Geohot: Vom iPhone-Jailbreaker zum Google-Wächter

Jeder braucht einen Hacker – Google gleich ein ganzes Team
Jeder braucht einen Hacker – Google gleich ein ganzes Team(© 2014 CC: Flickr/Alexandre Dulaunoy)

Überraschender Seitenwechsel: Der Entwickler eines der ersten erfolgreichen iPhone-Jailbreaks ist ab jetzt Teil einer bis dato geheimen Hacker-Gruppe, die für Google arbeitet. Wie wired berichtet wurde George "Geohot" Hotz in diesem Jahr fester Bestandteil von Project Zero – einem Team, das für Google Sicherheitslücken, Industriespionage und Menschenrechtsverletzungen im Netz aufspürt.

Geohot, Jahrgang 1989, hatte bereits 2007 die AT&T-Version des originalen iPhones von ihrem Branding befreit. Später hackte er Sonys Play Station 3, was zu einem Rechtsstreit mit Sony führte – im Zuge dessen produzierte er ein Rap-Video und versprach letztlich, sich nie wieder an einem Sony-Gerät zu vergehen. Anfang 2014 durchbrach das Computertalent im Rahmen des Pwnium-Wettbewerbs die Sicherheitsvorkehrungen von Googles Chrome OS und erhielt eine Belohnung von 150.000 Dollar für die Hilfe beim Stopfen der Sicherheitslücke.

Googles Project Zero auf Bug-Jagd

Jetzt erhält Geohot ein festes Gehalt von dem Suchmaschinenkonzern. Das Team von voraussichtlich zehn fest angestellten Hackern sucht nach gefährlichen Sicherheitslücken im Softwarecode – nicht nur bei Googles eigenen Produkten, sondern auch bei der Konkurrenz. In den letzten Monaten wurden bereits einige Bugs in iOS, OSX und Safari unter dem Namen Project Zero gemeldet. Der Gedanke dahinter: Sind Computersysteme außerhalb von Google sicher, ist das auch für Google-Nutzer ein Mehrwert. Zudem versammelt der Konzern damit einige der talentiertesten Computerspezialisten in seinem Hauptquartier in Mountain View.


Weitere Artikel zum Thema
Google sammelt seit Anfang 2017 unge­fragt Eure Stand­ort­da­ten
Francis Lido1
Ob Ihr wollt oder nicht; Android-Smartphones und -Tablets senden (noch) Euren Standort an Google
Big Google is watching you: Android-Geräte senden Euren Standort an das Unternehmen. Auch die Deaktivierung der Ortungsdienste ändert daran nichts.
Galaxy S9: Samsung soll Iriss­can­ner und Gesichts­er­ken­nung verbes­sern
Christoph Lübben2
Beim Galaxy S9 soll das Entsperren schneller als beim Vorgänger funktionieren
Das Galaxy S9 erhält wohl nicht nur durch einen neuen Chipsatz eine höhere Performance: Auch Irisscanner und Gesichtserkennung sollen flotter werden.
WhatsApp weiter kosten­los: Warnung vor E-Mail zur "Abo-Verlän­ge­rung"
Christoph Lübben
WhatsApp wird kostenlos bleiben – vertraut dubiosen E-Mails nicht
Vorsicht, Betrug: Eine gefälschte E-Mail soll dafür Sorgen, dass WhatsApp-Nutzer ihre Zahlungsinformationen eingeben. Macht das auf keinen Fall.