Geohot: Vom iPhone-Jailbreaker zum Google-Wächter

Jeder braucht einen Hacker – Google gleich ein ganzes Team
Jeder braucht einen Hacker – Google gleich ein ganzes Team(© 2014 CC: Flickr/Alexandre Dulaunoy)

Überraschender Seitenwechsel: Der Entwickler eines der ersten erfolgreichen iPhone-Jailbreaks ist ab jetzt Teil einer bis dato geheimen Hacker-Gruppe, die für Google arbeitet. Wie wired berichtet wurde George "Geohot" Hotz in diesem Jahr fester Bestandteil von Project Zero – einem Team, das für Google Sicherheitslücken, Industriespionage und Menschenrechtsverletzungen im Netz aufspürt.

Geohot, Jahrgang 1989, hatte bereits 2007 die AT&T-Version des originalen iPhones von ihrem Branding befreit. Später hackte er Sonys Play Station 3, was zu einem Rechtsstreit mit Sony führte – im Zuge dessen produzierte er ein Rap-Video und versprach letztlich, sich nie wieder an einem Sony-Gerät zu vergehen. Anfang 2014 durchbrach das Computertalent im Rahmen des Pwnium-Wettbewerbs die Sicherheitsvorkehrungen von Googles Chrome OS und erhielt eine Belohnung von 150.000 Dollar für die Hilfe beim Stopfen der Sicherheitslücke.

Googles Project Zero auf Bug-Jagd

Jetzt erhält Geohot ein festes Gehalt von dem Suchmaschinenkonzern. Das Team von voraussichtlich zehn fest angestellten Hackern sucht nach gefährlichen Sicherheitslücken im Softwarecode – nicht nur bei Googles eigenen Produkten, sondern auch bei der Konkurrenz. In den letzten Monaten wurden bereits einige Bugs in iOS, OSX und Safari unter dem Namen Project Zero gemeldet. Der Gedanke dahinter: Sind Computersysteme außerhalb von Google sicher, ist das auch für Google-Nutzer ein Mehrwert. Zudem versammelt der Konzern damit einige der talentiertesten Computerspezialisten in seinem Hauptquartier in Mountain View.


Weitere Artikel zum Thema
Android Q: So will Google die Navi­ga­tion verein­fa­chen
Christoph Lübben
Android Q hat mehrere Neuerungen im Gepäck – darunter verbesserte Wischgesten
Mit Android Q kommen offenbar neue Wischgesten für Smartphones. Allerdings bleibt unklar, ob dies exklusive Google-Pixel-Features sind.
Google meldet Patent für falt­ba­rere Displays an
Michael Penquitt
Kann man Googles nächstes Smartphone falten?
Google arbeitet an faltbaren Displays und hat dazu ein neues Patent angemeldet. Das unterscheidet sich von der Konkurrenz in seiner Waghalsigkeit.
Android Q im Rund­gang: Die neuen Funk­tio­nen im Über­blick
Marco Engelien
Die erste Beta von Android Q ist da.
Google hat die erste Beta-Version von Android Q veröffentlicht. Wir haben sie installiert und zeigen euch die neuen Funktionen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.