Gegen WhatsApp und Co.: Staatstrojaner noch 2017 einsatzbereit

Weg damit !14
Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner(© 2017 CURVED)

Müssen wir unsere Privatsphäre bei der WhatsApp-Nutzung aufgeben? Noch in diesem Jahr will das Bundeskriminalamt (BKA) einen neuen Staatstrojaner einsetzen können, mit dem vor allem die Kommunikation überwacht werden soll, die auf dem Smartphone via Messenger stattfindet.

Einem geleakten Dokument zufolge ist die Entwicklung der mächtigen Software angeblich schon weit fortgeschritten, wie Heise unter Berufung auf Netzpolitik.org berichtet. Demnach habe das BKA schon im vergangenen Jahr mit den Arbeiten am Staatstrojaner begonnen, noch im Jahr 2017 soll das Tool auf Smartphones von Verdächtigen installiert werden können. Dabei sei es egal, welches Betriebssystem auf dem mobilen Gerät installiert ist – Nachrichten aus Messengern könnten also beispielsweise unter iOS, Android, Windows oder auch dem BlackBerry OS mitgeschnitten werden.

"FinSpy" als Alternative

Der Staatstrojaner soll zudem die Kommunikation von allen Messenger-Diensten abfangen können: Somit sei es auch egal, ob die verdächtige Person Krypto-Messenger wie Signal oder Threema benutzt, oder auf andere Apps wie Telegram oder WhatsApp setzt. Neben der Überwachung von Chats ermögliche das Tool auch das Abhören von Telefonaten, die über eine solche Anwendung geführt werden. Sollte die Zielperson einen Verdacht schöpfen und es schaffen, den Trojaner zu entfernen, hat das BKA offenbar noch ein Ass im Ärmel: eine angepasste Version der kommerziellen Software "FinSpy", die auch als "FinFisher" bekannt ist.

Damit die Behörden den Staatstrojaner einsetzen können, ist ein richterlicher Beschluss nötig – ein solcher ist aber schon bei "Verdachtsmomenten" möglich. Für die Nutzung ist allerdings noch ein relativ großer Aufwand erforderlich: Die Software muss vor Ort auf dem Smartphone installiert werden, um die Kommunikation via WhatsApp und Co. mitschneiden zu können. Alles Wissenswerte zum "Staatstrojaner 2.0" hat Jan für Euch in einer Übersicht zusammengefasst.

Weitere Artikel zum Thema
Tele­gram veröf­fent­licht Sticker für WhatsApp
Francis Lido
WhatsApp bietet auf Wunsch einen Hauch von Telegram
Mit WhatsApp könnt ihr nun ganz offiziell Telegram-Sticker versenden. Diese stehen nun kostenlos zum Download bereit.
Mit Face­book Watch Party schauen künf­tig alle gemein­sam Videos
Lars Wertgen
Gemeinsam Videos schauen – mit Facebook Watch Party
Facebook hat seinen Video-Dienst Watch Party für alle Profile und Seiten freigeschaltet: Ihr schaut gemeinsam Videos und kommentiert fleißig.
Huawei Mate 20: Netflix schal­tet HDR-Videos frei
Lars Wertgen
Der Bildschirm des Huawei Mate 20 kann HDR-Inhalte wiedergeben
Wer ein Huawei Mate 20 besitzt, schaut Netflix künftig in HDR-Qualität. Auch die Liste der Geräte, die Netflix in HD unterstützen, wurde erweitert.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.