusätzlich zählt der vivoactive HR mit einem barometrischem Höhenmesser jetzt auch die Stockwerke, die Ihr erklimmt. Außerdem soll das Wearable von Ruderern und Stand-Up-Paddlern genutzt werden können, da es in Ruderschläge zählen kann. Ab dem zweiten Quartal 2016 könnt Ihr Euch selbst davon überzeugen, wenn Euch die unverbindliche Preisempfehlung von 269,99 Euro nicht abschreckt.

Schlauer Fitnesstracker

Der vivofit 3 ist dagegen ein nahezu klassischer Fitnesstracker, der aber nicht nur Schritte zählt, sondern mit Move IQ sehr unterschiedliche Bewegungen erkennen und erfassen soll. Er kann nach Herstellerangaben bis zu 50 Meter tief tauchen, seine Batterie soll ein Jahr lang halten. Auffällig ist das vergleichsweise große Display, auf dem Ihr verschiedene Anzeigen für die Uhrzeit auswählen könnt.

Ihr könnt, aber müsst Euch bei dem vivofit 3 nicht zwischen Schwarz und Weiß entscheiden, sondern habt noch eine viel größere Auswahl. Garmin bietet Armbänder in verschiedenen Designs für den Fitnesstracker an, der im zweiten Quartal 2016 erscheinen und 119,99 Euro kosten soll.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
LG G6 und Co.: Keynote zum MWC am 26. Februar offi­zi­ell ange­kün­digt
Michael Keller
Konzept-Designer haben sich bereits Gedanken zum Aussehen des LG G6 gemacht
Der 26. Februar 2017 wird der Tag der Vorzeigemodelle: Nun hat auch LG eine Veranstaltung angekündigt, auf der vermutlich das LG G6 vorgestellt wird.
Sony gibt Datum für MWC-Keynote bekannt – zwei Smart­pho­nes geplant
Michael Keller
Sony könnte auf dem MWC 2017 den Nachfolger des Xperia M5 präsentieren
Sony hat zu einem Event im Rahmen des MWC 2017 eingeladen. Voraussichtlich wird das Unternehmen aus Japan dort zwei neue Smartphones enthüllen.